Kamil Mitoń

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kamil Mitoń 2013.jpg
Kamil Mitoń (2013)
Verband PolenPolen Polen
Geboren 12. April 1984
Krakau, Polen
Titel Großmeister
Aktuelle Elo-Zahl 2601 (Dezember 2014)
Beste Elo-Zahl 2655 (Januar 2007)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Kamil Mitoń (* 12. April 1984 in Krakau) ist ein polnischer Schachmeister.

Leben[Bearbeiten]

Mitoń lernte das Schachspiel mit fünf Jahren. Er wurde 1996 U12-Jugendweltmeister in Cala Galdana, ein Jahr später belegte er in Cannes hinter Sergei Grigorjanz den zweiten Platz bei der U14-Weltmeisterschaft. Mitoń siegte oder belegte vordere Plätze in mehreren Turnieren: I. Platz beim Open in Posen 1995, I.-III. Platz beim World Open in Philadelphia 2002, I. Platz beim World Open in Philadelphia 2005, II.-III. Platz beim Grundfos Young Masters in Aarhus 2005, I. Platz beim 17. Elgoibar Turnier in Gipuzkoa 2007 und I. Platz beim Turnier in Skanderborg 2010.[1] Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2000 in Jerewan wurde er hinter Lázaro Bruzón Zweiter. Den Titel Internationaler Meister erhielt er 1998, Großmeister ist er seit 2002.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Mitoń nahm mit der polnischen Mannschaft an den Schacholympiaden 2002, 2004, 2008 und 2010[2] sowie den Mannschaftseuropameisterschaften 2007, 2011 und 2013 teil.[3]

Vereine[Bearbeiten]

In der polnischen Mannschaftsmeisterschaft spielte Mitoń 2000 für WKSz Hetman Wrocław, 2001, 2002, 2005 und 2006 für PTSz Płock, mit dem er 2001 auch am European Club Cup teilnahm[4], 2003 und 2004 für GKSz Grodzisk Mazowiecki, mit dem er 2003 auch am European Club Cup teilnahm[4], und von 2007 bis 2012 für KSz HetMaN Szopienice, mit dem 2007, 2008 und 2010 polnischer Mannschaftsmeister wurde.[5] In Frankreich spielte er von 2007 bis 2013 für die Mannschaft von Marseille Echecs, mit der er 2011 französischer Mannschaftsmeister wurde. In der russischen Mannschaftsmeisterschaft spielte er 2006 für Meriya Moskau - Ulan-Ude, 2007 und 2008 für Shatar Buryatia[6], in der tschechischen Extraliga spielt er seit der Saison 2009/10 für den ŠK H.Fuchs Ostrava.[7] In der deutschen Schachbundesliga spielte er in der Saison 2011/12 für den SC Hansa Dortmund, in der britischen Four Nations Chess League in der Saison 2005/06 für die Hilsmark Kingfisher, in der dänischen Skakligaen in der Saison 2011/12 für das Team Nordea Skb und in der belgischen Interclubs in der Saison 2003/04 für Boey Temse.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ChessBase Megabase 2012
  2. Kamil Mitońs Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  3. Kamil Mitońs Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  4. a b Kamil Mitońs Ergebnisse bei European Club Cups auf olimpbase.org (englisch)
  5. Kamil Mitońs Ergebnisse bei polnischen Mannschaftsmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  6. Kamil Mitońs Ergebnisse bei russischen Mannschaftsmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  7. Kamil Mitońs Ergebnisse in der Extraliga auf olimpbase.org (englisch)