Kamil Piroš

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TschechienTschechien Kamil Piroš Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. November 1978
Geburtsort Most, Tschechoslowakei
Größe 185 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #37
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1997, 8. Runde, 212. Position
Buffalo Sabres
Spielerkarriere
1993–1997 HC Chemopetrol Litvínov
1997–1998 HC Vítkovice
1998–2001 HC Chemopetrol Litvínov
2001–2004 Chicago Wolves
2004 Florida Panthers
2004–2005 Chimik Moskowskaja Oblast
2005–2006 Neftechimik Nischnekamsk
2006–2007 EV Zug
2007−2009 Kölner Haie
2009 HV 71 Jönköping
Ässät Pori
2009−2010 Timrå IK
2010−2012 HV 71 Jönköping
2012 Awtomobilist Jekaterinburg

Kamil Piroš (* 20. November 1978 in Most, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Eishockeyspieler, der zuletzt bis November 2012 in der Kontinentalen Hockey-Liga für Awtomobilist Jekaterinburg auf der Position des Centers spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Kamil Piroš begann seine Karriere in der Jugendabteilung des SK HC Baník Most, dem in seiner Heimatstadt ansässigen Zweitligisten. Ab der Spielzeit 1993/94 spielte der Center in der jeweils höchsten tschechischen Jugend- und Juniorenliga für den HC Chemopetrol Litvínov, für dessen Erste Mannschaft er von 1996 bis 2001 in der Extraliga aktiv war. Zur Saison 2001/02 wechselte Piroš, der beim NHL Entry Draft 1997 von den Buffalo Sabres ausgewählt worden war, nach Nordamerika. Da die Sabres die Rechte an ihm bereits wieder verloren hatten, schloss sich der Linksschütze den Atlanta Thrashers an. Jedoch bestritt der Tscheche in den folgenden drei Spielzeiten nur 25 Spiele in der NHL und verbrachte die meiste Zeit im Farmteam der Thrashers, den Chicago Wolves in der AHL. Dort gelang ihm 2002 - gemeinsam mit seinem aktuellen Kölner Teamkollegen Bryan Adams - sein bislang einziger Titelgewinn, als er mit den Wolves die Bridgeport Sound Tigers im Finale um den Calder Cup (Meisterpokal der AHL) mit 4:1 besiegen konnte.

Auch nach seinem Wechsel zu den Florida Panthers während der Saison 2003/04 konnte sich Piroš nicht in der NHL durchsetzen und wechselte deshalb 2004 in die russische Superliga, wo er jeweils eine Saison für Chimik Moskowskaja Oblast und Neftechimik Nischnekamsk auf dem Eis stand. Während der Spielzeit 2006/07 war er für den EV Zug in der Schweizer Nationalliga A aktiv. Im Sommer 2007 unterzeichnete Piroš einen Zwei-Jahres-Vertrag bei den Kölner Haien aus der DEL. Im Januar 2009 erhielt er aufgrund finanzieller Probleme der Haie die Freigabe und wechselte zum HV 71 Jönköping nach Schweden.[1] Im Juni 2009 wurde er von den Ässät Pori verpflichtet. Nach 22 Spielen für die Ässät in der SM-liiga wechselte Piroš im November 2009 zurück in die Elitserien zum Timrå IK. Zur Saison 2010/11 kehrte er zu HV 71 Jönköping zurück.

Ab Sommer 2012 spielte Piroš in der Kontinentalen Hockey-Liga für Awtomobilist Jekaterinburg, ehe er im November des gleichen Jahres aus seinem Vertrag entlassen wurde.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1993/94 HC Chemopetrol Litvínov U18-Extraliga 22 6 13 19
1994/95 HC Chemopetrol Litvínov U18-Extraliga 40 27 16 43
1995/96 HC Chemopetrol Litvínov U20-Extraliga 42 16 13 29
1996/97 HC Chemopetrol Litvínov Extraliga 38 4 9 13 10
1997/98 HC Chemopetrol Litvínov Extraliga 14 0 1 1 2
1997/98 HC Vítkovice Extraliga 26 2 9 11 14
1998/99 HC Chemopetrol Litvínov Extraliga 41 7 9 16 10
1999/00 HC Chemopetrol Litvínov Extraliga 40 8 8 16 18 7 0 3 3 2
1999/00 HC Slovan Usti nad Labem 1. Liga 3 0 3 3 0
2000/01 HC Chemopetrol Litvínov Extraliga 48 11 13 24 28 6 1 1 2 2
2000/01 SK HC Baník Most 1. Liga 2 0 0 0 2
2001/02 Atlanta Thrashers NHL 8 0 1 1 4
2001/02 Chicago Wolves AHL 64 19 30 49 16 25 6 11 17 6
2002/03 Atlanta Thrashers NHL 3 3 2 5 2
2002/03 Chicago Wolves AHL 51 10 9 19 16 9 1 0 1 4
2003/04 Atlanta Thrashers NHL 14 0 1 1 4
2003/04 Chicago Wolves AHL 50 10 20 30 20
2003/04 Florida Panthers NHL 17 1 1 2 4
2003/04 San Antonio Rampage AHL 14 2 5 7 6
2004/05 Chimik Moskowskaja Oblast Superliga 27 2 6 8 8
2005/06 Neftechimik Nischnekamsk Superliga 33 6 7 13 32 5 1 0 1 2
2006/07 EV Zug NLA 41 9 24 33 22 12 5 2 7 8
2007/08 Kölner Haie DEL 53 12 22 34 34 14 3 6 9 18
2008/09 Kölner Haie DEL 40 7 19 26 30
2008/09 HV71 Elitserien 8 1 2 3 12 18 2 4 6 8
2009/10 Ässät Pori SM-liiga 22 2 3 5 16
2009/10 Timrå IK Elitserien 24 8 5 13 8 5 0 3 3 6
2010/11 HV71 Elitserien 54 12 27 39 34 4 0 0 0 0
2011/12 HV71 Elitserien 47 12 13 25 12 6 1 1 2 0
2012/13 Awtomobilist Jekaterinburg KHL 18 2 2 4 14
Elitserien gesamt 133 33 47 80 66 33 3 8 11 14
Extraliga (CZE) gesamt 221 32 50 82 84 13 1 4 5 4
Superliga (RUS) gesamt 60 8 13 21 40 5 1 0 1 2
DEL gesamt 93 19 41 60 64 14 3 6 9 18
AHL gesamt 179 41 64 105 58 34 7 11 18 10
NHL gesamt 42 4 5 9 14 0 0 0 0 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. express.de, Team-Auflösung - Haie schmeißen drei Spieler raus

Weblinks[Bearbeiten]