Kamina (Kongo)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kamina
Kamina (Demokratische Republik Kongo)
Kamina
Kamina
Koordinaten 8° 44′ S, 24° 59′ O-8.738611111111124.990555555556Koordinaten: 8° 44′ S, 24° 59′ O
Basisdaten
Staat Demokratische Republik Kongo
Distrikt Haut-Lomami
Einwohner 115.626 (2004)

Kamina ist der Hauptort des Distrikts Ober-Lomami in der Demokratischen Republik Kongo. Im Jahr 2004 wurde die Zahl der Einwohner mit 115.626 festgestellt.[1]

Verkehr[Bearbeiten]

Kamina ist der Kreuzungspunkt dreier Eisenbahn-Linien der Société Nationale des Chemins de fer du Congo. Die Stadt liegt an der Nationalstraße 1 zwischen Mwene-Ditu und Likasi, welche von der Mündung des Kongo quer durch den Süden des Landes an die Grenze zu Sambia führt. Die Stadt hat einen zivilen Flughafen, und einen Militärflugplatz ca. 30 km nordöstlich der Stadt.

Militär[Bearbeiten]

Die Stadt wurde auch bekannt als Standort einer ehemaligen Militärbasis der Belgischen Streitkräfte, auf welcher während der Kongokrise der deutsche Söldner Siegfried Müller tätig war.

Der Komplex bestand nach dem Zweiten Weltkrieg aus einer Luftwaffenbasis, die zum Training von Piloten genutzt wurde und einem zweiten Komplex zur Ausbildung für Luftlandetruppen. Als der Kongo im Juni 1960 die Unabhängigkeit erlangte, behielten die Belgier zunächst in Absprache mit der neuen Regierung die Kontrolle über die Militärbasis, im Oktober 1960 wurde die Basis jedoch an die Vereinten Nationen übergeben.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Demokratische Republik Kongo. Bundeszentrale für politische Bildung. Abgerufen am 16. Juni 2010.
  2. Quit Congo Again Belgians Told (Englisch), Montreal Gazette. 1. September 1960. Abgerufen am 16. Juni 2010. 
  3. 500 Troops at Kamina Surrender (Englisch), Daytona Beach Morning Journal. 19. September 1961. Abgerufen am 16. Juni 2010.