Kamishibai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kamishibai-Vorführer in Tokyo

Kamishibai (jap. 紙芝居, setzt sich aus den Kanji „kami“ (, Papier) und „shibai“ (芝居, Schauspiel, Theater) zusammen, übersetzt „Papiertheater“ bzw. “der Märchenbilderschaukasten auf der Straße”[1]) ist ein japanisches Papiertheater.

Überblick[Bearbeiten]

Es war eine führende Populärkultur der japanischen Vorkriegszeit. Die Vorführer des Kamishibai erzählen mit kurzen Texten zu wechselnden Bildern, die in einen bühnenähnlichen Rahmen geschoben werden. Die Texte und Bilder werden eigens für diese Erzählform erarbeitet.

Entstanden ist diese Form des öffentlichen Theaters zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Süßigkeitenverkäufer fuhren mit dem Fahrrad durch die Dörfer und Städte. Auf dem Gepäckträger war ein Holzrahmen befestigt, in die er die Geschichtstafeln einlegte und seine Geschichten vortrug. Es ist ein Bühnenmodell aus Holz für das angeleitete gesellige Erzählen, in dem eine kindorientierte Geschichte in szenischer Abfolge von Bildern präsentiert wird. Die Vorstellung war jeweils kostenlos, den Unterhalt verdiente sich der Erzähler mit dem Verkauf von Süßigkeiten.[2]

Nach dem Pazifikkrieg, bis 1953, als erstmals Fernsehen ausgestrahlt wurde, gab es etwa 10.000 Kamishibai-Erzähler und täglich fünf Millionen Zuschauer in Japan.[2] In Tokio gab es gegen Ende der 1940er und Anfang der 1950er Jahre über zwanzig Unternehmen, die Kamishibai-Bilder produzierten.[2] Beispielsweise Sanpei Shirato und Shigeru Mizuki arbeiteten in solchen Unternehmen; beide wurden später bekannte Comiczeichner. Mizukis bekanntestes Werk, Gegege no Kitarō, basiert auf einem Kamishibai-Stück, das in den 1930er Jahren populär war.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ellen Rudolph: Das kleinste Theater der Welt. In: Die Grundschulzeitschrift, 22 (2008) 218/219, S. 36-39
  • Elvira Wrensch: Kamishibai. Erzählen, Lesen und Spielen mit einem japanischen Bildtheater. In: Die Grundschulzeitschrift, Heft 12/2011, S.24-27
  • Holm Schüler: Sprachkompetenz durch Kamishibai. Dortmund: Verlag KreaShibai.de 2009. ISBN 978-3-00-028118-1
  • Stehphan Köhn: Traditionen visuellen Erzählens in Japan, Eine paradigmatische Untersuchung der Entwicklungslinien vom Faltschirmbild zum narrativen Manga, Harrassowitz Verlag 2005. ISBN 978-3-447-05213-9
  • Gruschka, Helga: Mein Kamishibai. DonBoscoVerlag 978-3-7698-1957-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kamishibai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Akira Yamamoto: Wörterbuch der deutschen und japanischen Sprache, Sanshusha 1980. S.483.
  2. a b c Frederik L. Schodt: Manga! Manga! The World of Japanese Comics. S. 62.
  3. Jaqueline Berndt: Phänomen Manga. edition q, Berlin 1995. S. 66. ISBN 3-86124-289-3.