Kamjanka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kamjanka (Begriffsklärung) aufgeführt.
Kamjanka
(Кам’янка)
Wappen von Kamjanka
Kamjanka (Ukraine)
Kamjanka
Kamjanka
Basisdaten
Oblast: Oblast Tscherkassy
Rajon: Rajon Kamjanka
Höhe: 127 m
Fläche: 152,3 km²
Einwohner: 14.291 (1. Januar 2007)
Bevölkerungsdichte: 94 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 20800
Vorwahl: +380 4732
Geographische Lage: 49° 1′ N, 32° 6′ O49.01666666666732.1127Koordinaten: 49° 1′ 0″ N, 32° 6′ 0″ O
KOATUU: 7121850100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Bürgermeister: Olexandr Schamraj
Adresse: вул. Леніна 37
20800 м. Кам’янка
Website: http://www.kamrada.ck.ua/
Statistische Informationen
Kamjanka (Oblast Tscherkassy)
Kamjanka
Kamjanka
i1

Kamjanka (ukrainisch Кам'янка; russisch Каменка/Kamenka) ist eine ukrainische Provinzstadt mit etwa 14.000 Einwohnern (2007) und das Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajon im Zentrum der Ukraine.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Kamjanka liegt etwa 300 km südöstlich von Kiew in der Oblast Tscherkassy. Smila liegt 34 km nordwestlich und Olexandriwka 15 km südöstlich der Stadt. Das Oblastzentrum Tscherkassy liegt 61 km nördlich von Kamjanka.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name der Ortschaft ist von dem Wort Kamen (slaw. ‚Stein‘) abgeleitet. Zwar soll die Ur-Geschichte der Stadt auf die alten archäologischen Kulturen und protoslawischen Ansiedlungen auf diesem Gebiet zurückgehen, die eigentliche Entwicklung beginnt erst im 17. Jahrhundert: dafür sorgten die geflohenen Bauern. Im Jahre 1649 wurde der Ort vom polnischen König Kasimir an den Kosakenhhetman Bogdan Chmelnizki verschenkt. 140 Jahre später verkaufte polnischer Magnat Lubomirski – der damalige Gutsherr von Kamjanka – die künftige Stadt an den russischen Feldherren, Fürsten von Taurien und Katharinas Favoriten Grigori Potjomkin.

Kamjanka ist bekannt durch die Künstlerkolonie, in der u.a. der russische Nationaldichter Alexander Puschkin, der Komponist Pjotr I. Tschaikowski, Freidenker und Kriegshelden aus der Zeit der Napoleonkriege wirkten. Darüber hinaus gehörte diese Ortschaft zu den wichtigsten geheimen Zentren der Dekabristenbewegung. Hier wurden die Pläne des Aufstandes gegen den Zaren geschmiedet und das Programm der künftigen republikanischen Gesellschaftsordnung ausdiskutiert. In den 1820er Jahren entstanden in Kamjanka einige Meisterwerke der Lyrik Puschkins. Hier vollendete Puschkin auch sein Poem Gefangener im Kaukasus und schrieb alte ukrainische Volkslieder auf, die er später in der Dichtung Poltawa verwendete; die Stadt wird im 10. Kapitel des Versepos’ Eugen Onegin erwähnt. Tschaikowski arbeitete in Kamjanka am Klavierzyklus Die Jahreszeiten, am 2. Klavierkonzert, an der 2. Sinfonie sowie an solch berühmten musikalischen Bühnenwerken wie Mazeppa, Eugen Onegin, Orleanskaja deva (Die Jungfrau von Orleans) und Lebedinoe ozero (Schwanensee). In den Jahren 1865-91 verbrachte Tschaikowski fast jeden Sommer in Kamjanka.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Hypothesen zufolge lag Kamjanka an einer Kreuzung der Handelswege, womöglich auf einer Abzweigung der wenig erforschten Fortsetzung der alten historischen Straße Via Regia. Von Smila – dem wichtigen Eisenbahnknotenpunkt der Ukraine – ist Kamjanka nur wenige Kilometer entfernt und hat eine Bahnstation an der Eisenbahnstrecke KiewDnipropetrowsk. Bereits im Jahre 1820 wurde hier eine Grundwasserquelle entdeckt. Das Wasser, das über die einzigartigen natürlichen Eigenschaften verfügt, setzte man bald bei der Produktion der Wodkaerzeugnisse in der örtlichen Spirituosenfabrik – einer der ersten in der Region, ein. Nach einer Rekonstruktion in den 1920er Jahren wurde sie zum führenden Betrieb des Zweiges. Für die Produktion des Wodkas wird das Wasser aus der 220 Meter tiefen Spalte, mit der nachfolgenden vielfachen Reinigung verwendet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dank ihrer spektakulären Geschichte, vielen historischen, kulturellen und Naturdenkmälern wird die Stadt manchmal als „Weimar der Ukraine“ bezeichnet. Der Park am Fluss Tjasmin hat auch gewisse Ähnlichkeiten mit dem Park an der Ilm in Weimar. In der unmittelbaren Nähe liegt das legendäre Waldstück Cholodny Jar (‚Die Kalte Schlucht‘), u.a. bekannt durch das Werk des ukrainischen Nationaldichters Taras Schewtschenko. Das Entstehen der Schlucht wird dem Aufprall des Kometen vom Durchmesser in 2,5 Kilometer zugeschrieben. Überlieferungen nach war diese Gegend bereits in der Antike besiedelt. Der älteste sichere Fund – die sogenannten „Amazonengräber“ – datiert man mit dem 4. Jahrhundert vor Chr. Später stationierte hier das mongolische Heer vor seinem Europa-Feldzug. Das historisch-kulturelle Freilichtmuseum von Kamjanka, das zu den international wichtigsten Tschaikowski- und Puschkin-Gedenkstätten gehört, umfasst mehrere denkmalgeschützte Bauten, Sammlungen sowie Parkanlagen und hat den Status eines staatlichen Schutzgebiets. Eines der Hauptexponate ist ein original erhaltener Tschaikowski-Flügel, gebaut um 1875 von der Stuttgarter Firma Schiedmayer & Söhne. In den 1990er Jahren war das Museum unterfinanziert, was die Pflege des Bestandes erschwerte. Hilfe kam u.a. aus Deutschland durch das ehrenamtliche Engagement, durch Spendensuche und damit verbundene Aktionen der Multiplikatoren. Das Museum wurde u.a. vom Europäischen Kultur- und Informationszentrum in Thüringen, von Radio Akzent, dem Pianisten Rolf Plagge und von Elianne Schiedmayer (Schiedmayer Celesta GmbH) unterstützt.

Weblinks[Bearbeiten]