Kammfinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kammfinger
Eigentlicher Gundi (Ctenodactylus gundi)

Eigentlicher Gundi (Ctenodactylus gundi)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha)
Teilordnung: Ctenodactylomorphi
Familie: Kammfinger
Wissenschaftlicher Name
Ctenodactylidae
Gervais 1853

Die Kammfinger oder Gundis (Ctenodactylidae) sind eine wenig bekannte Familie afrikanischer Nagetiere, zu der nur fünf Arten in vier Gattungen gezählt werden.

Merkmale[Bearbeiten]

Gestaltlich haben Kammfinger eine entfernte Ähnlichkeit mit den südamerikanischen Meerschweinchen. Wie bei diesen ist der Körper kompakt und walzenförmig. Die Beine sind kurz und enden in jeweils vier Zehen. An den Hinterfüßen haben die beiden mittleren Zehen einen Borstenkamm, der den Tieren zu ihrem Namen „Kammfinger“ verholfen hat.

Verbreitung und Lebensweise[Bearbeiten]

Kammfinger sind am Nord- und Südrand der Sahara verbreitet. Hier leben sie in wüsten- und halbwüstenartigen Habitaten. Sie graben keine Baue und bauen keine Nester, sondern suchen Schutz in natürlichen Felsspalten. Kammfinger sind im Allgemeinen tagaktiv, ruhen aber während der Mittagshitze. Die Nahrung ist rein pflanzlich.

Systematik[Bearbeiten]

Die Verwandtschaftsbeziehungen der Kammfinger sind weitgehend unbekannt. Sicher ist, dass es sich bei den Kammfingern um eine ehemals weit verbreitete und artenreiche Nagetiergruppe handelt; vom Oligozän bis zum Pleistozän finden sich fossile Überreste von zahlreichen heute ausgestorbenen Gattungen und Arten in ganz Eurasien und Afrika. McKenna & Bell gruppieren die Kammfinger zusammen mit den fossilen Familien Sciuravidae (Eozän, Nordamerika und Asien), Ivanantoniidae (Eozän, Asien), Chapattimyidae (Eozän bis Miozän, Eurasien und Afrika) und Cylindrodontidae (Eozän bis Miozän, Nordamerika und Asien) in ein großes Taxon Ctenodactylomorphi oder Sciuravida, deren einzige Überlebende die Kammfinger demnach wären. Eine Vermutung ist, dass die Sciuravida zu den Stachelschweinverwandten (Hystricomorpha) gehören, wo sie die Schwestergruppe aller anderen Vertreter dieser Gruppe sind; beide seien sehr frühe Linien der Nagetiere und hätten sich bereits im Eozän oder davor voneinander getrennt.

Die neuentdeckte Laotische Felsenratte (Laonastes aenigmamus), die nach jüngsten Erkenntnissen in die ansonsten ausgestorbene Familie der Diatomyidae eingeordnet wird, könnte ebenfalls zu den Sciuravida gehören.

Folgende heute lebenden Arten werden unterschieden:

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Kammfinger werden weltweit nur in zehn Zoos gehalten; einer davon ist seit November 2011 der Zoo Frankfurt.[1]
  • Einige Exemplare finden sich auch in der Stuttgarter Wilhelma und im Aquazoo – Löbbecke Museum in Düsseldorf.
  • Zwei Exemplare gibt es im Haus für Natur und Umwelt im FEZ Berlin zu sehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • J. J. Beintema, K. Rodewald, G. Braunitzer, J. Czelusniak, M. Goodman: Studies on the phylogenetic position of the Ctenodactylidae (Rodentia). In: Molecular Biology and Evolution Bd. 8, Nr. 1, 1991, ISSN 0737-4038, S. 151–154, online (PDF; 347 KB).
  • Michael D. Carleton, Guy G. Musser: Order Rodentia. In: Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. Band 2. 3. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4, S. 745–1600.
  • Malcolm C. McKenna, Susan K. Bell: Classification of Mammals. Above the Species Level. Columbia University Press, New York NY 1997, ISBN 0-231-11013-8.
  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Medienmitteilung vom 10. Januar 2012: Neu im Zoo Frankfurt – eine quirlige Gundi-Familie ist ins Grzimekhaus eingezogen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kammfinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien