Kamor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kamor
Kamor links und Hoher Kasten von Appenzell gesehen

Kamor links und Hoher Kasten von Appenzell gesehen

Höhe 1'751 m ü. M.
Lage Kantonsgrenze St. Gallen / Appenzell Innerrhoden, Schweiz
Gebirge Appenzeller Alpen
Dominanz 0,6 km → Nordflanke des Hohen Kastens[1]
Schartenhöhe 73 m ↓ Kastensattel (1'678 m ü. M.)[1]
Koordinaten 754908 / 23966947.2897222222229.48666666666671751Koordinaten: 47° 17′ 23″ N, 9° 29′ 12″ O; CH1903: 754908 / 239669
Kamor (Kanton St. Gallen)
Kamor

Der Kamor ist ein Berg zwischen dem St. Galler Rheintal und Appenzell Innerrhoden und liegt auf einer Höhe von 1'751 m ü. M.[1] Der Name kommt aus dem Romanischen: ganda mora, schwarze Gand (Geröllhalde, Fels) wurde 1361 bereits Gantmor und daraus das heutige Kamor (mit Betonung auf der zweiten Silbe, im Dialekt [kxaˈmoːr]).[2]

Auf dem Kamor steht ein schlichtes, hölzernes Gipfelkreuz.

Weniger als einen Kilometer südlich des Kamors liegt der Gipfel des Hohen Kastens auf 1'794 m ü. M.,[1] dieser ist mit einer Luftseilbahn erschlossen. Verbunden sind Kamor und Hoher Kasten über den Kastensattel mit einer Höhe von 1'678 m ü. M.[1] Damit beträgt die Schartenhöhe 73 m.

Der Kamor ist ein Bike- und Wanderberg. Von Kobelwald und Rüthi führt über den Montlinger Schwamm auf etwa 1'100 m ü. M. eine schmale, praktisch vollständig asphaltierte Strasse hinauf.

An der Kamorwand wurde 1833 der letzte Lämmergeier des Alpsteins gesichtet.[3] Der Kamor ist auch Namensgeber der Sektion Kamor des Schweizer Alpen-Clubs.[4]

Bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde die Besteigung von Kamor und Hohem Kasten in der alpinen Literatur beschrieben:

„Von Gaiß aus besteigt man auch sehr oft die Alp Kamor und Hohenkasten, deren ich auch gerade hier erwähnen will, obschon Unterkamor nach Altstätten ins Rheintal, und Oberkamor und Kasten in die Lienz in der ehemaligen Herrschaft Sas gehört. Von Gaiß aus, neben Fähnern vorbey, istman in vier kleinen Stunden bey den Sennhütten des Kamors, und in fünf Stunden auf dem Rücken des Hohenkastens.“

Johann Rudolf Steinmüller: Beschreibung der schweizerischen Alpen- und Landwirthschaft[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kamor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e  Kompass Wanderkarte 112. Appenzellerland · St. Gallen · Säntis. Maßstab 1:50 000. Hallwag Kümmerly+Frey, Schönbühl, ISBN 978-3-85491-461-7.
  2. Johannes Hoops, Heinrich Beck, Heiko Steuer: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Band 10, S. 608
  3.  Helmut Dummler: Appenzeller Land. Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen. 50 Touren. 6 Auflage. Bergverlag Rother, München 2008, ISBN 978-3-7633-4086-6, S. 109.
  4. SAC Sektion Kamor
  5.  Johann Rudolf Steinmüller: Beschreibung der schweizerischen Alpen- und Landwirthschaft. nach den verschiedenen Abweichungen einzelner Kantone : nebst einer kurzen Anzeige der Merkwürdigkeiten dieser Alpen. Welchen die Alpen- und Landwirthschaft des Kantons Appenzell und der St. Galler Bezirke Rheintal, Sax und Werdenberg enthält. Steiner, 1804 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).