Kampfanzug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OMON-Angehörige im Kampfanzug

Der Kampfanzug ist beim Militär die für den Einsatz vorgesehene Uniform.[1] Er soll den Träger schützen und in seiner Aufgabe optimal unterstützen. Die Schutzfunktion bezieht sich auf Umwelt- und Umgebungseinflüsse (Kälteschutz, Nässeschutz, Flammschutz usw.) ebenso wie auf Schutz vor Entdeckung (Tarnung) und teilweise auf Schutz vor Kampfeinwirkung (Kleinwaffengeschosse, Granatsplitter).

Der Kampfanzug wird in der Regel je nach Aufgabe, Jahreszeit und Einsatzgebiet angepasst. Der Kampfanzug wird auch bei der entsprechenden Ausbildung getragen.

In Stäben wird von Offizieren und Unteroffizieren in der Regel der Dienstanzug getragen.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Marcel Bohnert: Die Multiformträger. Anmerkungen zur Anzugordnung in Afghanistan. In: Der Panzergrenadier. Nr. 34, Februar 2013 (PDF, abgerufen am 25. März 2015).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frank Bötel: Neue Einsatzbekleidung kommt 2015. In: Aus dem Einsatz. Bundeswehr, 20. Januar 2014, abgerufen am 16. Dezember 2014.