Kampfringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kampfringen ist eine mittelalterliche Kampfkunst, die vor allem im Heiligen Römischen Reich praktiziert wurde. Es enthielt neben Griffen und Würgern auch Würfe und Hebeltechniken, die den heutigen Judo- und Aikidotechniken ähnlich sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kampfringen diente der Ausbildung der Ritter in der waffenlosen Selbstverteidigung. Schriftliche Aufzeichnungen sind vor allem im Spätmittelalter gefunden worden, jedoch wurde das Kampfringen während des ganzen Mittelalters und der Renaissance ausgeübt und auch noch im 17. Jahrhundert praktiziert. Heute wird das Kampfringen nicht mehr praktiziert.

Quellen[Bearbeiten]

Bücher hierzu wurden unter anderem von Hans Talhoffer verfasst. Die meisten Bücher und Abbildungen sind aus dem 14., 15. und 16. Jahrhundert und zeigen das Kampfringen auch oft in Verbindung mit Waffen wie Schwertern und Dolchen.

Weblinks[Bearbeiten]