Kampong Thom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kampong Thom
Kampong Thom (Kambodscha)
Red pog.svg
Koordinaten 12° 42′ N, 104° 54′ O12.7104.9Koordinaten: 12° 42′ N, 104° 54′ O
Basisdaten
Staat Kambodscha

Provinz

Kampong Thom
Höhe 10 m
Einwohner 48.000
Marktfrau in Kampong Thom

Kampong Thom (andere Transkription: Kompong Thom) ist Verwaltungs-Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in Zentral-Kambodscha. Die Stadt liegt etwa 170 km nördlich von Phnom Penh an der Nationalstraße 6, die nach Westen weiter nach Siem Reap und zur thailändischen Grenze führt.

Kampong Thom liegt am Stung-Sen-Fluss, im Süden befinden sich Stadtmitte und Markt, über der Flussbrücke liegt außerhalb im Norden das moderne Wat Kompong Thom. Die Stadt ist Ausgangspunkt zum Besuch der Tempelanlage von Sambor Prei Kuk aus dem 7. bis 9. Jahrhundert. Weiter nördlich und nur über schlechte Erdstraßen zu erreichen liegt teilweise überwachsen und in Ruinen Preah Khan, die größte Tempelanlage aus angkorianischer Zeit.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits während des Angkor-Reiches galt Kompong Thom als eine Stadt von strategisch wichtiger Bedeutung. Unter dem Khmer-Herrscher Jayavarman VII. (reg. 1182 – ca. 1220) wurde Kompong Thom durch eine befestigte Reichsstraße mit der Hauptstadt Angkor Thom verbunden.

Im Indochina-Krieg war die Provinz Kompong Thom in den 1970er Jahren Ziel schwerer Bombardierungen der US-Luftwaffe.

1995 wurden aus der Provinz Kompong Thom Gefechte zwischen Einheiten der Roten Khmer und den Regierungstruppen von Premierminister Hun Sen gemeldet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die wirtschaftlichen Standbeine von Kompong Thom sind die Landwirtschaft (Reisanbau) und der Fischfang aus dem Stung Sen-Fluss.

Außerhalb der Stadt werden traditionelle Trommeln (skor dae) aus dem Holz des Jackfrucht-Baumes hergestellt, der dem Musikinstrument einen guten Resonanzkörper verleiht.

Tourismus[Bearbeiten]

1998 wurden die Tempelanlagen von Sambor Prei Kuk (7. bis 9. Jahrhundert) für Besucher wieder geöffnet, nachdem das Gelände dort von Minen vollständig befreit worden war. Die 30 km lange Verbindungsstraße zwischen Kompong Thom und Sambor Prei Kuk ist zwischenzeitlich (Stand: 2010) gut ausgebaut und teilweise asphaltiert.

Kompong Thom ist ferner Ausgangspunkt für eine neue Straßenverbindung zum Prasat Preah Vihear an der Grenze zwischen Kambodscha und Thailand. Die Straße besteht (Stand: 2010) noch weitgehend aus einer planierten Schotterpiste und soll durchgehend asphaltiert werden. Die Stadt bietet selbst wenig Sehenswürdigkeiten. Es gibt einen kleinen Markt im Zentrum, einen Nachtmarkt an der Nationalstraße NH 6 und ein Department of Arts and Culture mit einem Museum, in dem Exponate aus Sambor Prei Kuk gezeigt werden.

Söhne der Stadt[Bearbeiten]

  • Duch alias Kaing Guek Eav, langjähriger Leiter des Roten Khmer-Folterzentrums Tuol Sleng in Phnom Penh, arbeitete in Kampong Thom in den 1960er als Mathematiklehrer an einer Dorfschule. Duch wurde im Sommer 2010 auf dem Internationalen Khmer Rouge-Tribunal zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Daten zu Kampong Thom bei Falling Rain Genomics (englisch)