Kan Chazan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kan Chazan (jap. 管 茶山, auch: Kan Sazan; * 29. Februar 1748 in Kawakita, Yasuna-gun, Provinz Bingo (heute: Kawakita, Kannabe-chō, Fukuyama, Präfektur Hiroshima); † 3. Oktober 1828)[1] war ein japanischer Kanshi-Dichter und konfuzianischer Gelehrter.

Name[Bearbeiten]

Chazan war sein Schriftstellername. In seiner Kindheit hatte er als Namen (yōmyō) Kitarō (喜太郎), sein Name nach der Volljährigkeitszeremonie (gempuku) war Momosuke (百助), sein wirklicher Name (imina) Tokinori (晋帥), sein azana Reikei (礼卿) und sein Rufname Tachū (太中/太仲).[1]

Leben[Bearbeiten]

Kans Vater war Sake-Brauer und ein begüterter Landwirt. Kan studierte von 1766 bis 1770 in Kyōto, dann in Ōsaka bei Nawa Rodō die Lehren des Konfuzius und bei Wada Yasuzumi chinesische Medizin. Dann kehrte er in seine Heimatstadt zurück, wo er 1781 die Kanshi-Schule Kōyō sekiyō sonsha (黄葉夕陽村舎), später Renjuku (廉塾) genannt, gründete. Er veröffentlichte die Kanshi-Sammlung Kōyō sekiyō sonshashi (黄葉夕陽村舎詩) sowie einen Essayband unter dem Titel Fude no susabi (筆のすさび).[2]

Anerkennung[Bearbeiten]

Seine Akademie Renjuku und sein Wohnhaus wurden als Ensemble 1953 zur nationalen Besonderen Historischen Stätte (Tokubetsu Shiseki) erklärt und sein Grab 1940 zur präfekturalen historischen Stätte. Zudem wurde das Heimatkundemuseum seiner Heimatstadt nach ihm benannt (菅茶山記念館, Kan Chazan Kinenkan).[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c 菅茶山について. Kan-Chazan-Museum, abgerufen am 21. Dezember 2011 (japanisch).
  2.  Haruo Shirane (Hrsg.): Early Modern Japanese Literature: An Anthology, 1600–1900. Columbia University Press, 2004, ISBN 978-0-231-10991-8, S. 913 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Kan der Familienname, Chazan der Vorname.