Kanake (Mythologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kanake (griechisch Κανάκη) war in der griechischen Mythologie eine Tochter von Aiolos, dem Stammvater der Aioler (nicht zu verwechseln mit dem von Zeus eingesetzten Verwalter der Winde), und Enarete[1] sowie eine Geliebte von Poseidon. Ihre Brüder waren Athamas, Kretheus, Deioneus, Makareus, Perieres, Salmoneus und Sisyphos, ihre Schwestern hießen Alkyone, Arne, Kalyke, Peisidike, Perimele und Tanagra. Mit Poseidon zeugte sie fünf Kinder: Aloeus, Epopeus, Hopleus, Nireus und Triopas.

Mit ihrem Bruder Makareus pflegte Kanake eine Liebesbeziehung: Als ihr Vater die Töchter und Söhne per Losentscheid verheiraten wollte, war sie schon von ihrem Bruder schwanger. Weil es Kanake nicht gelungen war, das Kind abzutreiben, tötete es ihr Vater nach der Geburt (angeblich ließ er es Hunden und Vögeln zum Fraß vorwerfen) und zwang Kanake sich mit einem Schwert, welches er ihr zukommen ließ, selbst umzubringen. Makareus beging daraufhin auch Selbstmord.

Im Brief XI von Ovids Heroides schreibt Kanake an Makareus und beklagt das Schicksal, vom eigenen Bruder ein Kind zu haben sowie die grausame Entscheidung ihres Vaters.

Euripides gestaltete in Anlehnung an den Windgott, dessen Kinder miteinander verheiratet waren[2], das Drama Aiolos, in welchem das Motiv der Blutschande zwischen Kanake und ihrem Bruder, die beide in den Tod führt, behandelt wird.[3]

Vom römischen Kaiser Nero wurde überliefert, dass er am liebsten die Rolle der Canace parturiens („Die gebärende Kanake“) spielte.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans von Geisau: Kanake. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 3, Stuttgart 1969, Sp. 104–104.

Belege[Bearbeiten]

  1. Apollodor 1,51.
  2. Homer Od. 10
  3. Dion.Hal. Rhet. 9,11 sowie Ovid Tristia 2,384.
  4. Sueton Nero 21; Cassius Dio 63,10