Kanareneidechsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanareneidechsen
Kleine Kanareneidechse (Gallotia caesaris)

Kleine Kanareneidechse (Gallotia caesaris)

Systematik
Sauropsida
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Familie: Echte Eidechsen (Lacertidae)
Unterfamilie: Gallotiinae
Gattung: Kanareneidechsen
Wissenschaftlicher Name
Gallotia
Boulenger, 1916

Die Kanareneidechsen (Gallotia) leben endemisch auf den Kanarischen Inseln. Für Echte Eidechsen (Lacertidae) haben die Vertreter dieser Gattung relativ breite Schädel und unterscheiden sich auch in Details des Schuppenkleides von ihren Verwandten.

Gran-Canaria-Rieseneidechse (Gallotia stehlini)
Kanareneidechse (Gallotia galloti)

Arten[Bearbeiten]

Ernährung[Bearbeiten]

Kanareneidechsen fressen, neben der für alle Eidechsen üblichen Insektenkost, viel pflanzliche Nahrung. Dabei schonen sie nicht die Nutzpflanzen des Menschen und fressen z. B. Tomaten oder Weintrauben. Deswegen werden sie von den Landwirten mit Gift und Fallen bekämpft.

Riesenwuchs[Bearbeiten]

Auf Gran Canaria, Teneriffa, La Gomera und El Hierro gibt es endemische Kanareneidechsen mit Riesenwuchs. Das Gigantismus genannte Phänomen tritt oft bei Inselformen von Echsen und Nagetieren auf. Inselpopulationen neigen dazu, deutlich größere Körperformen als auf dem Festland zu entwickeln. Die Gran-Canaria-Rieseneidechse wird etwa 40 bis 50 Zentimeter lang, während die El-Hierro-Rieseneidechse bis zu 75 Zentimeter lang werden kann.

Während die Gran-Canaria-Rieseneidechse noch sehr häufig ist und vom Menschen auch auf Fuerteventura ausgesetzt wurde, galten die La-Gomera-Rieseneidechse und die El-Hierro-Rieseneidechse schon als ausgestorben. In den 1970er Jahren entdeckte ein Ziegenhirte auf El Hierro eine Restpopulation der Tiere. Im Juni 1996 entdeckte ein Biologe im Teno-Gebirge auf Teneriffa Rieseneidechsen. Es gibt eine Population von 300 bis 500 Tieren. 1999 wurden auch auf La Gomera an einer Steilwand im Valle Gran Rey einige Rieseneidechsen entdeckt. Sieben Exemplare wurden mit Fallen gefangen und werden in einem Freilandterrarium im Süden La Gomeras vermehrt.

Im Dezember 2007 gelangten Fotos in Umlauf, welche die bisher als ausgestorben angesehene La-Palma-Rieseneidechse zeigen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gallotia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. "Bisher als ausgestorben geltende Rieseneidechse entdeckt (auf spanisch)"