Kanarischer Drachenbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanarischer Drachenbaum
Kanarischer Drachenbaum (Dracaena draco)

Kanarischer Drachenbaum (Dracaena draco)

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Nolinoideae
Gattung: Drachenbäume (Dracaena)
Art: Kanarischer Drachenbaum
Wissenschaftlicher Name
Dracaena draco
(L.) L.
Fruchtstand eines Kanarischen Drachenbaums

Der Kanarische Drachenbaum (Dracaena draco) ist der bekannteste Vertreter der Gattung Drachenbäume (Dracaena), die zur Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae) gehört. Das Artepitheton draco bedeutet ‚Drache‘.

Merkmale[Bearbeiten]

Er wächst baumförmig, hat wie alle Einkeimblättrigen (Liliopsida) jedoch kein echtes sekundäres Dickenwachstum, was eine Voraussetzung für ein echtes Baumwachstum wäre. Die Pflanze erreicht Wuchshöhen bis zu 20 Metern. Junge Bäume haben einen dicken, grauen Stamm und können bis zu beträchtlicher Größe unverzweigt bleiben. Die Laubblätter stehen in einem Schopf am Ende der Äste. Sie sind schwertförmig, hell- bis dunkelgrün, am Grund rotbraun und werden 50 bis 60 cm lang. Sie sind steif und lang überhängend.

Nach acht bis elf Jahren erscheint endständig die erste Blütenrispe. An ihren Ästen stehen gebüschelt grünlich-weiße, sechszählige Blüten und später braunorange Beeren. Blütezeit ist von Juli bis August, wobei etwa alle 15 Jahre eine Blühperiode einsetzt. Unterhalb des Blütenstandes entstehen dann wirtelig angeordnete Verzweigungen der dicklichen Äste, die schließlich zu den charakteristischen Schirmkronen älterer Bäume führen.

Vorkommen[Bearbeiten]

Achtarmiger kanarischer Drachenbaum als Kübelpflanze

Der Kanarische Drachenbaum ist ein nordafrikanisch-makaronesischer Endemit. Sein Verbreitungsgebiet umfasst somit die Kanarischen Inseln Teneriffa, La Palma und Gran Canaria, sowie die Kapverden, Madeira und Nordafrika. Wild wachsende Pflanzen sind selten und nur an schwer zugänglichen Felsen und in Schluchten zu finden. Die Pflanze wird häufig in Gärten gepflanzt.

Einer der bekanntesten Drachenbäume wächst in Icod de los Vinos auf Teneriffa und wird oft als 1000jähriger Drachenbaum bezeichnet. Unter Berücksichtigung der aufeinanderfolgenden Verzweigungen und der Abstände der Blühperioden erreicht dieses Exemplar jedoch lediglich ein Alter von 400 Jahren.[1] Weitere bedeutende Exemplare finden sich in Pino Santo auf Gran Canaria und Buraca auf La Palma.

Gefährdung[Bearbeiten]

Dracaena draco wird in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN als „Vulnerable (VU)“, d. h. gefährdet, eingestuft.[2]

Namensherkunft[Bearbeiten]

Der botanische Gattungsname Dracaena stammt von dem griechischen Wort drákaina und bedeutet weiblicher Drache. Für die Namensherkunft existieren unterschiedliche Theorien.

Einerseits wird der Name darauf zurückgeführt, dass abgebrochene Triebe meist erneut austreiben und in einer Verzweigung zwei oder mehr Triebe bilden, ähnlich einem Drachen, dem nach dem Abschlagen eines Kopfes mehrere neue Köpfe wachsen. Andererseits tritt bei Verletzungen des Stammes ein zunächst farbloser Saft aus, der an der Luft zu einem dunkelroten Harz gerinnt. Dieses Harz wird auch „Drachenblut“ genannt.

Die Guanchen, die Ureinwohner der Kanarischen Inseln, benutzten es zur Heilung von Knochenbrüchen und bei anderen Verletzungen, aber auch zur Mumifizierung ihrer Toten. Im Mittelalter war „Drachenblut“ so wertvoll wie Gold, da auch die spanischen Eroberer die heilsame Wirkung des harzigen Stoffes erkannten. Im 19. Jahrhundert wurde es als Zusatz für Zahncreme benutzt, da es im Ruf stand, Zähne und Zahnfleisch gesund zu erhalten. Weiterhin wurde es für Lacke und Polituren, unter anderem im Geigenbau und zur Haltbarmachung von Holz an Gebäuden verwendet. Die typische dunkle Färbung der Holzbalkone und Türen beruhte ursprünglich darauf.

Normalerweise wird das „Drachenblut“ wie Kautschuk abgezapft. Dies war jedoch oft zu mühsam, deshalb wurden die Drachenbäume oft ganz umgeschlagen. Dieser Kahlschlag aus wirtschaftlichen Gründen ist dafür verantwortlich, dass der Drachenbaum vom Aussterben bedroht war.

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Adalbert Hohenester, Walter Welss: Exkursionsflora für die Kanarischen Inseln. Mit Ausblicken auf ganz Makaronesien. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1993, ISBN 3-8001-3466-7.
  • Miguel Ángel Cabrera Pérez: Die einheimische Flora der Kanarischen Inseln, Everest, León 1999, ISBN 84-241-3550-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Kosmos Atlas Mittelmeer- und Kanarenflora. Über 1600 Pflanzenarten. 2. Auflage. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2002, ISBN 3-440-09361-1.
  2. Dracaena draco in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013. Eingestellt von: Bañares, A. et al., 1998. Abgerufen am 10. März 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Drachenbaum (Dracaena draco) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Drachenbaum von Icod de los Vinos (Info & Anreise auf Teneriffa)
  • Günter Sinn, Hans-Peter Stoehrel, Rolf Canters: Zur Stabilität des großen Drachenbaumes von Teneriffa. In: Stadt + Grün - Das Gartenamt. Band 46, Nummer 2, 1997 (online).