Kanchanaburi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
กาญจนบุรี
Kanchanaburi
Kanchanaburi (Thailand)
Red pog.svg
Koordinaten 14° 1′ N, 99° 32′ O14.01944499.531111Koordinaten: 14° 1′ N, 99° 32′ O
Basisdaten
Staat Thailand

Provinz

Kanchanaburi
Einwohner 29.584 (2013)
Lak Mueang (Zentrum der Stadt) von Kanchanaburi
Lak Mueang (Zentrum der Stadt) von Kanchanaburi

Kanchanaburi (thailändisch: กาญจนบุรี; umgangssprachlich oft nur Kan oder Kan Buri genannt) ist die Hauptstadt der Provinz Kanchanaburi im Westen der Zentralregion von Thailand.

Kanchanaburi liegt teilweise im Landkreis (Amphoe) Mueang Kanchanaburi und teilweise in Amphoe Tha Muang. Es hat seit 1935 den Verwaltungsstatus einer „Stadt-Kommune“ (Thesaban Mueang) und hatte im Jahr 2013 29.584 Einwohner.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Kanchanaburi liegt am Zusammenfluss des Mae Nam Khwae Noi mit dem Mae Nam Khwae Yai, der ab da Mae Nam Mae Klong heißt. Die Stadt ist etwa 130 km von der Hauptstadt Bangkok entfernt.

Klima[Bearbeiten]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kanchanaburi
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 33,0 35,6 37,6 38,4 36,1 34,3 33,9 33,5 33,4 32,1 31,2 31,1 Ø 34,2
Min. Temperatur (°C) 19,4 21,6 23,9 25,9 25,7 25,3 25,0 24,8 24,4 23,6 21,8 19,1 Ø 23,4
Niederschlag (mm) 5,4 10,6 30,3 71,5 133,4 84,4 100,7 106,5 222,8 210,8 63,1 6,1 Σ 1.045,6
Regentage (d) 1,0 1,5 2,7 5,6 13,1 14,0 15,6 16,1 18,1 15,4 5,5 1,0 Σ 109,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
33,0
19,4
35,6
21,6
37,6
23,9
38,4
25,9
36,1
25,7
34,3
25,3
33,9
25,0
33,5
24,8
33,4
24,4
32,1
23,6
31,2
21,8
31,1
19,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
5,4
10,6
30,3
71,5
133,4
84,4
100,7
106,5
222,8
210,8
63,1
6,1
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wirtschaft und Bedeutung[Bearbeiten]

Der fruchtbare Boden der Gegend wird intensiv genutzt: Hauptprodukte sind neben dem obligatorischen Reis Zuckerrohr, Maniok, Mais, Tabak und Baumwolle.

Die Stadt und das nahe Umland leben auch gut vom touristischen Angebot. Einerseits trägt die wunderbare Landschaft, andererseits der weltberühmte Roman bzw. der Film Die Brücke am Kwai dazu bei. Außerdem kommen viele Hauptstädter für einen Kurzurlaub hierher, um auszuspannen oder sich auf den Discobooten des Maenam Kwai zu amüsieren.

In der bergigen Landschaft westlich und nördlich von Kanchanaburi gibt es zahlreich ergiebige Edelsteinminen. Hier findet man Saphire und Spinell.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend um Kanchanaburi ist bereits seit der Steinzeit besiedelt, wie Funde von Begräbnisstätten zeigen.

Die Stadt (Mueang) ist ebenfalls eine frühe Gründung, wurde allerdings erst 1833 unter König Nang Klao (Rama III.) an die jetzige Stelle verlegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • River Kwai-Brücke - die japanische Besatzungsmacht setzte während des Zweiten Weltkriegs asiatische Zwangsarbeiter und westliche Kriegsgefangene ein, um eine wichtige Eisenbahnbrücke über den Khwae Yai zur logistischen Unterstützung der japanischen Besetzung Birmas zu errichten: die aus Literatur und Film bekannte Brücke am Kwai. Da rund 100.000 asiatische und 16.000 westliche Arbeiter starben, wurde die Eisenbahnverbindung nach Birma „Todeseisenbahn“ (Death Railway) genannt.
  • Kloster Wat Pa Luangta Bua - das 1994 gebaute Kloster ist ein sehr beliebtes Ziel für Touristen und hauptsächlich dafür bekannt, dass man die dort lebenden (angeblich verwaisten) Tiger sehen und auch streicheln darf.
  • Kloster Wat Tham Khao Pun - Höhlentempel auf einer Erhebung nahe Kanchanaburi mit schöner Aussicht auf den Khwae Noi

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kanchanaburi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. รายงานสถิติจำนวนประชากรและบ้าน ประจำปี พ.ศ.2556, Einwohnerstatistik des Department of Provincial Administration, 2013.