Kandahar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die afghanische Stadt Kandahar. Für die gleichnamige Provinz siehe Kandahar (Provinz), für das gleichnamige Skirennen siehe Arlberg-Kandahar-Rennen.
قندهار
Kandahar
Kandahar (Afghanistan)
Red pog.svg
Koordinaten 31° 36′ N, 65° 42′ O31.665.7Koordinaten: 31° 36′ N, 65° 42′ O
Basisdaten
Staat Afghanistan

Provinz

Kandahar
Höhe 1000 m
Einwohner 368.099 (Berechnung 2012[1])

Kandahar (gr. Alexandreia; Paschtu: ‏کندهارKandahār, Dari: ‏قندهارQandahār) ist mit einer Einwohnerzahl von rund 368.100 (laut Berechnung von 2012) nach der Hauptstadt Kabul die zweitgrößte Stadt Afghanistans. Kandahar liegt im Süden des Landes am Fluss Arghandāb (Dari) bzw. Argandau (Paschtu). Sie ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Provinz Kandahar.

Name[Bearbeiten]

Die Annahme, dass der Name Kandahar sich von Alexandreia ableitet, ist laut der Encyclopædia Iranica nicht haltbar. Der heutige Name wird seit der muslimischen Periode benutzt und taucht zum ersten Mal als al-Qandahār in den Werken des Chronisten al-Balādhurī auf. Der muslimische Eroberer ʿAbbād bin Ziād benannte die Stadt nach sich selbst in ʿAbbādiya um, doch diese Form verschwand schnell wieder. Andere Namen der Stadt waren Dawlatābād (während der mongolischen Herrschaft) und Ḥosaynābād (im 18. Jahrhundert). Auf unerklärliche Weise wird Kandahar im 11. und 12. Jahrhundert nicht erwähnt. So erwähnen die Ghaznawiden, die über die Region herrschten, die Stadt nicht.

Mögliche Ursprünge des Wortes Kandahar sind das antike Reich Gandhara oder der Name einer indo-griechischen Stadt Gondophareia, dessen Existenz nicht sicher ist. Möglich wäre auch die Ableitung von der Stadt Condigramma, die von Plinius dem Älteren in seiner Naturalis historia erwähnt wird. Auch gehörte das Gebiet um Kandahar zum Distrikt Gandutava der altpersischen Provinz Arachosien.

Bevölkerung[Bearbeiten]

In der Provinz leben nach Berechnungen für das Jahr 2012 1.146.954 Einwohner; im Vergleich dazu waren es 1979 noch 567.000[2] Kandahar ist die zweitgrößte Stadt Afghanistans und ein wichtiges Handelszentrum, hauptsächlich für landwirtschaftliche Produkte.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Der internationale Flughafen Kandahar[3] liegt etwa 16 km südöstlich (31° 30′ 49″ N, 65° 51′ 40″ O31.51363888888965.861055555556) an der Straße nach Quetta. Über die ring road ist sie mit Kabul und Herat verbunden.

Klima[Bearbeiten]

Kandahar hat arides, kontinentales Klima, das durch geringen Niederschlag und eine hohe Variation zwischen Sommer- und Winter-Temperaturen gekennzeichnet ist. Der extrem trockene Sommer beginnt Mitte Mai und dauert bis Ende September. Er erreicht seinen Höchstpunkt im Juni mit durchschnittlichen Temperaturen um rund 32 °C. Gefolgt wird er von einem trockenen Herbst zwischen Anfang Oktober und Ende November mit durchschnittlichen Temperaturen zwischen 9 °C und 18 °C.

Der Winter beginnt im Dezember und hat die höchsten Jahres-Niederschläge in Form von Regen. Die Temperaturen mitteln zwischen 5 °C und 8 °C, obwohl Tiefstände auch unter den Gefrierpunkt abfallen können. Der Winter endet Anfang März und wird von einem angenehmen Frühling gefolgt, der bis Ende April dauert und Temperaturen im Bereich von 15 °C bringt.

Kandahar
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
50
 
12
0
 
 
40
 
15
2
 
 
36
 
22
7
 
 
19
 
28
12
 
 
1.8
 
34
16
 
 
0
 
39
20
 
 
1.5
 
40
23
 
 
0
 
38
20
 
 
0
 
34
14
 
 
1.7
 
28
9
 
 
6.1
 
21
3
 
 
21
 
15
1
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kandahar
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 12,2 14,8 21,6 28,1 34,1 39,1 40,2 38,2 34,0 27,5 21,0 15,4 Ø 27,2
Min. Temperatur (°C) 0,0 2,4 7,1 12,3 15,8 19,5 22,5 20,0 13,5 8,5 3,3 1,0 Ø 10,5
Niederschlag (mm) 49,8 39,9 35,8 18,7 1,8 0,0 1,5 0,0 0,0 1,7 6,1 21,2 Σ 176,5
Sonnenstunden (h/d) 6,4 6,4 7,6 8,5 11,2 12,3 11,0 10,9 10,8 9,9 8,8 7,0 Ø 9,2
Regentage (d) 6 5 5 3 1 0 0 0 0 0 1 3 Σ 24
Luftfeuchtigkeit (%) 58 59 50 41 30 23 25 25 24 29 40 52 Ø 37,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
12,2
0,0
14,8
2,4
21,6
7,1
28,1
12,3
34,1
15,8
39,1
19,5
40,2
22,5
38,2
20,0
34,0
13,5
27,5
8,5
21,0
3,3
15,4
1,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
49,8
39,9
35,8
18,7
1,8
0,0
1,5
0,0
0,0
1,7
6,1
21,2
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Bilinguale Edikte des Ashoka (Griechisch und Aramäisch), in der Region gefunden

Kandahar wurde im 4. Jahrhundert v. Chr. von Alexander dem Großen in der Nähe der antiken Stadt Mundigak (gegründet ca. 3.000 v. Chr.) gegründet. Wegen ihrer strategisch wichtigen Lage in Zentralasien war die Stadt häufiges Ziel von Eroberungen: So von den Arabern im 7. Jahrhundert, von den turkstämmigen Ghaznawiden im 10. Jahrhundert, von den Mongolen unter Dschingis Khan im 12. Jahrhundert und 1383 von Tamerlan. Babur nahm Kandahar im 16. Jahrhundert ein.

Ruinen der Zitadelle von Kandahar (1881).

1708 fiel die Stadt an die Afghanen unter Mir Wais Hotak. Von 1738 bis 1747 war Kandahar unter der Kontrolle von Nadir Schah. Ahmad Schah Durrani, Emir des Durrani-Reichs, dem Vorläufer des afghanischen Staates, nahm die Stadt 1747 ein und machte sie ein Jahr später zur Hauptstadt seines Königreiches. Die heutige Altstadt wurde von Ahmed Schah erbaut und wird von seinem Mausoleum dominiert. 1780 wurde Kabul die neue Hauptstadt.

Britische Truppen besetzten Kandahar während des Ersten Anglo-Afghanischen Krieges (1839–1842) sowie von 1879 bis 1881. Nach dem Rückzug der Sowjets wechselten die Machthaber öfter. Ende 1994 begannen die Taliban von Kandahar aus die Eroberung des Südens, Ostens und der Mitte von Afghanistan.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Gebürtige[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deWorld Gezatteer Berechnung für Kandahar
  2. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[3] [4] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deWorld Gezatteer für die Provinz Kandahar
  3. Afghanistan Ministry of Transport and Civil Aviation Kandahar Airport, abgerufen am 4. September 2010