Kandare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dressurkandare
Unterlegtrense
Bewegliche Stange (C-Stange) mit mittlerer bis großer Zungenfreiheit und Anschlussmöglichkeit für Trensenzügel

Kandare (slowakisch und ungarisch kantár „Zaumzeug“) nennt man im Pferdesport ein nicht gebrochenes Gebissstück mit Hebelwirkung, im Unterschied zum Pelham und zur hebellosen Trense. Die Kandare dient dem erfahrenen Reiter zur Verfeinerung der Hilfengebung. Da durch die Hebelwirkung eine enorme Kraft aufgebaut werden kann, kann es bei unsachgemäßem Gebrauch zu Verletzungen des Pferdemauls kommen. Daher sollte die Kandare nur von Reitern eingesetzt werden, die schon sehr sicher und gefühlvoll auf ihr Pferd einwirken können und die insbesondere die Hand unabhängig vom Sitz tragen können.

Aufbau[Bearbeiten]

Die Kandare besteht hauptsächlich aus einer durch das Pferdemaul geführten Stange, an der seitlich und außerhalb des Pferdemauls liegend Querschenkel, die sogenannten „Bäume“, angebracht sind. Der Oberbaum ist mit dem Backenstück des Kandarenzaumes verbunden, während die (längeren) Unterbäume mittels Ringen an ihren Enden mit den Zügeln verbunden sind. Zusammen mit einer Kinnkette, die unter der Kinngrube des Pferds durchgeführt wird und seitlich im Bereich der oberen Stangenenden an Kinnkettenhaken eingehängt ist, wird eine Hebelwirkung erzeugt.

Wirkung[Bearbeiten]

Die Kandare wirkt auf dreifache Weise: Zum einen wird durch Zug am Zügel ein Zug auf das Maul in Richtung Reiterhand ausgeübt, zum anderen der Unterkiefer zwischen Stange und Kinnkette gedrückt, wodurch bei zu starkem Zug Quetsch-Verletzungen entstehen können, im Extremfall der Kiefer gebrochen werden kann. Weiterhin entsteht durch den Hebel über das Zaumzeug ein Zug auf das Genick. Diese Wirkung ist desto stärker, je größer das Verhältnis von Unterbaum zu Oberbaum ist. Aus der bloßen Länge des Unterbaums lässt sich allein nicht auf eine scharfe Kandare schließen. Lange Unterbäume in Verbindung mit langen Oberbäumen lassen die Kandare „langsam“ und fürs Pferd vorhersehbarer wirken, das heißt erst nach einem gewissen Zügelweg. Wichtig für die Wirkung der Kandare ist die korrekte (nicht zu enge oder zu lockere) Einstellung der Kinnkette sowie Auswahl einer Kandare mit zum Pferdemaul passender Zungenfreiheit.

Die Kandare ist entwickelt worden, um eine gegenüber der Trense vermehrte und verfeinerte Einwirkung auf das Pferd zu ermöglichen, vor allem bei einhändiger Zügelführung. Sie ist nicht geeignet, Pferde am Durchgehen zu hindern.

Arten der Kandare[Bearbeiten]

Nach der Form der Unterbäume unterscheidet man die preußische (gerade Bäume), die C- und die S-Kandare, wobei die beiden letztgenannten den Vorteil haben, dass das Pferd die Unterbäume nicht mit den Lippen ergreifen kann, da sie weiter hinten sind.

Schwarzwälder Kaltblut mit S-Kandare

Zusätzlich wird noch unterschieden zwischen Kandaren mit starren Bäumen und solchen mit beweglichen Schenkeln, meist Westernstangen, sowie in ihrem Einsatzzweck zwischen Reit- und Fahrkandaren.

Die Kandare wird im Dressurreiten im Gegensatz zum Westernreiten und der Fahrkandare obligatorisch von einer Unterlegtrense ergänzt, einer etwas dünneren Trense, die oberhalb der Stange im Maul liegt und mit zusätzlichen Trensenzügeln verbunden ist. Im Westernreiten, in den iberischen Reitweisen sowie in der klassischen Reitkunst wird das fertig ausgebildete Pferd in der Regel mit einhändiger Zügelführung auf der blanken Kandare, also ohne Unterlegtrense, geritten.

Es gibt auch Westernstangen bzw. Islandpferdegebisse, die wie Trensen gebrochen sind (amerik. "snaffle bit with shanks") und eher wie Hebeltrensen wirken. Ihre Eingruppierung als Kandaren ist daher technisch unrichtig.

Eine besonders weich wirkende Dressurkandare hat fest verschweißte Hebel, eine doppelt gebrochene Unterlegtrense und eine Kinnkette mit eng geschlungenen Gliedern, die den Druck auf mehr Glieder verteilt. Die Kinnkette kann auch mit einem schützenden Lederstück versehen werden, und es gibt auch Kinnriemen, die ganz aus Leder bestehen (Erweichung des Leders bewirkt ein Nachlassen der Präzision, daher muss ein Kinnriemen öfter getauscht werden).

Im Dressursport wird inzwischen fast immer das „Englische Reithalfter“ zur Kandare verwendet. Ein anderes Reithalfter würde die Mundstücke behindern. Die Benutzung des Englischen Reithalfters festigt die Position der Unterlegtrense und der Kandarenstange, wenn das Backenstück der Kandare fest mit dem Nasenriemen des Reithalfters verbunden ist. Man kann es jedoch auch weglassen, da damit sehr viel Leder am Pferdekopf verschnallt ist.

Kandarenreife[Bearbeiten]

Wegen der verschärften Einwirkung der Kandare müssen sowohl Reiter als auch Pferd einen fortgeschrittenen Ausbildungsstand haben. Hierbei ist wichtig, dass das Pferd auf Trense gut an den reiterlichen Hilfen steht. Eine zwanglose Anlehnung ist hierfür genauso notwendig wie Durchlässigkeit und eine vertrauensvolle Maul-Hand-Beziehung. Sollte es Probleme mit der Anlehnung auf Trense geben, so eignet sich die Kandare nur unter bestimmten Korrekturmaßnahmen. Lektionen müssen immer erst trensenreif sein, bevor man diese auf der Kandare durchführen kann. Der Grund liegt darin, dass die Kandarenwirkung ein Pferd in eine gewisse Kopfhaltung zwingen kann, dies aber nicht der Sinn ist. Das Reiten auf Kandare muss aber nicht bedeuten, dass es sich um einen sehr guten Reiter handelt. Bei bewusst oder unbewusst falscher Anwendung der Kandare erleidet das Tier dabei sogar unnötigerweise Qualen durch die Hebelwirkung der Kandare als gewaltsames Mittel.

Zügelführung[Bearbeiten]

Der Reiter hat insgesamt vier Zügel zu führen. Diese Zügel können in unterschiedlicher Weise geführt werden und wirken demnach unterschiedlich auf das Pferdemaul ein.

Drei zu Eins
Die ursprüngliche Standardzügelführung. Beide Kandarenzügel und der linke Trensenzügel werden mit der linken Hand geführt, der rechte Trensenzügel mit der rechten Hand. Der linke Trensenzügel läuft meist zwischen kleinem und Ringfinger, der linke Kandarenzügel zwischen Ringfinger und Mittelfinger und der rechte Kandarenzügel zwischen Mittelfinger und Zeigefinger. In einer Variante können alle Zügel um einen Fingerzwischenraum zum kleinen Finger verschoben sein.
In einer Faust
Fortgeschrittene Variante der Kandarenführung, bei der auch der rechte Trensenzügel mit der linken Hand gehalten wird, und zwar zwischen Daumen und Zeigefinger, oder zwischen Zeigefinger und Mittelfinger. Diese Variante ermöglicht das Führen einer Waffe in der rechten Hand und war deswegen die vorherrschende Zügelführung beim Militär.

Die beiden vorgenannten Varianten tragen am besten der Tatsache Rechnung, dass mit der ungebrochenen Kandarenstange eine einseitige Zügeleinwirkung nur sehr eingeschränkt möglich ist. Ein Nachgeben jedes einzelnen Zügels in der linken Hand ist durch ein Strecken des Fingers, um den der jeweilige Zügel läuft, möglich. Ein Nachgeben von Trense und Kandare auf der linken Seite ist durch Verkippen der Faust nach oben, auf der rechten Seite nach unten möglich. Bei Wendungen ist noch stärker als beim Reiten auf Trense darauf zu achten, dass der äußere Zügel das Pferd nicht in der Biegung hemmt; gegebenenfalls ist hier sogar der Kandarenzügel etwas nachzugeben.

Geteilte Zügel
Je ein Kandarenzügel und ein Trensenzügel in jeder Hand. Sie wird im modernen Dressursport fast ausschließlich verwendet. Nachteilig ist zu nennen, dass der Reiter keine exakte Hilfe mit dem Trensengebiss oder Kandarengebiss geben kann, da er die Zügel verdreht in der Hand hält. Meist ist das Gewicht auf der Kandare höher.
Französische Führung
Dabei wird der gleichseitige Trensenzügel zwischen Daumen und Zeigefinger, die Kandare unter dem gleichseitigen kleinen Finger geführt. Vorteil dieser auch als Fillis-Führung bezeichneten Führung ist, dass Kandare und Unterlegtrense sehr präzise eingesetzt werden können. Dies verlangt entsprechende Erfahrung und Kenntnis des Reiters. Diese Führung gibt es in einer weiteren Variante als umgekehrte Fillis-Führung, bei der Kandaren- und Trensenzügel vertauscht sind.
Die französische Führung kann einzeln auf Trensengebiss und Kandare einwirken. Die Kandare wirkt senkend, während das Gebiss hebend wirkt.
Die französische Führung wurde beispielsweise von S. Filatow, P. Karl, N. Oliviera und W. Schultheis oft benutzt.
Kandare blank
Beim „Reiten auf Kandare blank“ hängen die Trensenzügel durch, das Pferd wird also ausschließlich mit den Kandarenzügeln geführt. Diese Führung erfordert eine sehr feine Abstimmung des Pferdes und einen hohen Ausbildungsstand.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Kandare – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Kandare – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien