Kang Sok-ju

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
Hangeul 강석주
Hanja 姜錫柱
Revidierte Romanisierung Gang Seok-ju
McCune-Reischauer Kang Sŏk-chu
siehe auch: Koreanischer Name

Kang Sok-ju (* 29. August 1939 im Landkreis P'yŏngwŏn-gun, Provinz P'yŏngan-namdo) ist ein nordkoreanischer Politiker.

Kang Sok-ju studierte an der Pjöngjanger Universität für Internationale Beziehungen Französisch. Zudem besuchte er mehrere Jahre eine Hochschule in der Volksrepublik China. Seine Diplomatenkarriere begann er in der außenpolitischen Abteilung beim Zentralkomitee der Partei der Arbeit Koreas. Er arbeitete hier bereits mit dem späteren Außenminister Kim Yong-nam zusammen.

Im März 1984 folgte Kang seinem früheren Vorgesetzten Kim Yong-nam ins Außenministerium und wurde hier einer der Stellvertreter des Ministers. Seit Juni 1986 ist er erster stellvertretender Außenminister. Im November desselben Jahres wurde er in die Oberste Volksversammlung gewählt, deren Abgeordneter er bis heute ist. Seit Dezember 1991 ist Kang Mitglied des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas. Im Juli 1994 war er nach dem Tod des Staatschefs Kim Il-sung an der Organisation des Trauerfeierlichkeiten beteiligt. Nach dem Tod des langjährigen nordkoreanischen Chefdiplomaten Paek Nam-sun Anfang Januar 2007 übte er für einige Monate kommissarisch das Amt des Außenministers aus, bis im Mai 2007 Pak Ui-chun zum neuen Außenminister ernannt wurde.

Seinen ersten Auftritt auf internationalem Parkett hatte Kang Sok-ju 1990 bei Gesprächen zwischen Nordkorea und den USA über das nordkoreanische Atomprogramm. Er gilt seitdem als Experte des Außenministeriums für die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten. 1991 hielt er aus Anlass der Aufnahme beider koreanischer Staaten in die Vereinten Nationen eine Rede vor der UN-Vollversammlung. 1993 nahm er an den Gesprächen zwischen Nordkorea und den USA teil und war auch beim Besuch des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter 1994 in Pjöngjang dabei. Als Vertreter Nordkoreas unterzeichnete er im Oktober 1994 das Genfer Rahmenabkommen zwischen seinem Land und den USA zur Atomwaffenfrage.

1999 empfing Kang den früheren US-Verteidigungsminister William Perry in Pjöngjang zu Gesprächen. Auch mit anderen US-Politikern führte er Gespräche in Pjöngjang, so mit den Kongressabgeordneten Bill Richardson und Tony Hall sowie mit dem ehemaligen US-Botschafter in Seoul, James Laney. Im Jahr 2000 reiste Kang mit dem nordkoreanischen Sondergesandten Jo Myong-rok zu einem Arbeitsgespräch mit dem Ziel der Verbesserung der bilateralen Beziehungen nach Washington. 2001 begleitete er den jetzigen Staatschef Kim Jong-il auf seinem Staatsbesuch in Moskau. Kang gilt als enger Mitarbeiter Kim Jong-ils. In den letzten Jahren war er auch maßgeblich an den Sechs-Parteien-Gesprächen, den Verhandlungen über Nordkoreas Kernwaffenprogramm, beteiligt.

Weil Kang Entscheidungen ohne Rücksprache mit der Staats- und Parteiführung getroffen hatte, wurde er Anfang der 1990er Jahre zur Haft in einem Umerziehungslager verurteilt.

Kangs Bruder leitet eine Arbeitsstelle zur Erforschung der Geschichte der Partei der Arbeit Koreas.

Weblinks[Bearbeiten]

Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Kang ist hier somit der Familienname, Sok-ju ist der Vorname.