Kangaamiut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kangaamiut
Kangaamiut.jpg
Kommune Qeqqata Kommunia
Geographische Lage 65° 49′ 0″ N, 53° 19′ 0″ W65.816666666667-53.3166666666670Koordinaten: 65° 49′ 0″ N, 53° 19′ 0″ W
Kangaamiut (Grönland)
Kangaamiut
Höhe m
Einwohner 358 (1.1.2014)
Gründung 1755
Zeitzone UTC-3
Website maniitsoq.gl/eng/

Kangaamiut ist eine Siedlung im Westen von Grönland. Sie liegt 63 km von Maniitsoq entfernt auf einer Insel. In dem Ort leben 351 Einwohner (Stand 2012).[1]

1755 wurde Kangaamiut vom dänischen Kaufmann Anders Olsen gegründet. Damals trug es den Namen „Sukkertoppen“ (deutsch Zuckerhut), der sich von einem entsprechend geformten Berg in der Nähe des Dorfes ableitet. Da der Hafen von Kangaamiut sehr ungeschützt liegt, wurde beschlossen, die Siedlung an einen günstigeren Ort zu verlegen. So wurde 1781 Maniitsoq gegründet, die meisten Einwohner übersiedelten dorthin und auch der Name Sukkertoppen wurde von Maniitsoq übernommen[2][3].

Heute ist der Fischfang die größte Einnahmequelle des Ortes. Es gibt hier auch eine Fischverarbeitungsfabrik. Kangaamiut besitzt auch ein eigenes Sportzentrum und ist Erscheinungsort der Zeitung „Kangamiormio Kangaamiormiut Aviisiat“.

Seit 2009 gehört die Siedlung zur Kommune Qeqqata (vorher zur Gemeinde Maniitsoq).

Quellen[Bearbeiten]

  1. Statistics Greenland: Table: Population in towns and settlements by time, locality, age, gender and place of birth (abgerufen am 13. Mai 2012)
  2.  Heinz Barüske: Grönland: Kultur und Landschaft am Polarkreis. DuMont, Köln 1990, ISBN 3770115449.
  3.  Lonely Planet Publications (Hrsg.): Lonely Planet Iceland, Greenland & the Faroe Islands. 4 Auflage. Mai 2001, ISBN 978-0864426864 (Englisch).