Kangerlussuaq-Gletscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kangerlussuaq-Gletscher

BW

Lage Ostküste Grönlands
Typ Auslassgletscher, Gezeitengletscher
Fläche Das Einzugsgebiet umfasst 51.400 km². Das entspricht 2,9 % des grönländischen Inlandeises.[1]
Exposition Südost
Breite ⌀ 7,8 km [1]
Koordinaten 68° 39′ N, 33° 2′ W68.654444444444-33.0386111111110Koordinaten: 68° 39′ N, 33° 2′ W
Kangerlussuaq-Gletscher (Grönland)
Kangerlussuaq-Gletscher

Der Kangerlussuaq-Gletscher (grönländisch für Großer Fjord, häufig wird die veraltete Schreibweise Kangerdlugssuaq verwendet) ist ein Gletscher in Ostgrönland, der in den gleichnamigen Fjord mündet.[2] Er erlangte durch seine Rolle in der Diskussion um den Gletscherschwund in Grönland und dessen Gefahren für das Weltklima Bekanntheit.

Der Kangerlussuaq-Gletscher transportiert Eis vom grönländischen Eisschild zum Atlantik. Etwa vier Prozent der Eisproduktion des gesamten Eisschildes gelangen über diesen Gletscher ins Meer, damit produziert er das meiste Eis aller Gletscher Ostgrönlands. Mit einer Fließgeschwindigkeit von bis zu 14 km pro Jahr oder 1,6 Metern pro Stunde zählt er zu den am schnellsten fließenden Gletschern der Erde.[3] Diese Geschwindigkeit wurde im Jahr 2005 im Zuge des Klimawandels erreicht. Seither ist der Gletscher weit zurückgegangen (jährlich bis zu vier Kilometer) und hat stark Volumen und Dicke eingebüßt, auch die Fließgeschwindigkeit hat wieder abgenommen.[4] Dennoch wurde er insbesondere von dem dänischen Autor Bjørn Lomborg als Beispiel eines wachsenden Gletschers dargestellt.[5] Kritiker werfen Lomborg vor, schnellere Fließgeschwindigkeit mit Wachstum und den Gletscher mit dem Ort Kangerlussuaq in Westgrönland verwechselt zu haben, wo es keinen Gletscher dieses Namens gibt.[6][7][8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b S. L. Bevan, A. J. Luckman, T. Murray: Glacier dynamics over the last quarter of a century at Helheim, Kangerdlugssuaq and 14 other major Greenland outlet glaciers. In: The Cryosphere 6, 2012, S. 923–937, 2012, doi:10.5194/tc-6-923-2012
  2. Per Ivar Haug: Gazetteer of Greenland (=Til Oppslysning 15). Universitetsbiblioteket i Trondheim, Trondheim 2005. ISBN 82-7113-114-1 (englisch)
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJonathan Amos: Greenland glacier races to ocean. BBC News, 8. Dezember 2005, abgerufen am 4. April 2009 (englisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKangerdlugssuaq Glacier. Atlas of Our Changing Environment, 18. August 2008, abgerufen am 4. April 2009 (englisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBjørn Lomborg: Chill out. Washington Post, 7. Oktober 2007, abgerufen am 4. April 2009 (englisch).
  6. http://www.lomborg-errors.dk/coolitBchap3GreenlandAntarctica.htm
  7. http://www.lomborg-errors.dk/Hedegaard.htm
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJudith Curry: Cooler Heads and Climate Change. Washington Post, 10. Oktober 2007, abgerufen am 4. April 2009.