Kanifing Municipal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanifing Municipal
Division Kanifing Municipal Lage der Gemeinde in der Greater Banjul Area
Kanifing Municipal (Gambia)
Red pog.svg

Lage der Gemeinde in Gambia
Basisdaten
Übergeordnete Region Greater Banjul Area
Geographische Lage 13° 27′ N, 16° 40′ W13.45-16.666667Koordinaten: 13° 27′ 0″ N, 16° 40′ 0″ W
Fläche 76 km²
Einwohnerzahl 422.877 (Stand 2013)
Bevölkerungsdichte 5.564 Einwohner/km²

Kanifing Municipal (deutsch Gemeinde Kanifing) ist eine Gemeinde im westafrikanischen Staat Gambia. Sie gehört in der Verwaltungsgliederung Gambias, neben den Regionen und der City of Banjul als eigener Verwaltungsbezirk in der obersten Ebene der Verwaltungseinheiten.

Nach einer Berechnung von 2013 leben dort etwa 422.877 Einwohner, das Ergebnis der letzten veröffentlichten Volkszählung von 2003 betrug 322.410.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde erstreckt sich auf eine Fläche von 76 km², sie grenzt im Westen an Banjul und im Süden an den Distrikt Kombo North der West Coast Region.

Ortschaften[Bearbeiten]

Folgende Orte gehören zur Gemeinde:

Bevölkerung[Bearbeiten]

Nach einer Erhebung von 1993[2] (damalige Volkszählung) stellt die größte Bevölkerungsgruppe die der Mandinka mit einem Anteil von rund drei Zehnteln, gefolgt von den Fula und den Wolof. Die Verteilung im Detail: 35,9 % Mandinka, 11 % Fula, 16,5 % Wolof, 19,6 % Jola, 4,5 % Serahule, 4,4 % Serer, 2 % Aku, 3,1 % Manjago, 0,7 % Bambara und 2,3 % andere Ethnien.

Geschichte[Bearbeiten]

Einwohnerentwicklung
Jahr Einwohnerzahl Bemerkung
1963 12.208 Volkszählung
1973 39.404 Volkszählung
1983 101.504 Volkszählung
1993 228.214 Volkszählung
2003 322.410 Volkszählung
2005 345.191 Berechnung
2006 356.843 Berechnung
2007 368.628 Berechnung
2008 380.625 Berechnung
2009 392.570 Berechnung
2010 404.610 Berechnung
2012 429.072 Berechnung
2013 422.877 Berechnung

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat, der Kanifing Municipal Council (KMC), ist verantwortlich für das Gebiet, das auch als Kombo-St. Mary Area bekannt ist. Bis 1990 wurde der Gemeinderat als Kanifing Urban District Council (K.U.D.C.) bezeichnet.[3] Vorsteher des Kanifing Municipal Council ist ein Mayor, seit Februar 2008 ist Yankuba Colley Amtsinhaber dieser Position.

Liste der Bürgermeister
1994–2000 Abdoulai Conteh, Vorsitzender des Gemeinderates
200000000 Famara RI Jammeh, Vorsitzender des Gemeinderates
2000–2002 Abdoulai Conteh, Vorsitzender des Gemeinderates
2002–2006 Abdoulai Conteh, Bürgermeister
200600000 Francis Gomez, stellvertretender Bürgermeister
200600000 Alieu Momar N'Jai, stellvertretender Bürgermeister
2008–0000 Yankuba Colley, Bürgermeister

Wappen[Bearbeiten]

Wappen von Kanifing Municipal

Die Gemeinde Kanifing Municipal nutzt ein Wappen, dass sich aus der Darstellung der Sonne, des Meeres, eines Krokodiles und einer Palme zusammen setzt.

Verwaltungseinheit[Bearbeiten]

Die Gemeinde war in der Verwaltungsgliederung Gambias, seit der Unabhängigkeit Gambias, eine der acht Local Government Areas (LGA).

Die Kanifing Municipal wird mit der City of Banjul auch als Greater Banjul Area (GBA) zusammengefasst. Die GBA hat eine Codierung nach ISO 3166-2 (GM-B).

Sitz der Gemeindeverwaltung ist in Kanifing, einem Stadtteil von Serekunda. Kanifing wird teils als Synonym für Serekunda verwendet.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kanifing Municipal auf bevoelkerungsstatistik.de (online nicht mehr erreichbar, letzter Zugriff Mai 2013)
  2. Population by Ethnicity, by Settlement and Local Government Area. (Gambians Only) PDF-Datei
  3. Arnold Hughes, David Perfect: Historical dictionary of The Gambia (= Historical Dictionaries of Africa. Bd. 109). Scarecrow Press, Lanham MD u. a. 2008, ISBN 978-0-8108-5825-1
  4. KMC Chairman And Delegation Returned Home Gambia Radio & TV News vom 9. November 2001
  5. KMC Twinned With Senegalese `Ville De Refisque' The Independent vom 20. August 2004
  6. KMC Twins With Libertador The Daily Observer vom 9. Juli 2008
  7. Memphis, Tennessee: Sister cities, Zugriff Juni 2010

Weblinks[Bearbeiten]