Kanonade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kanonade bezeichnet einen andauernden Beschuss[1] gegnerischer Truppenteile, ihrer Stellungen oder von Städten durch Geschütze. Auch ein Artillerieduell zu Lande oder zu Wasser kann damit gemeint sein.

Im Zweiten Weltkrieg wurde durch die Einführung von Geschosswerfern auf geländegängigen Fahrzeugen für reaktive Geschosse (Katjuscha oder Stalinorgel genannt) die Feuerkraft und -dichte erhöht.

Der Dichter Johann Wolfgang von Goethe berichtet über die Kanonade von Valmy am 20. September 1792.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.duden.de, abgefragt am 25. September 2011