Kansas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den US-Bundesstaat, weitere Bedeutungen unter Kansas (Begriffsklärung)
Kansas
Flag of Kansas.svg Seal of Kansas.svg
(Details) (Details)
Alaska Hawaii Rhode Island Washington, D.C. Maine New Hampshire Vermont Massachusetts Connecticut New York Pennsylvania Delaware New Jersey Maryland Virginia West Virginia Ohio Indiana North Carolina Kentucky Tennessee South Carolina Georgia Florida Alabama Mississippi Michigan Wisconsin Illinois Louisiana Arkansas Missouri Iowa Minnesota North Dakota South Dakota Nebraska Kansas Oklahoma Texas New Mexico Colorado Wyoming Montana Idaho Utah Arizona Nevada Washington Oregon Kalifornien Kuba Kanada Bahamas Turks- und Caicosinseln MexikoKarte der USA, Kansas hervorgehoben
Über dieses Bild
Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt: Topeka
Staatsmotto: Ad Astra per Aspera (Auf rauen Pfaden zu den Sternen)
Fläche: 213.096 km²
Einwohner: 2.853.118 (Zensus 2010) (13 E./km²)
Mitglied seit: 29. Januar 1861
Zeitzone: Central : UTC−6/−5
Mountain: UTC−7/−6
Höchster Punkt: 1.231 m (Mount Sunflower)
Durchsch. Höhe: 610 m
Tiefster Punkt: 207 m Verdigris River
Gouverneur: Sam Brownback (R)
Post / Amt / ISO KS / / US-KS
Karte von Kansas
Karte von Kansas
Geographische Karte Kansas'
Geographische Karte Kansas'

Kansas (engl. Aussprache Zum Anhören bitte klicken! [ˈkænzəs]a a) ist ein im Mittleren Westen gelegener Bundesstaat der Vereinigten Staaten. Sein Name leitet sich ab von dem Wort Kansa und bedeutet in der Sprache der Sioux „Volk des Südwinds“. Kansas hat den Beinamen „Sunflower State“ (Sonnenblumenstaat).

Geografie[Bearbeiten]

Satellitenbild von Feldern in Kansas, die künstlich bewässert werden (NASA-Bild)

Kansas grenzt im Norden an Nebraska, im Westen an Colorado, im Süden an Oklahoma, im Osten an Missouri und nimmt in der Liste der flächenmäßig größten Bundesstaaten Platz 15 ein. Die Ost-West-Ausdehnung beträgt 640 Kilometer, die Nord-Süd-Ausdehnung 336 Kilometer. Als geographisches Zentrum der 48 zusammenhängenden Bundesstaaten („contiguous states“, ohne Alaska und Hawaii) der USA (genau in Osborne County) ist Kansas vom Pazifik wie vom Atlantik gleichermaßen weit entfernt. Die größten Flüsse sind Kansas River, Arkansas River, Republican River, Smoky Hill River und Missouri River, der die Nordostgrenze des Staates darstellt.[1] Die westlichen zwei Drittel von Kansas sind Teil der Central Plains, einer großen Ebene, die meist Präriegebiet ist und einst von großen Büffelherden bewohnt war. Heute werden dort vor allem Rinder gezüchtet und Weizen angebaut. Wegen der mäßigen Niederschlagsmenge wird in der Landwirtschaft in der Regel künstlich bewässert. Das östliche Drittel des Staates ist hügelig, teils bewaldet und hat mehr Niederschlag. Höchster Punkt in Kansas ist der Mount Sunflower im Wallace County (1231 m). Die Hauptstadt von Kansas ist Topeka, die größte Stadt ist Wichita.

Gliederung:

Kansas gliedert sich in 105 Countys.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1860 107.206
1870 364.399 200 %
1880 996.096 200 %
1890 1.428.108 40 %
1900 1.470.495 3 %
1910 1.690.949 10 %
1920 1.769.257 5 %
1930 1.880.999 6 %
1940 1.801.028 -4 %
1950 1.905.299 6 %
1960 2.178.611 10 %
1970 2.246.578 3 %
1980 2.363.679 5 %
1990 2.477.574 5 %
2000 2.688.418 9 %
2010 2.853.118 6 %
Vor 1900[2]

1900–1990[3] 2000 + 2010[4]

In Kansas leben 2.853.118 Einwohner (Stand: Census 1. April 2010), davon 83,8 % Weiße, 5,9 % Schwarze oder Afroamerikaner, 2,4 % asiatische Amerikaner und 1,0 % Indianer. Hispanics oder Latinos machten unabhängig von der Rasse 10,5 % aus.[5] 887.286 Einwohner gaben bei der Volkszählung 2006 an, deutschstämmige Vorfahren zu haben. Mit 32 % Anteil an der Gesamtbevölkerung stellen die Deutschstämmigen somit die mit Abstand stärkste Bevölkerungsgruppe des Bundesstaates dar.[6]

Religionen[Bearbeiten]

Die mitgliederstärksten Religionsgemeinschaften waren im Jahre 2000 die Katholische Kirche mit 405.844, die Evangelisch-methodistische Kirche mit 206.187 und die Southern Baptist Convention mit 101.696 Anhängern.[7]

Größte Städte[Bearbeiten]

Leawood Leavenworth (Kansas) Hutchinson (Kansas) Lenexa (Kansas) Salina (Kansas) Manhattan (Kansas) Shawnee (Kansas) Lawrence (Kansas) Olathe (Kansas) Topeka (Kansas) Kansas City (Kansas) Overland Park Wichita (Kansas)

Klima[Bearbeiten]

Tornado bei Manhattan, 1949
Greensburg, Kansas nach dem F5-Tornado 2007

Kansas hat Kontinentalklima mit kalten Wintern, heißen Sommern und wenig Niederschlag. Die durchschnittliche Jahresniederschlagsmenge beträgt im Osten des Staates teilweise mehr als 1000 Millimeter, durchschnittlich pendelt sie sich jedoch bei ca. 750-1000 mm/Jahr ein. Der Westen des Bundesstaates ist wesentlich arider. Dort liegt die durchschnittliche Jahresniederschlagsmenge bei ca. 400–500 mm. Sehr vereinzelt werden auch weniger als 50 Millimeter im Jahr gemessen.[8] Die Temperaturen in Kansas können schnell wechseln, im Westen gibt es im Winter Blizzards, und der Staat ist Teil der Tornado Alley, dem Gebiet der USA, in dem es die meisten Tornados gibt. Kansas ist nach Florida und Oklahoma der Staat mit den meisten Tornados pro Jahr und Fläche,[9] die immer wieder schwere Schäden anrichten und Tote verursachen. Im Jahre 1966 verwüstete ein Tornado der höchsten Stufe F5 auf der Fujita-Skala Teile Topekas und tötete 17 Menschen, ein anderer F5-Tornado tötete 1955 in Udall sogar 83 Menschen.[10] Im Jahre 2007 verwüstete ein F5-Tornado in der Kleinstadt Greensburg (1500 Einwohner) ca. 95 % aller Häuser, trotz rechtzeitiger Vorwarnungen gab es elf Todesopfer.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühgeschichte[Bearbeiten]

Nach der letzten Eiszeit entstanden die heutigen Graslandschaften und die Wälder zogen sich in die Flusstäler zurück. Zwischen 10.000 und 9000 v. Chr. lassen sich die ersten paläoindianischen Bewohner von Kansas nachweisen. Es war zu dieser Zeit kühler, auch wenn hier keine Gletscher bestanden, Mammuts und Mastodons verschwanden erst um 8000 v. Chr.

Dieser paläoindianischen Periode folgte die Archaische Periode (7000 v. Chr. bis Christi Geburt). Um 5000 v. Chr. war die Erwärmung am stärksten, und die großen Säugetiere verschwanden. Die Bewohner stellten sich auf kleinere Tiere und einen höheren Anteil pflanzlicher Nahrung um. Zugleich wurden die Siedlungen dauerhafter, die Lebensweise ortsfester. Die wachsende Bevölkerung bediente sich neuer Mahltechniken und um 3500 v. Chr. entstanden Tonobjekte. Auch der Atlatl, die Speerschleuder, verbreitete sich.

In der Woodland-Periode (bis etwa 1000), die sich anschloss, entwickelten sich weiter wachsende Gesellschaften mit höherer sozialer Differenzierung. Nun entstanden Tonwaren, wie Töpfe und Krüge. Pfeil und Bogen verdrängten den Atlatl. Aus dem Süden wurde vor 1000 n. Chr. Maisanbau übernommen. Besonders prägend wurde der Bau von Mounds, insbesondere im Osten und Norden von Kansas, zur Beisetzung von Angehörigen der Oberschichten. Dabei war vor allem die Hopewell-Kultur entlang des Missouri von großem Einfluss.

Zwischen 1000 und 1500 lebten die meisten Bewohner einerseits von der Bisonjagd, andererseits kultivierten sie Mais, Kürbis und Bohnen, sammelten aber auch weiterhin Wildfrüchte und Wurzeln. Der Atlatl war immer weniger in Gebrauch. Die Tonverarbeitung wurde deutlich verbessert. Im Norden verbreiteten sich rechteckige Erdhäuser, während im Süden eher Häuser aus Gras und Lehm vorherrschten. Dabei wurden die Dörfer fast dauerhaft bewohnt, gleichzeitig wuchs die Bevölkerung weiter. Der Handel mit den Pueblo-Völkern im Südwesten nahm stark zu.

Während der protohistorischen Periode zwischen 1500 und 1800 erscheinen europäische Artefakte. Die archäologischen Fundstätten können nun mit heutigen Stämmen, wie den Pawnee, Kansa, Wichita und Apachen in Verbindung gebracht werden. Weiterhin lebten die meisten Gruppen von Bisonjagd und Landwirtschaft, einige Gruppen neigten dabei allerdings stärker zum Nomadismus, wie etwa die Apachen im Westen. Die Fundstätte El Cuartelejo geht vermutlich auf flüchtige Pueblo-Indianer zurück, die aus New Mexico stammten. Sie ist die nordöstlichste Fundstätte dieser Kultur. Auch spanische Artefakte, wie Kettenhemden, wurden in Kansas gefunden, wie etwa in den so genannten Wichita grass lodge villages.

Erste Kontakte mit Europäern[Bearbeiten]

Der spanische Konquistador Francisco Vásquez de Coronado erreichte 1541 als erster Europäer die Gegend. Die Europäer führten Pferde ein, was zur Zuwanderung nomadischer Indianer führte (u. a. Kansa, Wichita, Osage, Kiowa, Apachen, Comanche), die alteingesessene Stämme verdrängten.

Französische Entdecker und einige amerikanische Expeditionen besuchten das spätere Kansas, z. B. der französische Missionar Jacques Marquette und der Kartograph Louis Joliet um 1673. Franzosen bauten 1744 einen Handelsposten in Kansas, nahe Forth Leavenworth. 1803 wurde das Gebiet durch den Louisiana Purchase Eigentum der USA und die Lewis-und-Clark-Expedition reiste durch das Gebiet, 1806 auch die Pike-Expedition. Seit dieser Zeit versuchte die US-Regierung, Indianer in Land westlich des Mississippi, also auch nach Kansas umzusiedeln, was manche freiwillig taten, aber besonders ab dem Indian Removal Act von 1830 auch mit Druck und Gewalt durchgesetzt wurde. In dieser Zeit wurden Stämme wie die Kickapoo, Sauk, Fox, Shawnee, Ottawa, Iowa und Peoria nach Kansas verdrängt. Bis 1854 war Kansas nicht zur Besiedlung durch Europäer freigegeben.[11] und einige Reservate existieren noch heute.[12]

Territorialzeit und Staatsgründung[Bearbeiten]

Die Zeit bis zur Staatsgründung wurde als Bleeding Kansas (blutendes Kansas) bekannt. Am 30. Mai 1854 wurde der so genannte „Kansas-Nebraska Act“ gesetzlich beschlossen. Damit wurden Nebraska und Kansas den Vereinigten Staaten als so genannte „Territorien“ angeschlossen. Die Territorien gehörten zwar zu den USA, waren aber noch keine Bundesstaaten mit entsprechenden Rechten. Siedler erschlossen das Kansas Territory schnell, teils auf eigene Faust, teils mit Hilfe von Ansiedlungsgesellschaften (z. B. die New England Emigrant Aid Company, die mehrere Städte gründete). Die nicht-indianische Bevölkerung wuchs schnell, auf 140.000 im Jahre 1865 und auf eine Million im Jahre 1880.[13] Das Leben im Kansas Territory war unsicher, da Befürworter und Gegner der Sklaverei (Abolitionisten) um die Mehrheit im zukünftigen Bundesstaat stritten und Guerillas ihr Unwesen trieben (vgl. Jayhawkers). Am 30. März 1855 fielen die so genannten „Border Ruffians“ (dt. ungefähr: „Grenz-Grobiane“) von Missouri kommend in Kansas ein und erzwangen die Wahl einer sklavereifreundlichen Regierung. In der Folgezeit kam es immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen, z. B. dem Überfall des Abolitionisten John Brown auf Befürworter der Sklaverei im Jahre 1856, bei dem er und seine Söhne mehrere Personen ermordeten. In der intensiven politischen Auseinandersetzung zwischen Kräften für und gegen die Sklaverei wurden insgesamt vier Verfassungsentwürfe für den zukünftigen Bundesstaat abgestimmt. Am 29. Januar 1861 wurde Kansas als 34. Staat in die Union aufgenommen, mit dem Verbot der Sklaverei in der Verfassung (als sogenannter „Freestate“).

Bürgerkrieg bis Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Die sogenannte „Dodge City Peace Commission“ von 1883. Von links, stehend: W. H. Harris, Luke Short, Bat Masterson; sitzend: Charlie Bassett, Wyatt Earp, Frank McLain, Neal Brown.

Während des Bürgerkrieges (1861–1865) kam es in Kansas nicht zu großen Schlachten, aber immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Gruppen aus Kansas und Missouri. Der größte Zwischenfall war das von dem Sklavereibefürworter und Guerillaführer William Clark Quantrill geleitete Massaker von Lawrence im Jahre 1863. Militärische Aktionen gab es auch gegen Indianer, die bis wenige Jahre nach dem Bürgerkrieg als Vergeltung gegen ihre Vertreibung und Unterdrückung Siedlungen und Militärposten überfielen.[14] Anfang der 1870er Jahre hatte sich die Lage in Kansas stabilisiert, und der Ausbau der Eisenbahnlinien nach Westen begann. Zunächst wurden zahlreiche kleinere Eisenbahngesellschaften gegründet (z. B. die Leavenworth, Pawnee, and Western), die kurze Bahnlinien im Osten bauten. Bald trieben aber auch größere Gesellschaften die Bahnlinien durch den ganzen Bundesstaat nach Osten voran. Die Union Pacific Railroad baute zahlreiche Linien aus und kaufte 1880 auch die Kansas Pacific Railway auf. Die Atchison, Topeka and Santa Fe Railway baute eine Linie nach Colorado zwischen 1868 und 1873, die Chicago, Rock Island and Pacific Railroad vollendete ihre Hauptlinie nach Osten 1880, die Missouri Pacific Railroad im Jahre 1890. Auch Verbindungen nach Süden Richtung Golf von Mexiko wurden begonnen (z. B. durch die Missouri River, Fort Scott and Gulf).[15] Ein wichtiges Geschäft für die Anrainer der Eisenbahnlinien war das Verladen von Rindern, die aus Texas entlang des Chisholm Trails zum nächstgelegen Bahnhof in Kansas getrieben wurden, um sie zu den Märkten im Norden und Osten zu transportieren. Der Bahnhof, der jeweils das nächstgelegene Ende der Eisenbahnstrecke bildete, entwickelte sich zur Boomtown, bis der Ausbau der Eisenbahnlinie eine günstiger gelegene Stadt erreichte. Vor 1871 war Abilene der Haupt-Verladebahnhof, dann für ein Jahr Newton weiter im Westen, später Ellsworth, aber auch Wichita und schließlich Dodge City im Südwesten des Staates (1875 und 1885). Zu dieser Zeit wurde Dodge City die prototypische Cowboy-Stadt, die u. a. von den Revolverhelden Wyatt Earp, Doc Holliday, Bill Tilghman, Luke Short und Bat Masterson besucht wurde. Die Boom-Zeit endete mit dem Verbot der Einfuhr von Rindern nach Kansas im Jahre 1885.[16]

Kansas beschloss im November 1880 als erster Bundesstaat den Ausschank alkoholischer Getränke zu verbieten (Prohibition), das Verbot trat im Mai 1881 in Kraft. Offiziell galt das Alkoholverbot bis 1948, mit der Ausnahme von Bier mit niedrigem Alkoholgehalt, das seit 1937 verkauft werden durfte. Damit war Kansas auch einer der letzten Bundesstaaten, der das Ende der Prohibition auf Bundesebene (erfolgt durch den 21. Verfassungszusatz von 1933) in die Gesetze des Bundesstaates übernahm.[17] Während der 1880er und 1890er Jahre war in Kansas die Populist Party erfolgreich, die vor allem von Farmern im Mittleren Westen gewählt wurde, die sich mehr Unterstützung vom Staat wünschten. 1892 wurde der Kandidat der Populist Party, Lorenzo D. Lewelling (mit Unterstützung der Demokraten) zum Gouverneur gewählt und die Partei beherrschte den Senat von Kansas. Schon 1899 erlangte aber wieder ein Republikaner den Gouverneursposten.[18]

Seit dem Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]

Im Ersten Weltkrieg spielte Kansas keine besondere militärische Rolle, bildete aber in Camp Funston Soldaten aus. 2500 Kansans fielen im Ersten Weltkrieg, aber mehr als 5000 starben an der spanischen Grippe. Es wird vermutet, dass Kansas der Herkunftsstaat der spanischen Grippe ist, die sich weltweit verbreitet. Soldaten, die aus der Militärbasis Fort Riley an verschiedene Kriegsschauplätze verlegt wurden, sollen einen Grippe-Erreger in die Welt getragen haben.[19] Kansas wurde wie alle Bundesstaaten von der Wirtschaftskrise der 1930er Jahre betroffen, die im Mittleren Westen auch noch mit einer Dürre zusammenfiel. Die Trockenheit verursachte nicht nur Missernten, sondern auch Staubstürme, weswegen der Mittlere Westen auch Dust Bowl genannt wurde. Viele Farmer mussten zu dieser Zeit ihre Farmen aufgeben und verließen Kansas.[20]

Im Zweiten Weltkrieg wurden zahlreiche deutsche Kriegsgefangene in Kriegsgefangenenlager in Kansas interniert. Die größten der insgesamt 14 Lager in Kansas zwischen 1943 und 1946 waren Camp Concordia und Camp Phillips. Durch die große Entfernung von Küsten und Landesgrenzen, aber auch aufgrund der guten Behandlung der Gefangenen gab es kaum Fluchtversuche. Die Gefangenen arbeiteten teils auf Farmen mit und manche schlossen Freundschaften mit Amerikanern. In einigen Gegenden mit Kriegsgefangenenlagern lebten deutschsprechende Amerikaner, die sich mit den Kriegsgefangenen unterhalten konnten.[21] Wirtschaftlich beeinflusste der Zweite Weltkrieg Kansas stark, da nun die Flugzeugindustrie wichtig wurde, die in der Gegend von Wichita heranwuchs. Außerdem wurde in Kansas Munition produziert und verstärkt Sojabohnen zur Sicherung der Nahrungsversorgung der USA angebaut.[22]

Präsident Eisenhower 1956

In den 1950er Jahren erhielt Kansas zweimal eher indirekt landesweite Aufmerksamkeit. Der in Kansas aufgewachsene Dwight D. Eisenhower wurde 1953 US-Präsident (bis 1961) und im Jahre 1955 erschien die Schulbehörde der Hauptstadt von Kansas, Topeka, als Beklagte vor dem Obersten Bundesgericht der USA (Supreme Court). Diese Klage gegen Rassentrennung in Schulen war eine Sammelklage, wurde aber unter dem Namen des in der Anklageschrift zuerst aufgeführten Klägers aus Kansas als Brown et al. vs. Board of Education of Topeka bekannt. Nachdem die Klage durch mehrere Instanzen gegangen war, erklärte der Supreme Court die Rassentrennung in öffentlichen Schulen für verfassungswidrig.[23]

An der Wende zum 21. Jahrhundert machte Kansas Schlagzeilen im Rahmen der Debatte um die Rolle von Evolution und Intelligent Design im Schulunterricht. Als 1998 in das staatliche School Board eine konservative Mehrheit gewählt wurde, beschloss diese eine Gleichstellung der Evolutionslehre mit anderen Konzepten der Entstehung von Leben auf der Erde. Der neue Lehrplan wurde im nächsten Jahr eingeführt, aber schon im Jahr 2000 durch die neue Mehrheit im School Board wieder abgeschafft. Der gleiche Vorgang wiederholte sich wenige Jahre später: 2004 kam es wieder zu einer konservativen Mehrheit im School Board, die eine öffentliche Anhörung zum Thema im nächsten Jahr ansetzte und 2006 neue Richtlinien für den Biologieunterricht einführte. Evolution sollte den Schülern als nicht voll wissenschaftlich erwiesen und daher gleichwertig zu Intelligent Design und anderen Konzepten vorgestellt werden. Die Mehrheit im Schoolboard wechselte allerdings wieder und der Entschluss wurde wieder zurückgenommen.[24] Während Kansas wegen dieser Debatte international Aufmerksamkeit erhielt, finden vergleichbare Debatten auch in anderen Bundesstaaten statt.[25]

Politik[Bearbeiten]

Kansas, in den 1890er Jahren eine Hochburg von teilweise sozialistisch gefärbtem Agrarpopulismus, ist heute ein zuverlässiger Teil der republikanischen Machtbasis zwischen Rocky Mountains und Mittlerem Westen. Das Staatsparlament in Kansas hat zwei Kammern, (Senat und Repräsentantenhaus), die momentan beide stark republikanisch dominiert sind.[26] Die beiden amtierenden Senatoren des Staates im US-Kongress sind die Republikaner Pat Roberts und Jerry Moran. Auch alle vier Abgeordneten im Repräsentantenhaus des 112. Kongresses gehören dieser Partei an. Bis Januar 2011 stellte die Demokratische Partei mit Mark Parkinson den Gouverneur; er bewarb sich aber nicht um die Wiederwahl und wurde vom Republikaner Sam Brownback abgelöst.

Bei den Wahlen des US-Präsidenten stellt Kansas sechs Wahlmänner für das Electoral College. Bei den Präsidentschaftswahlen 2004 dominierten mit Ausnahme von Wyandotte County mit der Stadt Kansas City und Douglas County mit der Universitätsstadt Lawrence die Republikaner (also in 103 der 105 Countys), 2008 kam noch ein drittes County mit demokratischer Mehrheit hinzu (Crawford County). 2004 erhielt der republikanische Kandidat George W. Bush 62 % aller Stimmen, der Demokrat John Kerry 36.62 %, der unabhängige Kandidat Ralph Nader nur 0.79 %. Bei den Präsidentschaftswahlen 2008 kam der Republikaner John McCain auf 56,8 % der Stimmen, der Demokrat Barack Obama erzielte 41,4 % aller Stimmen, wobei sich zwei Extremwerte zeigten: im ländlichen Westen des Bundesstaates stimmten teils 85 % der Wähler für John McCain und in den zwei demokratischen Hochburgen Douglas und Wyandotte County ungefähr 65 % für Barack Obama.[27] Beispiele für den großen Anteil von Wählern mit kulturell konservativer Grundhaltung mag die Behandlung des Naturkundeunterrichts geben (siehe Geschichte – 20. Jahrhundert bis heute). Außerdem hat Kansas in 1990er Jahren die Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch verschärft[28] und wie viele andere Bundesstaaten die gleichgeschlechtliche Ehe durch ein Amendment zur Staatsverfassung 2005 verboten.[29] Die Gouverneurin hat 2008 den Neubau von Kohlekraftwerken unter Hinweis auf den Klimaschutz durch ein Veto blockiert.[30]

Gouverneure[Bearbeiten]

Senat[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Die wichtigsten staatlichen Hochschulen sind die Kansas State University, die University of Kansas und die Wichita State University. Weitere Universitäten sind in der Liste der Universitäten in Kansas verzeichnet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2006 bei USD 34.242 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 37.714; nationaler Rangplatz: 32).[31]

Wichtige Wirtschaftszweige sind

  • Landwirtschaft (vor allem Weizenanbau, Mais, Rinderhaltung)
  • Flugzeugbau
  • Bergbau (Erdöl, Erdgas, Salz, Gips, Blei- und Zinkerz)
  • Heliumproduktion

Kansas ist der größte Weizenproduzent der USA („Brotkorb der Nation“), hat das größte natürliche Erdgasfeld der Welt und ist zweitgrößter Rindfleischproduzent der USA.[32]

Deutschsprachige Immigranten in Kansas[Bearbeiten]

Herkunft der Deutschsprecher[Bearbeiten]

Karte von 1869: Landstreifen, den die Kansas-Pacific Railway entlang ihrer Trasse an Siedler verkaufen konnte

Der Anteil deutschstämmiger Einwohner liegt in Kansas mit 32 Prozent deutlich über dem US-Durchschnitt von 23,3 Prozent.[33] Der Anteil derjenigen Einwohner, deren Vorfahren eine Varietät des Deutschen sprachen, liegt noch höher, da auch Deutschsprecher aus Regionen einwanderten, die in den Statistiken nicht als „deutsch“ erfasst wurden. Dazu gehören Einwanderer aus Österreich und dem Kaisertum Österreich, der Schweiz, dem Elsass, aus Sprachinseln in Osteuropa, vor allem aus dem Wolga-Gebiet und der Bukowina, des Weiteren Pennsylvania German-Sprecher, die zuvor bereits in anderen Gegenden der USA gelebt hatten.[34]

Einwanderungswellen[Bearbeiten]

Deutschsprecher waren schon mit den ersten nicht-indianischen Siedlern nach Kansas gekommen. 115 in Deutschland geborene Siedler erscheinen in der Volkszählung von 1855. Die größte Zahl von Deutschsprechern wanderte zwischen 1870 und 1930 nach Kansas ein, als die Einwanderung von Deutschsprechern in die USA schon stark rückläufig war.[35] Mehrere tausend Mennoniten und die ersten Amische kamen in den 1870er Jahren an, als die Eisenbahnrouten nach Westen ausgebaut wurden und die Eisenbahngesellschaften Land verkauften. Besonders die Verladebahnhöfe für Rinder am Chisholm Trail zogen Siedler an. So entstanden z. B. Abilene, in dessen Nähe Pennsylvania Dutch sprechende German Baptists siedelten, und Newton, um das sich die größte Konzentration von Mennoniten westlich des Mississippi niederließ. Die Mennoniten sprechen meist Plautdietsch, eine Variante des Niederdeutschen. Ebenfalls durch die Westerweiterung der Eisenbahnlinien erreichten Wolga- und Bukovinadeutsche die Gegend um Hays, die meist Varianten bayrischer oder Pfälzische Dialekte sprechen. In den 1990er Jahren erlebte Kansas noch einmal eine kleinere Einwanderungswelle von Deutschsprechern. Ungefähr 5000 Plautdietsch-sprechende Mennoniten aus Mexiko siedelten sich in Südwest-Kansas an (in der Gegend um Dodge City), da neu entstehende Schlachthöfe und fleischverarbeitende Betriebe Arbeitsplätze boten.[36]

Ortsgründungen[Bearbeiten]

Ehemalige Turnhalle des deutschen Turnvereins in Lawrence

Zahlreiche Orte in Kansas wurden von deutschsprachigen Einwanderern gegründet oder später mehrheitlich von ihnen bewohnt. Dazu gehören z. B. Eudora (Ost-Kansas), das vom Deutschen-Neusiedlungsverein gegründet wurde, oder auch Hays (West-Kansas), das nach dem Zuzug vieler Russlanddeutscher während des Eisenbahnbaus in den 1870er Jahren mehrheitlich Einwohner deutschsprachiger Herkunft hat und sich heute “Hauptstadt der Deutschen in Kansas” (German Capital of Kansas) nennt.[37] Bei vielen Orten (siehe Liste der Städte in Kansas) kann man am Namen die deutschsprachige Herkunft der Siedler ablesen, so z. B.: Bern (berndeutsch), Hanover und Bremen (niederdeutsch) in Nordost-Kansas, Dresden (sächsisch) und Stuttgart (schwäbisch) in Nordzentral-Kansas, Elbing (ostniederdeutsch) in Südwest-Kansas,oder Strassburg (alemannisch), von dem nur noch der Friedhof existiert. Auch andere Namen verraten einen deutschsprachigen Hintergrund, so die Russlanddeutschen Siedlungen Liebenthal, Pfeifer und Schoenchen südwestlich von Hays in West-Kansas, Humboldt in Südost-Kansas, das nach Alexander von Humboldt benannt wurde, und Windthorst in Südwest-Kansas, benannt nach dem katholischen Zentrums-Politiker Ludwig Windthorst (ein mittlerweile verlassener Ort, dessen katholische Kirche noch besteht).[38] Der Ort Hollenberg am Oregon Trail in Nordost-Kansas wurde nach dem Niederdeutschen Gerat Hollenberg benannt, der die nahegelegene Stadt Hanover und eine Station des Pony Express gründete.[39]

Deutschsprachige Presse in Kansas[Bearbeiten]

Fast überall in den USA, wo sich viele Deutschsprecher ansiedelten, entstanden deutschsprachige Zeitungen, die meistens mit zunehmender Assimilation der Einwanderer verschwanden. In Kansas wurden über 120 deutschsprachige Zeitungen ins Leben gerufen, wovon zwischen 1885 und 1910 mehr als fünfzehn im ganzen Bundesstaat erhältlich waren.[40] Eine der größten und einflussreichsten war die die in Atchison erscheinende Kansas Zeitung (laut Titel „Ein Organ für freies Wort, freien Boden und freie Männer“), die sich während der Territorialzeit gegen die Sklaverei einsetzte und von dem Mitglied der New England Emigrant Aid Company Karl Friedrich Kob (auch: Charles Kob) herausgegeben wurde.[41] Kob veröffentlichte auch einen Ratgeber für Siedler in Kansas in deutscher Sprache (im Jahre 1857 unter dem Titel Wegweiser für Ansiedler im Territorium Kansas).[42]

Verlust und Erhalt deutscher Dialekte[Bearbeiten]

Viele Siedler, die bereits in anderen Bundesstaaten gelebt hatten (z. B. Pennsylvania Dutch) hatten schon Englisch gelernt, bevor sie in Kansas siedelten und gaben dann ihren deutschen Dialekt bald auf, mit Ausnahme sich absondernder religiöser Gruppen wie konservative Amische und Mennoniten. Als generelle Tendenz lässt sich festhalten, dass Immigranten, die keiner dieser Gruppen angehörten, ihre deutschen Dialekte meist um die Zeit des Ersten Weltkrieges nicht mehr als Alltagssprache benutzten. Heute beherrschen keine oder nur noch ältere Sprecher diese Kategorie deutscher Dialekte. In Gruppen, in denen die deutschen Dialekte mit der religiösen Identität verknüpft sind, wird die Sprache erhalten. Die konservativen Amische (Old Order Amish) und Mennoniten sprechen noch heute Pennsylvania Dutch oder Plautdietsch als Muttersprache und die Zahl der Amische in Kansas steigt an.[43]

Literatur[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

  • Thomas Frank: What's the Matter with Kansas? - How Conservatives won the Heart of America. Owl Books, New York 2004, ISBN 978-0-8050-7774-2.
  • Samuel A. Johnson: The Battle Cry of Freedom. The New England Emigrant Aid Company in the Kansas Crusade. University of Kansas Press, Lawrence 1954.
  • Robert W. Richmond: Kansas. A Land of Contrasts. Forum Press, Saint Charles 1974.
  • James R Shortridge: Peopling the plains : who settled where in frontier Kansas. University Press of Kansas, Lawrence 1995.

Frühgeschichte[Bearbeiten]

  • Robert J. Hoard/William E. Banks (Hrsg.): Kansas Archaeology. University Press of Kansas, Lawrence 2006.
  • John D. Reynolds/William B. Lees: The Archeological Heritage of Kansas: A Synopsis of the Kansas Preservation Plan. Hrsg. Robert J. Hoard und Virginia Wulfkuhle, Kansas State Historical Society 2004.
  • Waldo R. Wedel: Central Plains Prehistory. Lincoln, Nebraska: University of Nebraska Press 1986.

Deutsche in Kansas[Bearbeiten]

  • William D. Keel: Deitsch, Däätsch, Düütsch and Dietsch: The Varieties of Kansas German Dialects after 150 Years of German Group Settlement in Kansas. In: Preserving Heritage: A Festschrift for C. Richard Beam, hrsg. von Joshua R. Brown und Leroy T. Jr. Hopkins. Bd. 2. Lawrence: University of Kansas, Society for German-American Studies 2006, S. 27–48. Text Online
  • Jörg Meindl: Pennsylvania German in Kansas: Language Maintenance or Loss?. In: German Diasporic Experiences: Identity, Migration, and Loss. Hgg. von Matthias Schulze, James M. Skidmore, David G. John, Grit Liebscher, und Sebastian Siebel-Achenbach Wilfrid Laurier University Press, Waterloo, im Druck, S. 431–441.
  • Patrick O’Brien, Thomas D. Isern, R. Daniel Lumley: Stalag Sunflower: German Prisoners of War in Kansas. In: Kansas History, Bd. 7, Autumn 1984, Nr. 3, S. 182–198.
  • G. Scott Seeger: Socio-Economic Influence on Low German in North-Central Kansas: From Immigrant Language Lost to Heritage Language Revived. Ph.D. Dissertation. University of Kansas, Lawrence 2006.
  • Eleanor L. Turk: Germans in Kansas. In: Kansas History. Spring 2005, S. 44–71 Text Online (PDF; 1,2 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kansas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Kansas – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geographische Daten bei netstate.com
  2. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing. Abgerufen am 28. Februar 2011
  3. Auszug aus Census.gov. Abgerufen am 28. Februar 2011
  4. Auszug aus census.gov (2000+2010) Abgerufen am 2. April 2012
  5. factfinder.census.gov
  6. U.S.Census Kansas Selected Social Characteristics
  7. http://www.thearda.com/mapsReports/reports/state/20_2000.asp
  8. Daten der Oregon State University
  9. National Climatic Data Center, Februar 2008
  10. Daten zu Tornados in Kansas bei tornadochser.com
  11. Kansas State Historical Society zur Besiedlung
  12. Kansas State Library zu Reservaten
  13. Shortridge: Peopling the Plains, S. 72
  14. Richmond, S. 41–96
  15. Richmond, S. 102–112
  16. Richmond, S. 121
  17. Seite der Steuerbehörde von Kansas zur Prohibition
  18. Richmond, S. 174–184
  19. Richmond, S. 205-214
  20. Kansas State Historical Society zur Dust Bowl Bilder zur Dust Bowl bei der Kansas State University
  21. O’Brien, Isern und Lumley, S. 183–191
  22. Richmond, S. 258–259
  23. Informationen bei der Gedenkstätte des National Park Service
  24. Bericht zur Debatte bei der New York Times 2006
  25. Bericht zur Debatte in Ohio bei CBSnews 2006
  26. Webseite der Kansas Legislator 2007–2008
  27. Wahlergebnisse Kansas 2004 und Wahlergebnisse 2008, New York Times
  28. Abtreibungsregelungen in Kansas (Englisch)
  29. Artikel in Christian Century von Mai 2005
  30. Artikel im Environment News Service März 2008
  31. U.S. Bureau of Economic Analysis: Regional Economic Accounts
  32. Die Wirtschaft von Kansas im Überblick Institut für Rinderforschung an der Kansas State University
  33. [1] Census-Daten von 1990
  34. Vgl. Keel 1996 und [2] Census-Daten von 1990
  35. Turk, S. 53 und 46
  36. Keel 2006, S.30
  37. Tourismusinformationen der Stadt Hays
  38. Webseite zur Kirche Immaculate Heart of Mary in Windthorst
  39. Informationen zu Hollenberg (Englisch) von der Kansas State Historical Society
  40. Turk 2005, S. 55
  41. Microfiche der Kansas Zeitung beim Kansas City, Kansas, Community College
  42. Abdruck des Ratgebers im Yearbook of German-American Studies 2005 (PDF; 502 kB)
  43. Vgl. Meindl, im Druck; Keel 1996; Seeger 2007

38.416666666667-98.383333333333Koordinaten: 38° N, 98° W