Kansas State University

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Hauptcampus in Manhattan im Oktober
Hale library

Die Kansas State University (auch K-State genannt) ist eine staatliche Universität in Manhattan im Nordosten des US-Bundesstaates Kansas. Sie ist die älteste staatliche Hochschule in Kansas und mit 23.182 eingeschriebenen Studenten die zweitgrößte nach der University of Kansas. Neben dem Hauptcampus in Manhattan gibt es das College of Technology and Aviation in Salina.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Universität wurde am 16. Februar 1863 als Kansas State Agricultural College gegründet. Seit 1875 ist sie auf ihrem heutigen Campus in Manhattan beheimatet. 1927 erfolgte die Umbenennung in den heutigen Namen. Präsident der Hochschule ist seit 2009 der Chemie-Ingenieur Kirk Herman Schulz.

Am 11. Juni 2008 verwüstete ein Tornado mehrere Gebäude auf dem Campus; die Schäden beliefen sich auf mehr als 20 Millionen US$.[1]

Forschung[Bearbeiten]

Zu den wichtigsten Forschungsgebieten der K-State gehören die atomare, molekulare und optische Physik, sowie Gravitationsstudien im Bereich der Zell- und Entwicklungsbiologie. Einer der wichtigsten Erfindungen an der Universität war der Excimerlaser.

Sport[Bearbeiten]

Das Sportteam der Kansas State University sind die Kansas State Wildcats. Die Universität gehört der Big 12 Conference an.

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kansas State University – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wichita Eagle-Beacon Tornadoes rip Manhattan, KSU damage more than $20 million

39.191666666667-96.580833333333Koordinaten: 39° 11′ 30″ N, 96° 34′ 51″ W