Kantoku! Banzai!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Glory to the Filmmaker
Originaltitel 監督!ばんざい
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 2007
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK -
Stab
Regie Takeshi Kitano
Drehbuch Takeshi Kitano
Produktion Masayuki Mori
Musik Joe Hisaishi
Kamera Katsumi Yanagishima
Schnitt Takeshi Kitano
Besetzung

Kantoku! Banzai! (jap. 監督!ばんざい, engl. Glory to the Filmmaker) ist ein Film des japanischen Regisseurs Takeshi Kitano aus dem Jahr 2007. Kantoku! Banzai! ist ein komödiantischer Blick auf Kitanos Rolle als Regisseur.

Handlung[Bearbeiten]

Regisseur Takeshi hat ein Problem. Nachdem er behauptete, nie wieder brutale Gangsterfilme zu drehen, ist ihm gleich das Talent dazu verloren gegangen. Nun probiert er sich in zahlreichen Genres aus, u. a. mit Liebesgeschichten und in dem der Sci-Fi-Filme. Jedoch mit nichts von alledem ist er wirklich zufrieden. Am Ende entscheidet er sich dann noch für einen Film, welcher voll ist von skurrilen Figuren. Da wäre das Mutter-Tochter-Gespann, das sich mit Tricks versucht günstig durchs Leben zu schlagen, der verrückte Professor Ida oder der reiche Geschäftsmann, für den Takeshi Geld einsammelt. Am Ende des Films im Film geht jedoch die Welt unter, aufgrund eines großen Kometen, der mit der Erde kollidiert.

Takeshi sitzt am Ende beim Arzt, der nur noch feststellen kann, dass die Kamera in seinem Kopf kaputt ist.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nachdem Takeshis’ ein düsterer Blick auf die Welt beider Takeshis war, folgt mit Kantoku! Banzai! nun ein komödiantischer Blick. Die Art der Comedy besteht hauptsächlich aus Elementen aus japanischen Variety Shows (Unterhaltungsshows), weshalb der Humor oft sehr flach und kindisch ist.

In diesem Film bringt Kitano letzten Endes nur das auf die Leinwand, was er die letzten 30 Jahre im TV getan hat. Es ist genau die Art von Komik, mit der Beat Takeshi am Ende der 70er Jahre berühmt wurde.

Kitano stellte den Film als „Ultra Variety Movie“ vor. Der Nachrichtenagentur Reuters antwortete der Regisseur, diese Darstellung eines erfolglosen Filmschaffenden entstand aus Frustration, weil keiner seiner Filme ein Blockbuster geworden sei.[1] Andererseits sprach er vom zweiten Akt der laufenden „kreativen Zerstörung“ seiner Karriere.[2][3][4]

Kritiken[Bearbeiten]

Christoph Huber schrieb über das Werk am 3. September 2007 in Die Presse als von einem Dada-Delirium.[5] Ronnie Scheib nannte es in Variety am 2. September 2007 solipsistisch und verwirrend, insbesondere für westliche Augen.[3]

„er hätte es besser wissen müssen. Und doch hat er hier schon den zweiten Film über sich selbst, hintereinander. […] Es wäre wirklich Zeit, etwas anderes zu machen.“

Todd Brown: Twitch[6]

„Takeshi hat allerdings ständig eine Holzpuppe seiner Selbst neben sich und lässt sie auch mal an seiner Statt agieren. Eine geniale Idee, die man einmal mit Puppen als Zuschauerersatz kontern sollte.“

Peter Zander: Die Welt[7]

„Zugegeben, sagt er seinen Bewunderern, das Kino kann heutzutage alles bewerkstelligen, aber wozu, und wen interessiert es überhaupt? Mit dieser Art von Aussage lockt man nicht gerade die Massen in die Multiplexe“

Dan Fainaru: ScreenDaily.com[8]

„[…] eigentlich kaum ein Film.“

Quint: Ain't It Cool News[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele von Venedig 2007

  • Erstverleihung Glory to the Filmmaker! für Takeshi Kitano[10][11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Silvia Aloisi: Film pokes fun at cinema industry. In: Reuters. 31. August 2007, abgerufen am 12. Juni 2008 (englisch).
  2. Mark Schilling: Japanese comic titans double the laughs. In: The Japan Times Online. 8. Juni 2007, abgerufen am 8. Juni 2007 (englisch): „"Kantoku Banzai," a film that Kitano has described as part of the ongoing "creative destruction" of his career, beginning in 2005 with "Takeshis'."“
  3. a b Ronnie Scheib: Glory to the Filmmaker! In: Variety. 2. September 2007, abgerufen am 12. Juni 2008 (englisch).
  4. IMDb.
  5. Christoph Huber: Filmfestspiele Venedig: Das echte Grauen der gefälschten Bilder. In: Die Presse. 3. September 2007, abgerufen am 12. Juni 2008.
  6. Todd Brown: TIFF Report: GLORY TO THE FILMMAKER Review. In: Twitch. 16. September 2007, abgerufen am 12. Juni 2008 (englisch): „[…] he really should know better. And yet here he is with his second successive film about himself. […] It’s really time to move on now“
  7. Peter Zander: Sexspiele und Spione. In: Die Welt. 31. August 2007, abgerufen am 8. Juni 2008.
  8. Dan Fainaru: Glory To The Filmmaker (Kantoku Banzai). In: ScreenDaily.com. 26. September 2007, abgerufen am 12. Juni 2008 (englisch): „Granted, he tells his admirers, cinema can do everything nowadays, but what for, and who cares, anyway? This type of message is unlikely to entice audiences to fill up the multiplexes […]“
  9. Quint: Takeshi Kitano is the man and he a new movie called GLORY TO THE FILMMAKER that played Toronto! Anton Sirius will tell ya' more! In: Ain't It Cool News. 11. September 2007, abgerufen am 12. Juni 2008 (englisch): „[…] barely a movie at all, really“
  10. Mark Schilling: Venice to hand out Kitano prize. In: Variety Asia Online. 24. August 2007, abgerufen am 7. Juni 2008 (englisch).
  11. Gautaman Bhaskaran: Glory to the Filmmaker (Kantoku Banzai!). In: The Hollywood Reporter. 5. September 2007, archiviert vom Original am 8. Oktober 2007, abgerufen am 7. Juni 2008 (englisch).