Kanton Solothurn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanton Solothurn
Wappen
Kanton der Schweizerischen Eidgenossenschaft
Kürzel/Kontrollschild: SO
Amtssprache: Deutsch
Hauptort: Solothurn
Grösster Ort: Olten
Beitritt zum Bund: 1481
Fläche: 791 km²
Website: www.so.ch
Bevölkerung
Einwohner: 262'965[1] (Dezember 2013)
Dichte: 328 Einw. pro km²
Ausländeranteil: 20,0 %[2] (August 2013)
Arbeitslosenquote: 2,6 %[3] (November 2013)
Lage des Kantons in der Schweiz
Lage des Kantons in der Schweiz
Karte des Kantons
Karte des Kantons
Gemeinden des Kantons
Gemeinden des Kantons

47.227.542Koordinaten: 47° N, 8° O; CH1903: 607830 / 229902

Bezirke des Kantons Solothurn

Solothurn (schweizerdeutsch Soledurn, französisch Soleure, italienisch Soletta, rätoromanisch Soloturn) ist ein deutschsprachiger Kanton im Nordwesten der Schweiz. Der Hauptort ist die gleichnamige Stadt Solothurn.

Geographie[Bearbeiten]

Solothurn liegt im Mittelland und Jura zwischen den Kantonen Bern, Basel-Landschaft, Aargau und Jura und dem Elsass. Es gibt keinen Kanton, der so verzweigt ist wie der Kanton Solothurn. Die Verzweigungen reichen bis Dornach nahe Basel, weit ins Berner Gebiet hinein, gehen östlich bis nach Aarau. Die Exklaven Kleinlützel und Hofstetten/Mariastein grenzen an Frankreich (Elsass), die Exklave Steinhof liegt im Kanton Bern. Der höchste Punkt im Kanton ist mit 1445 m die Hasenmatt, eine Stelle auf dem Jurakamm bei Selzach. Die Dünnern ist das einzige grössere Gewässer mit Quellgebiet im Solothurner Jura. Durchströmt wird der Kanton von Aare, Emme und Birs.

Gliederung[Bearbeiten]

Der Kanton Solothurn ist in zehn Bezirke unterteilt:

Die Bezirke jedoch haben seit der Verwaltungsreform von 2005 nur noch statistische Bedeutung. An ihre Stelle in der Funktion als Wahlbezirke wie auch als Gerichtsbezirke und niedrigste Einheit der kantonalen Verwaltung sind die Amteien getreten.

Je zwei Bezirke wurden zu einer Amtei zusammengeschlossen:

Gemeinden[Bearbeiten]

Nachfolgend aufgelistet sind Gemeinden mit mehr als 5000 Einwohnern per 31. Dezember 2013:[4]

Ort Einwohner
Olten 17'280
Solothurn 16'599
Grenchen 16'401
Zuchwil 8743
Biberist 8124
Dornach 6468
Trimbach 6454
Derendingen 6096
Balsthal 5836
Oensingen 5847
Bellach 5163

Solothurn hat im Zeitraum von 2009 auf 2010 Grenchen, das lange Zeit den zweiten Platz einnahm, bei der Bevölkerungszahl überholt, und es wuchs auch schneller als Olten. Die Hauptstadt ist daher gegenwärtig der Wachstumspol des Kantons.[5]

Flächenmässig ist mit Ausnahme Grenchens keine der Städte überdurchschnittlich gross. Über die grösste Gemeindefläche verfügt die Jura-Gemeinde Mümliswil-Ramiswil.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1850 69'674
1900 100'762
1950 170'508
2000 246'121
2008 254'444
2010 256'888

Mit einer Bevölkerungsdichte von 328 Personen pro Quadratkilometer liegt Solothurn heute auf Rang 7 von 26 Kantonen.

Sprachen[Bearbeiten]

Amtssprache des Kantons ist Deutsch. Kinder lernen ab dem dritten Schuljahr Französisch. Ab fünftem Schuljahr wird Englisch unterrichtet.

Religionen – Konfessionen[Bearbeiten]

Der Kanton Solothurn ist traditionell katholisch geprägt, mit Ausnahme des Bezirks Bucheggberg, der reformiert ist. Infolge der nationalen Binnenwanderung sind die Reformierten heute im ganzen Kanton vertreten. Die Organisationsform der Evangelisch-Reformierten Kirche im Kanton Solothurn ist einmalig in der ganzen Schweiz. Es gibt nämlich auf Solothurner Boden zum einen die Bezirkssynode Solothurn der Kirchen Bern-Jura-Solothurn und zum anderen die selbständige Kantonalkirche Kanton Solothurn, die sich über den nördlichen und östlichen Kantonsteil erstreckt. Nach wie vor überwiegend katholisch sind die Bezirke des Solothurner Juras und das Solothurnische Gäu.

Laut der Volkszählung von 2000 waren 43,49 Prozent der Bevölkerung katholisch, 31,22 Prozent reformiert. 1,46 Prozent waren christlich-orthodox, 0,77 Prozent christkatholisch und 0,27 Prozent gehörten anderen christlichen Gemeinschaften an. 5,39 Prozent bezeichneten sich als muslimisch. Neben 0,88 Prozent Angehörigen anderer Religionen lebten 13,61 Prozent Konfessionslose im Kanton.

Staatsangehörigkeit[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 waren 20 Prozent der Kantons-Bevölkerung ausländischer Nationalität. Seit 1990 ist die schweizerische Bevölkerung bis ins Jahr 2000 um 2 Prozent, die ausländische um 26 Prozent gewachsen. 1990 belief sich der Anteil von Personen ausländischer Nationalität noch auf 13,8 Prozent.

Politik[Bearbeiten]

Kantonsverfassung[Bearbeiten]

Die Verfassung des Kantons Solothurn[6] datiert von 1986 (mit seitherigen Änderungen).

Verfassungsänderungen unterliegen zwingend der Volksabstimmung. Gesetzesänderungen seit 1998 nur noch, wenn dies von 1500 Wahlberechtigten oder fünf Einwohnergemeinden verlangt wird; sollte jedoch der Nein-Stimmenanteil zur Vorlage im Kantonsrat mehr als einen Drittel betragen, gilt dennoch die zwingende Volksabstimmung (seit Abschaffung des generellen obligatorischen Gesetzesreferendums 1998 hat sich die Zahl der kantonalen Abstimmungsvorlagen drastisch reduziert, vorab auch, weil dem kantonalen Milizsystem Grenzen gesetzt sind). 3000 Wahlberechtigte können überdies selbst eine Verfassungs- oder Gesetzesänderung oder den Erlass einer neuen Bestimmung vorschlagen (Volksinitiative); ob ein solcher Vorschlag in Kraft gesetzt werden soll, wird an einer Volksabstimmung entschieden. Seit 2005 hat ein Quorum von ebenfalls 3000 Unterschriften zudem das Recht, per Volksabstimmung eine gewünschte Ausgestaltung eines Globalbudgets zu verlangen. 100 Wahlberechtigte ferner können zuhanden des Parlaments eine Motion einreichen (Volksmotion).

Legislative[Bearbeiten]

Die gesetzgebende Behörde (Parlament) ist der Kantonsrat mit 100 Mitgliedern (bis 2005: 144 Mitglieder). Er wird vom Volk auf vier Jahre gewählt. Wahlkreise sind die Amteien (bis 2005: die Bezirke). Das Volk hat das Recht, mittels Volksabstimmung den Kantonsrat vorzeitig abzuberufen; ein dahingehendes Begehren muss von 6000 Wahlberechtigten gestellt werden.

Bei den Wahlen zum Kantonsrat erhielten die Parteien folgende Sitzzahlen:

Grenzstein auf der Geissflue
Partei 2001 2005a 2009 2013 Sitzverteilung 2013
Freisinnig-Demokratische Partei (FDP) 51 31 Sitzverteilung des Kantonsrats 2013
FDP.Die Liberalen (FDP)b 27 26
Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) 32 23 25 22
Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SP) 37 25 21 19
Schweizerische Volkspartei (SVP) 19c 16 18 19
Jungfreisinnige (JFSO) 3c 0 0 0
Grüne Partei der Schweiz (GPS) 1 4 6 7
Evangelische Volkspartei (EVP) 1c 1 1 1
Grünliberale Partei (glpSO)d 2 4
Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP)e 2
a Die Anzahl der Sitze wurde 2005 von 144 auf 100 verkleinert.
b Entstanden 2009 aus der Fusion der Freisinnig-Demokratischen Partei mit der Liberalen Partei der Schweiz.
c Die SVP erreichte bei den Wahlen im Jahr 2001 21 Sitze, je ein Mitglied trat im Laufe der Legislatur zu den Jungliberalen und zur EVP über.
d Partei besteht im Kanton Solothurn seit 2008.
e Partei besteht im Kanton Solothurn seit 2009.

Exekutive[Bearbeiten]

Der Solothurner Regierungsrat hat fünf Mitglieder, die vom Volk in einer Majorzwahl auf vier Jahre gewählt werden. Das Präsidium hat der Landammann inne, den der Regierungsrat jährlich aus seiner Mitte wählt. Das Volk hat das Recht, den Regierungsrat mittels Volksabstimmung vorzeitig abzuberufen; ein dahingehendes Begehren muss von 6000 Wahlberechtigten gestellt werden.

Bei den Regierungsratswahlen 2013 wurden in zwei Wahlgängen am 3. März und 14. April folgende Mitglieder für die Amtszeit 2013–2017 gewählt:

Amtszeit 2013–2017
Regierungsrat Partei Departement
Peter Gomm SP Departement des Innern
Esther Gassler FDP Volkswirtschaftsdepartement
Roland Fürst CVP Bau- und Justizdepartement
Roland Heim CVP Finanzdepartement
Remo Ankli FDP Departement für Bildung und Kultur

Der neugewählte Regierungsrat nahm seine Arbeit am 1. August 2013 auf.[7] Drei der bisherigen Regierungsräte – Klaus Fischer, Walter Straumann und Christian Wanner – waren nicht erneut zur Wahl angetreten. Die beiden wieder kandidierenden Regierungsräte Gomm und Gassler wurden bereits im ersten Wahlgang gewählt. Im ersten Wahlgang erfolglos kandidiert hatten Andres Bühlmann (SP), Albert Studer (SVP) und der parteilose Hugo Ruf. Brigit Wyss (GPS) trat im ersten und im zweiten Wahlgang ebenfalls erfolglos an.[7] Die parteipolitische Zusammensetzung des Regierungsrats bleibt gegenüber der Amtszeit 2009–2013 unverändert.

Judikative[Bearbeiten]

Oberstes kantonales Gericht ist das Obergericht des Kantons Solothurn. Das Obergericht ist in erster Linie Rechtsmittelinstanz für die erstinstanzlichen Entscheide der Gerichtspräsidenten, der Amts-, Jugend- und Arbeitsgerichte. Die Verwaltungsgerichtsbarkeit wird durch das Verwaltungsgericht, das Steuergericht und das Versicherungsgericht (Sozialversicherung) ausgeübt, welche administrativ dem Obergericht angehören. Daneben gibt es Spezialgerichte wie die kant. Schätzungskommission.

Die Ständeräte[Bearbeiten]

Wie die meisten anderen Kantone (bis auf die historischen Halbkantone, die nur ein Mitglied entsenden) schickt Solothurn als politische Kantonsvertretung beim Bund zwei Ständeräte nach Bern. Eine Besonderheit ist, dass die Kantone das Wahlverfahren für ihre Vertreter laut Bundesverfassung selber festlegen dürfen. Hingegen sind letztere nicht verpflichtet, irgendwelchen Weisungen ihrer Kantonsregierung zu folgen, wie das historisch gesehen bei der Tagsatzung noch der Fall war. Im Kanton Solothurn wird die Standesvertretung vom Volk nach dem Majorzwahl-Verfahren bestimmt. Die beiden Sitze werden derzeit von einem CVP- und einem SP-Vertreter besetzt.

Gemeinden, Bezirke und Amteien[Bearbeiten]

Die der lokalen Selbstverwaltung dienenden Körperschaften sind die Einwohnergemeinden. Änderungen in ihrem Bestand bedürfen der Zustimmung durch die betroffenen Gemeinden und der Genehmigung durch den Kantonsrat. Ihnen kommt das Recht zu, Steuern auf Einkommen und Vermögen (in Form eines Prozentsatzes der Kantonssteuer) zu erheben. Daneben existieren die Bürgergemeinden, die alle in der Gemeinde Heimatberechtigten umfassen und das Gemeindebürgerrecht erteilen. Sie können Steuern auf das Einkommen und Vermögen erheben.

Zahl und Umfang der Kirchgemeinden werden durch die römisch-katholische, die evangelisch-reformierte und die christkatholische Kirche festgelegt. Sie können ebenfalls Steuern auf das Einkommen und Vermögen erheben.

Die Amteien sind die dezentralen Verwaltungseinheiten der Kantonsverwaltung (zum Beispiel Amtsschreibereien, Oberämter, regionale Steuerveranlagung) und der Gerichtsorganisation und als solche ohne innere Autonomie. Mit dem Amtsgericht ist die Amtei auch die kleinste Stufe der Gerichtsbarkeit des Kantons. Jede Amtei ist in zwei Bezirke geteilt, deren Zuständigkeiten im Vergleich zu denjenigen der Amteien gering sind. Mit der im Jahr 2005 in Kraft getretenen Zusammenlegung der Wahlkreise haben die Bezirke keine politische Bedeutung mehr.

Parteiensystem[Bearbeiten]

Der Kanton Solothurn ist eine traditionelle Hochburg der FDP (im Kanton als «die Gelben» bezeichnet), in den katholischen ländlichen Gebieten ist aber auch die CVP («die Schwarzen») stark. Die SP («die Roten») besass ihre Hochburgen vor allem in den Industriestandorten im Wasseramt und im Bezirk Gösgen, verlor jedoch dort in den Achtziger- und Neunzigerjahren Stimmen. Diese konnte sie seit 1999 wieder aufholen, die besten Stimmenanteile erreicht sie in den Städten und deren Umland. Die im Kanton relativ junge SVP tritt vor allem als Protestbewegung in Erscheinung, wobei sie kontinuierlich an Parlamentsmandaten hinzugewinnt. Die Grünen kandidierten 2001 nur in einem Bezirk und wurden von vielen Beobachtern totgesagt, bei den Kantonsrats-Wahlen 2005 traten sie wieder ganzheitlicher an und erreichten ein (daran gemessen) gutes Ergebnis. In den Neunzigerjahren war die rechtspopulistische Freiheits-Partei (FPS) recht stark, ist jedoch heute vollständig in der SVP aufgegangen. Die Kantonsrats-Wahlen 2009 erbrachten der einstmals staatstragenden FdP einen historischen Tiefstand in der Wählergunst; dasselbe gilt auch für die SP, dort mit dem Vorbehalt der Jahre bis 1917.

Regionen[Bearbeiten]

«Kanton der Regionen» wird der Kanton Solothurn gemeinhin genannt. In der Tat sind seine Grenzen sehr stark zerklüftet. Und der Jura bildet nicht bloss eine Wetterscheide, sondern trennt das «Schwarzbubenland», die beiden Bezirke Dorneck und Thierstein, vom übrigen Kantonsgebiet. Diese Region ist sprachlich, räumlich und wirtschaftlich stärker auf Basel als auf die Kantonshauptstadt hin ausgerichtet. Der Kantonsteil südlich des Juras wird weiter aufgeteilt in den auf Bern ausgerichteten «oberen Kantonsteil» (Bezirke Lebern, Solothurn, Bucheggberg, Wasseramt und Thal) und den auf Aarau ausgerichteten «unteren Kantonsteil» (Bezirke Gäu, Olten und Gösgen), wobei die Bezeichnungen durch die Flussrichtung der Aare bestimmt sind. Der Kanton betreibt eine ausgeprägte Regionalpolitik, um die Bindung all dieser Gebiete an den Kanton aufrechtzuerhalten.

Eine kantonale Volksabstimmung von 1986 zum neuen Berufsbildungszentrum (BBZ) in Grenchen (Bezirk Lebern), das nur ganz knapp angenommen wurde, ergab überraschenderweise knappe bis sogar teils zustimmende Ergebnisse in den peripheren Bezirken Dorneck, Thierstein, Olten, Gösgen sowie deutlich ablehnende Ergebnisse in den näher bis nahe daran liegenden Bezirken Thal, Gäu und Wasseramt.

E-Government[Bearbeiten]

Der Kanton Solothurn verwendet E-Government-Lösungen, welche den Bürgern lange Behördenwege ersparen. Fristverlängerungen, Kursanmeldungen oder auch Zivilstandsmeldungen können via Online-Formular von zuhause ausgefüllt und eingereicht werden. Die Online-Formularlösungen werden vom Kanton Solothurn eigenständig entwickelt und basieren auf einem Produkt des österreichische IT-Unternehmen aforms2web.[8]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das Bruttoinlandprodukt des Kantons liegt mit 87 Prozent etwas unter dem schweizerischen Durchschnitt.[9]

Durch die verkehrsgünstige Lage haben sich im Raum Olten/Gäu viele Transport- und Logistik-Firmen angesiedelt, so auch das Paketzentrum und das Briefpostzentrum der Schweizerischen Post in Härkingen und das Verteilzentrum der Migros in Neuendorf SO. In der Region Grenchen und Solothurn finden sich Hersteller weltweit bekannter Uhrenmarken (auch die Eta AG, Produzentin der Swatch-Uhren), Feinmechanik, Medizintechnik, Maschinen- und Apparatebau sowie Papier- und Stahlindustrie. Das Schwarzbubenland im Norden ist nach Basel ausgerichtet und weist nebst der von Roll-Isola und der Swissmetal einige Pharma- und innovative Kunststoffbetriebe auf.

In Däniken befindet sich eines der vier Schweizer Kernkraftwerke, das KKW Gösgen. An der Aare produzieren einige Flusskraftwerke Strom. Das KKW Gösgen produziert etwa zehn Prozent des in der Schweiz erzeugten Stroms, was den Kanton Solothurn klar zu einem Netto-Stromexporteur macht.

Ein Blick in die Beschäftigungsstruktur des Kantons (Bundesamt für Statistik, 2007) zeigt den Bereich Gesundheit, Spital- und Sozialwesen mit der höchsten Beschäftigten-Zahl (mit jedoch mehr als 50 Prozent Teilzeit-Jobs), gefolgt von Verkehr/Nachrichtenübermittlung (zum Beispiel SBB, Speditionsfirmen, Post, Swisscom), dem Detailhandel (zum Beispiel die Grossverteiler oder Handelsketten), der Uhren-/Elektronikindustrie sowie dem Baugewerbe auf Rang 5. Das ist ungefähr die gleiche Beschäftigungsstruktur wie in der gesamten Schweiz, ausser dass dort der Uhren-/Elektronikbereich nicht in den ersten fünf Rängen auftaucht und stattdessen «unternehmensbezogene Dienstleistungen» (zum Beispiel Treuhandfirmen) einen vorderen Rang einnehmen. Bemerkenswert ist die Solothurner Beschäftigungsstruktur hinsichtlich der Staatsquote: Ein Vergleich mit den bezüglich Beschäftigten-Zahl etwa gleich grossen Kantonen Basel-Landschaft, Freiburg, Graubünden, Neuenburg und Thurgau zeigt, dass Solothurn den kleinsten Anteil Staatsbeamtinnen und -beamte beschäftigt. Wird der Bereich Erziehung/Unterricht einbezogen, so ergibt sich ein ähnliches Bild. Einzig im Bereich Gesundheit und Sozialwesen liegt die Beschäftigten-Zahl im Kanton Solothurn eher im oberen Durchschnitt der genannten Kantone.

Die Stadt Solothurn weist – als Dienstleistungs-Zentrum – mit deutlichem Abstand den höchsten Zupendler-Anteil im Kanton auf. Der höchst industrialisierte Bezirk ist Lebern, wo der sekundäre Sektor nach wie vor eine etwas höhere Beschäftigten-Zahl aufweist als der Dienstleistungs-Sektor; wobei naturgemäss Grenchen am stärksten ins Gewicht fällt. Dienstleistungs-Hochburgen sind nebst Solothurn vor allem noch Olten und der Bezirk Gäu mit seinen vielen Logistik-Firmen.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Kantonsteil nördlich des Jura, das Schwarzbubenland, ist direkt nur durch den Passwang-Pass mit dem übrigen Kantonsgebiet verbunden. Die erste eigentliche Strasse über den Passwang stammt erst aus dem Jahr 1730, der Scheiteltunnel wurde anfangs des 20. Jahrhunderts erstellt.

Olten ist ein bedeutender Eisenbahn-Knotenpunkt, die Kreuzung der Schweizer Hauptstrecken Basel–BernLötschberg, Basel–LuzernGotthard, ZürichBiel/BienneNeuenburgGenf (Jurafusslinie) und Zürich–Bern–Genf. Nebst dem Hauenstein-Tunnel bei Olten queren auch der Grenchenberg-Tunnel und der Weissenstein-Tunnel den Jura auf der Schiene, die beiden letzteren von der BLS betrieben.

Südwestlich von Olten liegt die Autobahnverzweigung Härkingen, wo die Autobahnen A1 Zürich–Bern und A2 Basel–Luzern zusammentreffen und gemeinsam das Kantonsgebiet in Richtung Verzweigung Wiggertal im Kanton Aargau verlassen. Der Belchen-Tunnel bei Hägendorf ist der wichtigste Solothurner Autotunnel durch den Jura.

Der Bestand an immatrikulierten Motorfahrzeugen im Kanton Solothurn war 52'925 im Jahr 1970, 124'881 im Jahr 1990 und 189'506 im Jahr 2012. Das heisst 568 Fahrzeuge pro 1000 Einwohner.[10] Im Jahr 2012 wurden 13'123 neue Fahrzeuge in Verkehr gesetzt.[11]

Bildung[Bearbeiten]

Schulen: Die Schulkinder im Kanton Solothurn besuchen zuerst während sechs Jahren die Primarschule. Nach 3 OAs (Orientierungsarbeiten) im sechsten Schuljahr wird zusammen mit dem Notenschnitt die Einteilung vorgenommen. Danach wechseln sie in die Sekundarstufe (mittleres Niveau), in die Bezirksschule (höchstes Niveau), oder in die Oberschule (tiefstes Niveau). Die Oberstufe dauert drei Jahre, danach können die Jugendlichen mit einer Berufslehre beginnen. Kinder mit starken Lernschwächen besuchen die Kleinklasse und danach die Werkklasse. Jugendliche, die eine weiterführende Ausbildung antreten wollen, können entweder nach der fünften/sechsten Primarklasse oder nach der zweiten Bezirksschulklasse an die Kantonsschule wechseln, an der sie in sieben beziehungsweise vier Jahren zur Hochschulreife (Maturität) geführt werden. Der Kanton führt auch Fachhochschulen.

Bibliotheken: Der Kanton Solothurn führt gemeinsam mit der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn die Zentralbibliothek Solothurn. Sie erfüllt damit neben den Aufgaben einer Stadtbibliothek auch diejenigen einer Kantonsbibliothek. Ihr ist die Stelle der Kantonalen Bibliotheksbeauftragten angegliedert, die den Kontakt zwischen den Schulen und dem Bibliothekswesen sicherstellt und die Schul- und Gemeindebibliotheken des Kantons Solothurn fachlich berät.

Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Die Solothurner Spitäler AG (soH) mit ihren Standorten Olten, Solothurn, Dornach und Allerheiligenberg deckt die stationäre und zum Teil ambulante Gesundheitsversorgung der Bevölkerung ab. Teil der soH sind auch die Psychiatrischen Dienste. In den Zentrumsspitälern bestehen Blutspende-Einrichtungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Solothurner Ämterscheibe aus dem 16. Jahrhundert.

Solothurn (Salodurum) war zunächst Römischer vicus. Bis 1344 war es Stadtstaat und dehnte sich dann territorial aus. Im Jahr 1481 erfolgte der Beitritt zum eidgenössischen Bündnis. Im 16. Jahrhundert waren die heutige Kantonsgrenzen etwa erreicht. Im 17. und 18. Jahrhundert herrschte in Solothurn die aristokratische Staatsform.

Nach dem Sturz der Aristokratie erfolgte zwischen 1798 und 1830 eine sukzessive Demokratisierung und Liberalisierung. Im Jahr 1841 wurden alle Wahl-Vorrechte der Stadt Solothurn beseitigt. Im Jahr 1848 erfolgte der Beitritt zum neuen Bundesstaat. 1869 wurde die direkte Demokratie eingeführt und nach der Industrialisierung im 19. Jahrhundert das Frauenstimm- und -wahlrecht im Jahr 1971.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: Solothurn – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Solothurn

Literatur[Bearbeiten]

  • «Solothurner Sagen»: Eine Zusammenstellung aus der reichen Sagenwelt des Kantons ist von Elisabeth Pfluger im Verlag Sauerländer bei Patmos erschienen. ISBN 3-7260-0320-7
  • Erzählungen und Romane aus dem Oltner Kleinstadtalltag schreibt Alex Capus. Z.B. «Eigermönchundjungfrau», DTV. ISBN 3-423-13227-2
  • Von einem Solothurner Original berichtet Franz Walter in «Dr Passwang-Louis» erschienen bei Editions Heuwinkel. ISBN 3-906410-09-9
  • Eine Art Reisebildband vom Solothurner Jura: «Dort oben die Freiheit» von Wolfgang Hafner, erschienen im Rotpunktverlag. ISBN 3-85869-296-4
  • Rolf Max Kully: Solothurnische Ortsnamen. Die Namen des Kantons, der Bezirke und der Gemeinden. Solothurn 2003. ISBN 3-905470-17-9
  • Literaturgeschichtliche Aufsätze aus regionaler Sicht über Jeremias Gotthelf, Carl Spitteler, Robert Walser und andere: Fritz Grob: Schriftsteller sehen Solothurn. Stadt und Landschaft in der Literatur ihrer Besucher. Solothurn, 1979.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kanton Solothurn- Statistikdienst. Abgerufen am 2. Juni 2014.
  2. Bestand der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung nach Wohnkanton und Ausländergruppe Ende August 2013 (PDF; 132 kB). Bundesamt für Migration (BFM). Medienmitteilung vom 22. Oktober 2013. Abgerufen am 26. Dezember 2013.
  3. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt – November 2013 (PDF; 618 kB). Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO). Pressedokumentation vom 9. Dezember 2013. Abgerufen am 26. Dezember 2013.
  4. Bevölkerungsbestand per Stichtag 31.12. 2011 in den Gemeinden des Kantons Solothurn (XLS, 43 kB; 44 kB), Amt für Finanzen, Controllerdienst und Statistik, vom 19. März 2012, abgerufen am 15. Februar 2013
  5. Amt für Finanzen: Kanton Solothurn in Zahlen, 2011
  6. Verfassung des Kantons Solothurn, Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft (admin.ch)
  7. a b sda, Lea Durrer: Das ist die neue Solothurner Regierung. In: Solothurner Zeitung. 14. April 2013. Abgerufen am 14. April 2013.
  8. Kanton Solothurn- Online Dienste. Abgerufen am 14. Mai 2014.
  9. Standard & Poors – Public Finances: Kanton Solothurn; 2010
  10. Strassenfahrzeugbestand nach Fahrzeuggruppe und Kanton. BFS, abgerufen am 15. Februar 2013 (XLS).
  11. Inverkehrsetzung neuer Fahrzeuge nach Fahrzeuggruppe, Fahrzeugart, Monat und Kanton. BFS, abgerufen am 15. Februar 2013 (XLS).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kanton Solothurn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Kanton Solothurn – Quellen und Volltexte