Kantonsschule Heerbrugg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kantonsschule Heerbrugg
Schulform Kantonsschule
Gründung 1975
Ort Heerbrugg
Kanton Kanton St. Gallen
Staat Schweiz
Koordinaten 765293 / 25394547.4155555555569.6291666666667Koordinaten: 47° 24′ 56″ N, 9° 37′ 45″ O; CH1903: 765293 / 253945
Träger Kanton St. Gallen
Schüler ca. 700
Lehrkräfte ca. 100
Website www.ksh.edu
Haupteingang der Kantonsschule Heerbrugg
Westansicht der Kantonsschule mit den zwei provisorischen Pavillons
Nordansicht der Kantonsschule

Die Kantonsschule Heerbrugg (KSH) ist eine Mittelschule im St. Galler Rheintal in der Ortschaft Heerbrugg. Es werden alle drei Ausbildungsgänge angeboten, die an einer Mittelschule möglich sind: das Gymnasium, die Fachmittelschule (die frühere Diplommittelschule) und die Wirtschaftsmittelschule. Die Schule ist relativ jung; sie wurde als «Landmittelschule» im Jahre 1975 gegründet. Seither hat die Schule ein starkes Wachstum erlebt. Es werden gegenwärtig etwa 700 Schüler von rund 100 Lehrkräften unterrichtet. Am 27. September 2009 hat das Stimmvolk des Kantons St. Gallen einer umfassenden Sanierung und Erweiterung zugestimmt.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Am 3. Februar 1965 wurde eine Motion über die Errichtung einer Kantonsschule im Rheintal behandelt. Eine Studienkommission wurde eingesetzt zur Abklärung der Bedürfnisfrage und der Gestaltungskriterien. Ein positiver Bericht der Studienkommission am 16. Februar 1967 verursachte ein Tauziehen zwischen den Standorten Altstätten und Heerbrugg. Auch in den Zeitungen wird heftig über den zukünftigen Standort einer Kantonsschule debattiert.

Am 12. November 1968 entscheidet sich der Grosse Rat des Kantons St. Gallen für den Standort Heerbrugg. Der Regierungsrat erläutert dazu: «Der richtige Standort der Schule muss vorerst unabhängig von angebotenen Bauplätzen gewählt werden. Ausschlaggebend dürfen auch nicht lokale Wünsche sein. Massgebend muss sein, mit welchem Standort heute und in Zukunft die grösstmögliche Zahl begabter Schüler erfasst werden kann. Dieser schulische und soziale Gesichtspunkt ist daher bei der Standortwahl entscheidend. …».

In einer Volksabstimmung am 4. Juni 1972 wird die Vorlage zur Kantonsschule Heerbrugg mit 56 Prozent Ja-Stimmen zu 44 Prozent Nein-Stimmen angenommen.

1973 wird mit dem Bau begonnen, am 21. April 1975 konnte der Schulbetrieb mit 135 Schülern und fünf Klassen aufgenommen werden.[2]

Nach dem Beschluss des Kantonsrates vom 3. Juni 2009 und der Volksabstimmung vom 27. September 2009, an der mit einem Ja-Stimmenanteil von 72 % der Sanierung und Erweiterung der Kantonsschule Heerbrugg zugestimmt wurde, konnten im April 2010 die Bauarbeiten für das Projekt begonnen werden. Im Frühjahr 2014 soll die Sanierung beendet und der Erweiterungsbau seinem Zweck übergeben werden.[3]

Ausbildung[Bearbeiten]

An der Kantonsschule Heerbrugg werden die Ausbildungsgänge Gymnasium, Fachmittelschule und Wirtschaftsmittelschule angeboten. Die meisten Schüler treten nach einem zwei- oder dreijährigem Besuch einer Sekundarschule in die Kantonsschule Heerbrugg ein.

Gymnasium[Bearbeiten]

In vier Jahren Ausbildung erwirbt man mit der eidgenössischen Matura ein Zeugnis, das den Zugang zu Universitäten im In- und Ausland ermöglicht. Das Gymnasium vermittelt eine breite Allgemeinbildung.

Fachmittelschule[Bearbeiten]

Die Diplommittelschule (DMS) wird seit dem Schuljahr 2004/05 an den Mittelschulen des Kantons St. Gallen als Fachmittelschule (FMS) geführt. Die Änderung besteht hauptsächlich in der Namensänderung. Es besteht die Möglichkeit, im Anschluss an die dreijährige Fachmittelschule eine Fachmatura zu erlangen.

Wirtschaftsmittelschule[Bearbeiten]

Die Wirtschaftsmittelschule WMS führt in vier Jahren zum eidgenössisch anerkannten Handelsdiplom bzw. zur kaufmännischen Berufsmatura. Dieser Abschluss berechtigt zum prüfungsfreien Übertritt an die Fachhochschule und ermöglicht nach einem Zusatzjahr (Passerelle an der ISME) das Studium an einer schweizerischen Universität. Die WMS verbindet breite Allgemeinbildung mit berufsbezogener Ausbildung und ebnet so den Weg in die kaufmännische Praxis in Handel, Industrie, Verwaltung, Bank- und Treuhandwesen, Versicherung, Tourismus, usw., aber auch zu weiterführenden Schulen wie z. B. die Fachhochschulen mit Studienschwerpunkten Wirtschaft, Tourismus oder Wirtschaftsinformatik.

Schülerorganisation[Bearbeiten]

Die Schülerorganisation der Kantonsschule Heerbrugg organisiert regelmässige Anlässe, darunter der jährliche Kantiball oder die Nikolaus-Aktion.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abstimmungsergebnisse vom 27. September 2009 http://www.abstimmungen.sg.ch/home/sachabstimmungen/ergebnisse.html
  2. Geschichte der KSH http://www.ksh.edu/ksh/portrait/geschichte-der-ksh.html
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSanierung und Erweiterungsbau KSH. Kantonsschule Heerbrugg, abgerufen am 10. August 2011.