Kanun (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeichnung eines arabischen Kanunspielers in Jerusalem, 1859

Kanun (arabisch ‏قانون‎, DMG qānūn, Plural qawānīn) ist eine Kastenzither, die im Orient beheimatet ist. Der Name der „orientalischen Zither“ ist vom altgriechischen κανών („Vorschrift“, „Regel“) abgeleitet.

Das Wort al-qānūn für eine Kastenzither ist seit dem 10. Jahrhundert in altarabischen Quellen bekannt.[1] Erste Abbildungen eines kanun finden sich in Hassan Bar Bahluls († 963) Lexikon. Im 13. Jahrhundert soll es das Hauptinstrument der Mauren in Andalusien gewesen sein, die das Instrument als Vorläufer der europäischen Zither nach Europa brachten. Eine größere rechteckige Zither mit 108 Saiten, die im 13. Jahrhundert eingeführt wurde, hieß nuzha.

Das trapezförmige Instrument ist aus Holz und mit 63 bis 84 Saiten bespannt. Im Gegensatz zur alpenländischen Zither ist dieses Instrument mit Darm- oder Nylonsaiten, neuerdings auch aus Fluorcarbon, bespannt, die je nach geographischer Region variieren können. Der Steg steht nicht auf einer Holzdecke, sondern auf Pergament (als Trommelfell), ähnlich wie beim Banjo. Dadurch ergibt sich ein charakteristischer Klang.

Das Instrument wird liegend mit der Längsseite gegen den Körper gespielt; früher auf dem Boden sitzend und mit den Knien gehalten. Heute sitzt der Musiker auf einem Stuhl, und das kanun liegt auf seinem Schoß oder vor ihm auf dem Tisch. Das kanun wird mit Plektren gezupft, die wie Fingerhüte auf die Zeigefinger gesteckt werden.

Zu den führenden Kanun-Spielern der Türkei gehören Ruhi Ayangil (* 1953), Tahir Aydoğdu (* 1959) und Göksel Baktagir (* 1966).

Bis zur Erfindung der mandal zu Beginn des 20. Jahrhunderts war das Instrument nicht zum Modulieren geeignet. Mit diesen kleinen, seitlich an den Saitenzügen angebrachten Hebeln kann die Intonation während des Spiels der jeweils gewünschten Feinstimmung angepasst werden. Das moderne arabische qānūn verfügt üblicherweise über 24-, das türkische kanun über eine 72-tönige Grundstimmung innerhalb der sieben Saitenzüge pro Oktav. Manche arabische Modelle besitzen einen zusätzlichen Hebel für die um ein Komma höher gestimmte Sekunde des maqams Hiĝāz. Die gleichschwebende Temperatur, auf die sich all diese Modelle beziehen, hat jedoch wenig mit der theoretischen Tradition des Vorderen Orients gemein und entspricht ihrem Intervallvorrat oft nur andeutungsweise. Die Verwendung der Temperatur in der Türkei und der arabischen Welt ist höchstwahrscheinlich auf europäisierende Tendenzen zurückzuführen. Der international bekannte Virtuose Julien Jalâl Ed-Dine Weiss (* 1953 in Paris), ein prominenter Kritiker des temperierten kanuns, hat seit den 1990er Jahren neun Prototypen nach einem eigenen Stimmungs-System konzipiert, in dem zum ersten Mal alle Intervalle auf reinen pythagoräischen und harmonischen Teilungs-Verhältnissen beruhen. Ihre Saitenzüge sind nach einer exakten pythagoräisch-heptatonischen Skala gestimmt, die sich in ihren Tonstufen aus pythagoräischen Limmas (256/243) und reinen Ganztönen (9/8) ableitet und nirgendwo den abstrakten temperierten Halbton (100 cents) enthält. Auf jedem Zug werden fünfzehn verschiedene mandal-Positionen (0–14) durch zweimal die pythagoräische Apotome 2187/2048 (113.69 cents) eingeschlossen. Die beiden jüngsten Prototypen erweitern außerdem den Tonumfang um eine zusätzliche Oktave nach unten, auf insgesamt 33 Saitenzüge oder vier Oktaven und eine Quinte. Durch die Kombination theoretischer und akustischer Beweggründe mit seiner praktischen Erfahrung wurde es Weiss dadurch ermöglicht, mit Musikern in unterschiedlichen lokalen Traditionen zusammenzuspielen. [2]

Eine vom kanun rückentwickelte Kastenzither mit halbierter Saitenanzahl sind der im Iran und Nordwestindien gespielte santur und das surmandal, ein in Nordindien nur zur Gesangsbegleitung verwendetes Borduninstrument.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Hickmann: Die Musik des Arabisch-Islamischen Bereichs. In: Bertold Spuler (Hrsg.): Handbuch der Orientalistik. 1. Abt. Der Nahe und der Mittlere Osten. Ergänzungsband IV. Orientalische Musik. E.J. Brill, Leiden/Köln 1970, S. 64
  2. Stefan Pohlit: Julien Jalâl Ed-Dine Weiss: A Novel Tuning System for the Middle-Eastern Qānūn. Ph.D. Thesis, 2011. 2011. Abgerufen am 8. September 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kanun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien