Kanye West/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanye West live, 2007

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers Kanye West.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2004 The College Dropout 77
(5 Wo.)
96
(1 Wo.)
12
(39 Wo.)
2
(76 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2004
Verkäufe: 4.000.000[2]
2005 Late Registration 14
(8 Wo.)
53
(3 Wo.)
9
(7 Wo.)
2
(42 Wo.)
1
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2005
Verkäufe weltweit: 6.000.000
2007 Graduation 10
(5 Wo.)
26
(4 Wo.)
3
(9 Wo.)
1
(33 Wo.)
1
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2007
Verkäufe weltweit: 4.000.000
2008 808s & Heartbreak 30
(14 Wo.)
50
(2 Wo.)
13
(14 Wo.)
11
(24 Wo.)
1
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2008
Verkäufe weltweit: 3.000.000
2010 My Beautiful Dark Twisted Fantasy 19
(8 Wo.)
10
(11 Wo.)
16
(6 Wo.)
1
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2010
Verkäufe weltweit: 2.000.000+
2013 Yeezus 15
(5 Wo.)
22
(3 Wo.)
6
(5 Wo.)
1
(13 Wo.)
1
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2013

Kollaborations-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2011 Watch the Throne 2
(5 Wo.)
12
(6 Wo.)
1
(15 Wo.)
3
(49 Wo.)
1
(62 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2011
mit Jay-Z
Verkäufe weltweit: 2.000.000
2012 Cruel Summer 74*
(1 Wo.)
10*
(1 Wo.)
2*
(9 Wo.)
2
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2012
mit GOOD Music-Interpreten
Verkäufe US: 389,000
* = Chartplatzierung bezieht sich auf die Compilations-Charts

Live-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2006 Late Orchestration 59
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 2006
  • 2006: Live in Amsterdam
  • 2008: Live Freestyles
  • 2009: My Story: Live
  • 2010: VH1 Storytellers: Kanye West

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 2007: The Graduate (Extra Credit)
  • 2006: Chicago’s Finest
  • 2007: Second Semester
  • 2008: The Winner
  • 2008: You’re All Welcome
  • 2009: Good Morning Good Night: Dawn
  • 2010: All About Mr. West

EPs[Bearbeiten]

  • 2005: Heard ’Em Say
  • 2008: Love Lockdown: Essential 5 EP

Interview-Alben[Bearbeiten]

  • 2004: Maximum Kanye West
  • 2008: The Lowdown: Unauthorized

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Through the Wire
The College Dropout
61
(4 Wo.)
48
(6 Wo.)
9
(9 Wo.)
15
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2003
2004 All Falls Down
The College Dropout
72
(4 Wo.)
10
(8 Wo.)
7
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2004
(feat. Syleena Johnson)
Jesus Walks
The College Dropout
16
(6 Wo.)
11
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2004
2005 Diamonds from Sierra Leone
Late Registration
67
(4 Wo.)
52
(4 Wo.)
8
(12 Wo.)
43
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2005
Gold Digger
Late Registration
35
(9 Wo.)
47
(6 Wo.)
52
(14 Wo.)
2
(52 Wo.)
1
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2005
(feat. Jamie Foxx)
Heard ’Em Say
Late Registration
95
(1 Wo.)
22
(11 Wo.)
26
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2005
(feat. Adam Levine)
2006 Touch the Sky
Late Registration
97
(2 Wo.)
6
(12 Wo.)
42
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 2006
(feat. Lupe Fiasco)
2007 Can’t Tell Me Nothing
Graduation
41
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2007
Stronger
Graduation
17
(18 Wo.)
22
(22 Wo.)
18
(31 Wo.)
1
(30 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2007
(feat. Daft Punk)
Good Life
Graduation
78
(5 Wo.)
23
(16 Wo.)
7
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2007
(feat. T-Pain)
Flashing Lights
Graduation
29
(10 Wo.)
29
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2007
(feat. Dwele)
2008 Homecoming
Graduation
17
(20 Wo.)
27
(12 Wo.)
38
(13 Wo.)
9
(16 Wo.)
69
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 2008
(feat. Chris Martin)
Love Lockdown
808s & Heartbreak
8
(17 Wo.)
18
(18 Wo.)
18
(26 Wo.)
8
(23 Wo.)
3
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 2008
Heartless
808s & Heartbreak
37
(9 Wo.)
57
(3 Wo.)
46
(11 Wo.)
10
(18 Wo.)
2
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2008
Verkäufe: 4.300.000[3]
2009 See You in My Nightmares
808s & Heartbreak
21
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2009
(feat. Lil Wayne)
Amazing
808s & Heartbreak
81
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 2009
(feat. Young Jeezy)
2010 Power
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
36
(8 Wo.)
22
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2010
(feat. Dwele)
Monster
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
18
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2010
(feat. Jay-Z, Rick Ross, Bon Iver & Nicki Minaj)
Runaway
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
56
(2 Wo.)
56
(2 Wo.)
12
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2010
(feat. Pusha T)
2011 H•A•M
Watch the Throne
56
(1 Wo.)
30
(2 Wo.)
23
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2011
(mit Jay-Z)
All of the Lights
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
68
(1 Wo.)
46
(8 Wo.)
15
(20 Wo.)
18
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2011
(feat. Rihanna & Kid Cudi)
Otis
Watch the Throne
73
(1 Wo.)
61
(2 Wo.)
28
(12 Wo.)
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2011
Verkäufe:+ 500.000 ; (mit Jay-Z, feat. Otis Redding)
Lift Off
Watch the Throne
48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. August 2011
(mit Jay-Z, feat. Beyoncé)
Niggas in Paris
Watch the Throne
40
(34 Wo.)
38
(5 Wo.)
43
(3 Wo.)
10
(45 Wo.)
5
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
Verkäufe:+ 3.000.000[4]; (mit Jay-Z)
Why I Love You
Watch the Throne
52
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
(mit Jay-Z, feat. Mr. Hudson)
Gotta Have It
Watch the Throne
69
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2011
(mit Jay-Z)
2012 No Church in the Wild
Watch the Throne
37
(14 Wo.)
72
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2012
(mit Jay-Z, feat. Frank Ocean)
Mercy
Cruel Summer
13
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 2012
(mit Pusha T, Big Sean & 2 Chainz)
Cold
Cruel Summer
86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 2012
(mit DJ Khaled)
New God Flow
Cruel Summer
89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2012
(mit Pusha T)
Clique
Cruel Summer
22
(14 Wo.)
12
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2012
(mit Big Sean & Jay-Z)
2013 Black Skinhead
Yeezus
34
(10 Wo.)
69
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2013
Bound 2
Yeezus
55
(3 Wo.)
12
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2013

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 2004: The New Workout Plan
  • 2005: Hey Mama
  • 2006: Drive Slow (feat. T.I., Paul Wall & GLC)
  • 2007: Big Brother
  • 2007: Barry Bonds (feat. Lil Wayne)
  • 2007: Champion
  • 2008: Welcome to Heartbreak (feat. Kid Cudi)
  • 2009: Paranoid (feat. Mr. Hudson)

Weitere Lieder in den Charts[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 Dark Fantasy
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
60
(1 Wo.)
(feat. Teyana Taylor)
2011 Who Gon Stop Me
Watch the Throne
44
(2 Wo.)
(mit Jay-Z)
2012 To the World
Cruel Summer
70
(2 Wo.)
(mit R. Kelly)
2013 New Slaves
Yeezus
56
(2 Wo.)
Blood on the Leaves
Yeezus
89
(2 Wo.)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Slow Jamz
Kamikaze / The College Dropout
58
(4 Wo.)
3
(10 Wo.)
1
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2003
(Twista feat. Kanye West & Jamie Foxx)
2004 Talk About Our Love
Afrodisiac
89
(2 Wo.)
42
(6 Wo.)
6
(10 Wo.)
36
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2004
(Brandy feat. Kanye West)
This Way
Neighborhood Watch
78
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2004
(Dilated Peoples feat. Kanye West)
Selfish
Detroit Deli (A Taste of Detroit)
55
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 2004
(Slum Village feat. John Legend & Kanye West)
I Changed My Mind
The Way It Is
48
(1 Wo.)
71
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2004
(Keyshia Cole feat. Kanye West)
2005 Down & Out
Purple Haze
94
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2005
(Cam’ron feat. Syleena Johnson und Kanye West)
Go!
Be
79
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2005
(Common feat. Kanye West & John Mayer)
Brand New
Blue Collar
32
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2005
(Rhymefest feat. Kanye West)
Number One
Get Lifted
62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2005
(John Legend feat. Kanye West)
Extravaganza
Unpredictable
99
(1 Wo.)
43
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2006
(Jamie Foxx feat. Kanye West)
2006 Number One
In My Mind
31
(5 Wo.)
57
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2006
(Pharrell feat. Kanye West)
2007 Wouldn’t Get Far
Doctor's Advocate
64
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 2007
(The Game feat. Kanye West)
2008 American Boy
Shine
5
(19 Wo.)
7
(26 Wo.)
5
(41 Wo.)
1
(32 Wo.)
9
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2008
(Estelle feat. Kanye West)
Put On
The Recession
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2008
(Young Jeezy feat. Kanye West)
Swagga Like Us
Paper Trail
33
(2 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2008
(T.I. feat. Kanye West, Jay-Z, & Lil Wayne)
Go Hard
We Global
69
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2008
(DJ Khaled feat. T-Pain & Kanye West)
2009 Knock You Down
In a Perfect World…
30
(9 Wo.)
37
(5 Wo.)
5
(21 Wo.)
3
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2009
(Keri Hilson feat. Kanye West & Ne-Yo)
Walkin’ on the Moon
Love vs. Money
87
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2009
(The-Dream feat. Kanye West)
Make Her Say
Man on the Moon: The End of Day
85
(3 Wo.)
67
(2 Wo.)
43
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2009
(Kid Cudi feat. Kanye West & Common)
Digital Girl
Intuition
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2009
(Jamie Foxx feat. Kanye West & The-Dream)
Supernova
Straight No Chaser
47
(6 Wo.)
2
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 2009(Mr Hudson feat. Kanye West)
Run This Town
The Blueprint 3
18
(9 Wo.)
29
(11 Wo.)
9
(15 Wo.)
1
(12 Wo.)
2
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2009
(Jay-Z feat. Kanye West & Rihanna)
Forever
More Than a Game
68
(3 Wo.)
42
(12 Wo.)
8
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 2009
(Drake feat. Kanye West, Lil Wayne & Eminem)
Maybach Music 2
Deeper Than Rap
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 2009
(Rick Ross feat. T-Pain, Kanye West & Lil Wayne)
2010 We Are the World: 25 for Haiti
Helping Haiti Now
50
(1 Wo.)
2
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2010
(mit Artists for Haiti)
Erase Me
Man on the Moon II: The Legend of Mr. Rager
41
(4 Wo.)
58
(1 Wo.)
22
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. August 2010
Verkäufe: + 500.000 ; (Kid Cudi feat. Kanye West)
2011 Hurricane 2.0
This Is War
45
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2011
(30 Seconds to Mars feat. Kanye West)
E.T.
Teenage Dream
9
(22 Wo.)
7
(19 Wo.)
14
(15 Wo.)
3
(19 Wo.)
1
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2011
(Katy Perry feat. Kanye West)
Marvin & Chardonnay
Finally Famous
32
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2011
(Big Sean feat. Kanye West & Roscoe Dash)
2012 Birthday Song
Based on a T.R.U. Story
47
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2012
(2 Chainz feat. Kanye West)
I Wish You Would
Kiss the Ring
78
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2012
(DJ Khaled feat. Rick Ross & Kanye West)
Diamonds (Remix) 1*
(44 Wo.)
1*
(27 Wo.)
1*
(50 Wo.)
1*
(41 Wo.)
1*
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2012
(Rihanna feat. Kanye West)
2013 Thank You 13
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2013
(Busta Rhymes feat. Kanye West, Lil Wayne & Q-Tip)
2014 Sanctified
Mastermind
78
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2014
(Rick Ross feat. Kanye West & Big Sean)
I Won
Honest
100
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. April 2014
(Future feat. Kanye West)
* = Nur als Download veröffentlicht; Chartplatzierungen beziehen sich auf die Original-Single.

Weitere Kollaborationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Künstler Album
1999 What You Do to Me Infamous Syndicate Changing the Game
2000 Let’s Get Married (Reception Remix) Jagged Edge J.E. Heartbreak
2001 Welcome 2 Chicago Abstract Mindstate
Never Change Jay-Z The Blueprint
2002 The Bounce Jay-Z The Blueprint²: The Gift & The Curse
2003 The Good, the Bad and the Ugly Consequence Don't Quit Your Day Job!
Champions Damon Dash, Beanie Sigel, Cam’ron, Young Chris, Twista Paid in Full soundtrack
Knock Knock (Remix) Monica After the Storm
2004 Changing Lanes CHOPS Virtuosity
U Know White Boy, John Legend No Gray Area
Oh Oh Melbeatz Rapper’s Delight
The Food Common, DJ Dummy Be
Get ’Em High Ratatat Ratatat Remixes Vol. 1
So Soulful Consequence Take ’Em to the Cleaners
03 ’til Infinity Consequence Take ’Em to the Cleaners
Take It as a Loss Consequence Take ’Em to the Cleaners
I See Now Consequence, Little Brother Take ’Em to the Cleaners
Getting Out the Game Consequence Take ’Em to the Cleaners
Turn Yourself In Consequence Take ’Em to the Cleaners
Gettin’ It In Jadakiss Kiss of Death
Get By (Remix) Talib Kweli, Mos Def, Busta Rhymes, Jay-Z Quality
Down and Out Cam’ron, Syleena Johnson Purple Haze
My Baby Janet Jackson Damita Jo
Confessions Part II (Remix) Usher, Twista, Shyne Confessions
I Got a Love Jin The Rest Is History
Pusha Man Bump J
Pusha Man (Remix) Bump J, Keyshia Cole, Rhymefest
The Way That U Do Carl Thomas
Call Some Hoes Chamillionaire, Stat Quo Mixtape Messiah
2005 Crazy Aura
The Corner Common, The Last Poets Be
Higher Do or Die D.O.D.
Paid the Price Do or Die D.O.D.
They Say Common, John Legend Be
Fly Away Miri Ben-Ari, Fabolous, Musiq The Hip-Hop Violinist
Stay the Night Mariah Carey The Emancipation of Mimi
Grown Man, Pt. 2 Young Gunz, John Legend Brothers from Another
More Rhymefest Blue Collar
2006 Tell Me When to Go (Remix) E-40, The Game, Ice Cube My Ghetto Report Card
Back like That (Remix) Ghostface Killah, Ne-Yo More Fish
Like This DJ Clue, Fabolous The Professional, Pt. 3
Grammy Family DJ Khaled, Consequence, John Legend Listennn…the Album
Still Dreaming Nas, Chrisette Michelle Hip Hop Is Dead
Anything Patti LaBelle, Consequence The Gospel According to Patti LaBelle
Nirvana Psycho Drama
2007 Classic (Better Than I've Ever Been) KRS-One, Nas, Rakim Better Than I’ve Ever Been
This Ain’t a Scene, It’s an Arms Race (Remix) Fall Out Boy Infinity on High
I Still Love H.E.R. Teriyaki Boyz Serious Japanese
Pro Nails Kid Sister Ultraviolet
Because of You (Remix) Ne-Yo Because of You
My Drink N My 2 Step (Remix) Cassidy, Swizz Beatz, Ne-Yo B.A.R.S. The Barry Adrian Reese Story
Southside Common Finding Forever
Down Chris Brown Exclusive
No One (Remix) Alicia Keys As I Am
Diamonds Ratatat Ratatat Remixes Vol. 2
2008 Everyone Nose (Remix) N*E*R*D, Child Rebel Soldier, Pusha T Seeing Sounds
Billie Jean 2008 Michael Jackson Thriller 25
Everybody Fonzworth Bentley, André 3000 C.O.L.O.U.R.S.
Stay Up! (Viagra) 88-Keys The Death of Adam
Beat Goes On Madonna Hard Candy
The Big Screen GLC Love, Life & Layalty
Lollipop (Remix) Lil Wayne, Static Major Tha Carter III
It’s Over John Legend Evolver
Promised Land Malik Yusef, Adam Levine G.O.O.D. Morning, G.O.O.D. Night
Plastic Really Doe First Impressions
Digital Girl Jamie Foxx, The-Dream Intuition
Finer Things DJ Felli Fel, Jermaine Dupri, Ne-Yo, Fabolous
2009 Gifted N.A.S.A., Santogold, Lykke Li The Spirit of Apollo
Teriyaking Teriyaki Boyz Serious Japanese
We Alright Joe Young The Great Ape
What It Is Sophia Fresh So Phreakin’ Fresh
Flight School GLC, T-Pain Love, Life & Loyalty
Diamonds Teairra Mari At That Point
Digital Girl (Remix) Drake, The-Dream, Jamie Foxx Intutition
Alright Twista Category F5
Ego (Remix) Beyoncé Knowles I Am… Sasha Fierce
Hate Jay-Z The Blueprint 3
Kinda Like a Big Deal Clipse Till the Casket Drops
2010 Live Fast, Die Young Rick Ross Teflon Don
Alors on danse (Remix) Stromae Cheese
Deuces (Remix) Chris Brown, Drake, T.I., Fabolous, Rick Ross, André 3000 F.A.M.E
Blazin' Nicki Minaj Pink Friday
Welcome to the World T.I., Kid Cudi No Mercy
Pretty Girl Rock (Remix) Keri Hilson No Boys Allowed
2012 Diamonds (Remix) Rihanna Unapologetic

Videografie[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

  • 2005: The College Dropout Video Anthology
  • 2006: Late Orchestration

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2003 Slow Jamz Fat Cats
Through the Wire Coodie and Chike
2004 Jesus Walks Michael Haussman, Chris Milk, Coodie and Chike, Kanye West
All Falls Down Chris Milk
The New Workout Plan Little X, Kanye West
2005 Diamonds from Sierra Leone Hype Williams
Gold Digger Hype Williams
Heard ’Em Say Joe DeMaio, Bill Plympton, Michel Gondry
2006 Touch the Sky Chris Milk
Drive Slow Hype Williams
2007 Can’t Tell Me Nothing Hype Williams
Stronger Hype Williams
Good Life SoMe, Jonas and Francois
2008 Flashing Lights Spike Jonze, Kanye West
Homecoming Hype Williams
Champion NEON
Love in This Club
Good Morning Takashi Murakami
Love Lockdown Simon Henwood
Heartless Hype Williams
God in Me
2009 Welcome to Heartbreak Nabil Elderkin
Amazing Hype Williams
Paranoid (mit Rihanna) Nabil Elderkin
Spaceship Chris Milk
Two Words Coodie and Chike
Street Lights Javier Longobardo
2010 Coldest Winter Nabil Elderkin
Ego (mit Beyoncé Knowles) Beyoncé Knowles, Frank Gatson Jr.
Power Marco Brambilla
Runaway Kanye West
Monster Jake Nava
2011 All of the Lights (mit Rihanna und Kid Cudi) Hype Williams
Cheers (Drink to That)
(mit Rihanna, Avril Lavigne, Jay-Z und Cee-Lo Green; Gastauftritt)
Otis (mit Jay-Z) Spike Jonze
2012 Niggas in Paris (mit Jay-Z) Kanye West
Lost in the World (mit Bon Iver) Ruth Hodben
No Church in the Wild (mit Jay-Z und Frank Ocean) Romain Gavras
Mercy (mit Big Sean, Pusha T und 2 Chainz) Nabil Elderkin
Cold (mit DJ Khaled) Hype Williams

Mixtapes[Bearbeiten]

  • 2005: Freshmen Adjustment
  • 2006: Freshmen Adjustment 2
  • 2007: Freshmen Adjustment 3
  • 2007: Can’t Tell Me Nothing
  • 2008: Sky High: We Invented the Remix Special Edition
  • 2008: Alter Ego Mixtape
  • 2009: LVs & Autotune
  • 2009: LVs & Autotune 2

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [5]

  • Großbritannien
    • 2010: für das Album „My Beautiful Dark Twisted Fantasy“

Goldene Schallplatte [5]

  • Großbritannien
    • 2008: für das Album „808s & Heartbreak“
  • Schweiz
    • 2008: für das Album „Graduation“
  • USA
    • 2005: für die Single „Jesus Walks“
    • 2005: für die Single „All Falls Down“
    • 2005: für die Single „Diamonds from Sierra Leone“
    • 2006: für die Single „Heard ’Em Say“
    • 2006: für die DVD „The College Dropout Video Anthology“
    • 2012: für die Single „No Church in the Wild“
    • 2014: für die Single „H•A•M“
    • 2014: für die Single „Runaway“
    • 2014: für die Single „Touch the Sky“
    • 2014: für die Single „Through the Wire“

Platin-Schallplatte [5]

  • Großbritannien
    • 2008: für das Album „Graduation“
  • USA
    • 2009: für das Album „808s & Heartbreak“
    • 2011: für das Album „My Beautiful Dark Twisted Fantasy“
    • 2011: für das Album „Watch the Throne“
    • 2009: für die Single „Can’t Tell Me Nothing“
    • 2012: für die Single „Power“
    • 2012: für die Single „Otis“
    • 2014: für das Album „Yeezus“
    • 2014: für die Single „Monster“

2x Platin-Schallplatte [5]

  • Großbritannien
    • 2006: für das Album „Late Registration“
    • 2007: für das Album „The College Dropout“
  • USA
    • 2005: für das Album „The College Dropout“
    • 2005: für die Single „Run This Town“
    • 2007: für das Album „Graduation“
    • 2008: für die Single „Good Life“
    • 2012: für die Single „Mercy“
    • 2014: für die Single „Clique“

3x Platin-Schallplatte [5]

  • USA
    • 2006: für das Album „Late Registration“
    • 2010: für die Single „Love Lockdown“
    • 2013: für die Single „All of the Lights“

4x Platin-Schallplatte [5]

  • USA
    • 2012: für die Single „Heartless“
    • 2013: für die Single „Niggas in Paris“

5x Platin-Schallplatte

  • USA
    • 2013: für die Single „Stronger“
    • 2014: für die Single „Gold Digger“
Land Silber Gold Platin
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 1 5
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 10 47
insgesamt 1 12 52

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Chartplatzierungen: DE AT CH UK US
  2. Mr Confidence puts it all on the line - Music - Entertainment - smh.com.au
  3. http://www.ifpi.org/content/library/DMR2010.pdf
  4. RIAA - Recording Industry Association of America
  5. a b c d e f Auszeichnungen für Musikverkäufe: CH UK US