Kanzelwagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanzelwagen des Gegenzuges der Henschel-Wegmann-Garnitur im Einsatz für den Blauen Enzian
Kanzelwagen-Salon des Gegenzuges der Henschel-Wegmann-Garnitur im Einsatz für den Blauen Enzian

Ein Kanzelwagen ist ein Schienenfahrzeug, das am Ende eines Zuges eingesetzt wird und dort ein Aussichtsabteil hat. Abgeleitet ist dieser Fahrzeugtyp von US-amerikanischen Observation CarsAussichtswagen. Heute ist dieser Fahrzeugtyp vor allem in Japan verbreitet.

Deutschland[Bearbeiten]

Bei der Deutschen Bundesbahn liefen zwei derartige Personenwagen ab dem Sommerfahrplan 1953 im Regelverkehr:

  • in der für den „Blauen Enzian“ eingesetzten Vorkriegs-Garnitur des früheren Henschel-Wegmann-Zuges und
  • in der zweiten für diese Verbindung hergerichteten Garnitur, da wegen des langen Laufwegs eine Wagengarnitur für den Umlauf nicht ausreichte. Der Kanzelwagen dieser Zugkomposition wurde 1950 aus dem Salonwagen Salon4üe-38/50 10217 umgebaut, der wiederum 1940 aus dem Schürzenwagen C4ü-38 19347 entstanden war. Für den Umlauf im Blauen Enzian erhielt er die Bezeichnung AB4üe-38/50/54 11700. Damit verfügte auch der Gegenzug über einen dem Henschel-Wegmann-Zug vergleichbaren Schlusswagen.[1]

Beide Kanzelwagen zeichneten sich durch eine abgerundete Glaskanzel aus. Die zweite Garnitur wurde nach Umstellung auf das Zweiklassensystem 1956 ausgemustert, der Henschel-Wegmann-Zug konnte sich dagegen bis 1959 halten.

Der Kanzelwagen der zweiten Garnitur ist nach einer Periode in elfenbein/ozeanblau wieder kobaltblau lackiert und gehört heute zum Bestand des Verkehrsmuseums Nürnberg.[2] Nach einem Einsatz bei der Historische Eisenbahn Frankfurt befindet er sich heute wieder in der Obhut des DB-Museums, Außenstelle Koblenz-Lützel .[3]

Italien[Bearbeiten]

Settebello im Bahnhof Codogno in der Provinz Lodi

Die 1952 in Dienst gestellten Triebwagen der Baureihe FS ETR 300, Settebello, der Ferrovie dello Stato (FS) hatten an beiden Enden je einen Kanzelwagen. Damit das baulich möglich wurde, war der Lokomotivführer in einer erhöhten und zurückgesetzten Kabine untergebracht.

Spanien[Bearbeiten]

Endwagen des spanischen Talgo II

Die nur in einer Richtung fahrfähigen Garnituren des Talgo II hatten am Zugschluss einen Endwagen mit Ausblick nach hinten. Innen war dieser mit losen Sesseln bestuhlt. Bereits der Prototyp Talgo I, der nie in den Plandienst ging, hatte einen Kanzelwagen am Schluss.

Nordamerika[Bearbeiten]

Der Kanzelwagen des Pioneer Zephyr von 1934.
Kanzelwagen der VIA Rail Canada

Relativ verbreitet war dieser Wagentyp in den USA und Kanada als Observation Car. Er wurde und wird bei einigen eher touristisch genutzten Zügen noch heute als Schlusswagen eingesetzt. Als besonders auffällig zeigten sich die Konstruktionen der Milwaukee Road, für die im Industriedesign besondere Formen wie der „Beavertail Observation“ von Otto Kuhler oder der „Skytop Lounge“ von Brooks Stevens entworfen wurden. Die Kanzelwagen des Skytop-Lounge-Designs waren leicht von anderen Formen unterscheidbar, da sie nicht nur gerundet, sondern zum Dach hin auch abgeschrägt und voll verglast waren.

Sechs Bahngesellschaften erwarben gemischte Dach-Aussichts-Kanzelwagen von Budd: Die Chicago, Burlington and Quincy Railroad, die Denver and Rio Grande Western Railroad und die Western Pacific Railroad nutzten sie für ihren gemeinsam betriebenen California Zephyr und die Canadian Pacific Railway für den Canadian und den Dominion. Die Wabash Railroad nutzte sie für ihren Bluebird von Chicago nach St. Louis und die Chesapeake and Ohio Railway sah sie für den Chessie vor, der allerdings nie in Betrieb ging. Die Wagen der C&O gingen an die Denver & Rio Grande, wo sie in der Royal Gorge eingesetzt wurden.

Japan[Bearbeiten]

Twilight Express

Im Twilight Express, einem Schlafwagenzug, der zwischen Osaka und Sapporo verkehrt, wird im Kanzelwagen ein besonders luxuriöses Zweibett-Abteil angeboten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Magistrat der Stadt Potsdam [Hrsg.]: Katalog. Europäische Salonwagenausstellung vom 22. – 23. Mai 1993 auf dem Gelände des Raw Potsdam. Potsdam 1993.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Observation car – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl.: Katalog. Europäische Salonwagenausstellung, S. 6; beide Wagen sind nicht mit dem Führeraussichtswagen zu verwechseln.
  2. Vgl.: Katalog. Europäische Salonwagenausstellung, S. 6.
  3. http://bswgruppekoblenz.de/index.php/exponate/reisezugwagen