Kap-Kurzschwanz-Rennmaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Kap-Kurzschwanz-Rennmaus
Kap-Kurzschwanz-Rennmaus (Desmodillus auricularis)

Kap-Kurzschwanz-Rennmaus (Desmodillus auricularis)

Systematik
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Rennmäuse (Gerbillinae)
Tribus: Gerbillurini
incertae sedis
Gattung: Desmodillus
Art: Kap-Kurzschwanz-Rennmaus
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Desmodillus
Thomas & Schwann, 1904
Wissenschaftlicher Name der Art
Desmodillus auricularis
(Smith, 1834)

Die Kap-Kurzschwanz-Rennmaus (Desmodillus auricularis) ist ein Nagetier innerhalb der Unterfamilie Rennmäuse und die einzige Art ihrer Gattung.[1]

Die Art ähnelt anderen Rennmäusen im Körperbau. Sie erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von 9 bis 12,5 cm, eine Schwanzlänge von 8,5 bis 10 cm und ein Gewicht zwischen 40 und 70 g. Die Fellfarbe auf dem Rücken reicht von hellbraun bis orange, der Bauch und die Gliedmaßen sind weißlich. Auffällig ist ein weißer Fleck hinter jedem Ohr. Der Schwanz ist gut behaart, trägt aber keine Quaste. Weiterhin kommen Haare an den Fußsohlen vor.[2]

Die Kap-Kurzschwanz-Rennmaus hält sich im Flachland in sandigen Regionen und auf landwirtschaftlichen Flächen auf. Das Verbreitungsgebiet reicht vom südwestlichen Angola, über Namibia und Botswana nach Südafrika.[3]

Dieses Nagetier ist hauptsächlich nachts aktiv und gräbt unterirdische Baue, die nicht so komplex sind wie bei anderen Rennmäusen. Die Nahrung besteht überwiegend aus Samen und Insekten. Exemplare in menschlicher Obhut legten Vorräte an.[2]

Wenn die Weibchen nicht empfangsbereit sind, lebt jedes Exemplar einsam in seinem Bau, auch wenn die Eingänge manchmal nahe beieinander liegen. Tiere, die zusammen in einem abgezäunten Bereich gehalten wurden, kämpften bis zum Tod miteinander. Die Paarungsperioden sind vermutlich über das ganze Jahr verteilt. Abhängig von den Umweltverhältnissen dauert die Trächtigkeit 21 bis 35 Tage und dann gebärt das Weibchen normalerweise 2 bis 4 Junge, bis zu 7 wurden registriert. Die Jungtiere sind anfänglich blind und öffnen die Augen nach etwa drei Wochen. Etwa nach einem Monat werden sie nicht mehr gesäugt.[2]

Die Population ist relativ hoch und so wird die Kap-Kurzschwanz-Rennmaus von der IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) gelistet.[3]

Referenzliteratur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. 3. Auflage. 2 Bände. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4 (Desmodillus).
  2. a b c Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. 1999, S. 1451–1452.
  3. a b Desmodillus auricularis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012. Eingestellt von: Coetzee, N., 2008. Abgerufen am 30. November 2012