Kap Hallett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-72.316666666667170.26666666667Koordinaten: 72° 19′ 0″ S, 170° 16′ 0″ O

Karte: Antarktis
marker
Kap Hallett
Magnify-clip.png
Antarktis
Geländekarte um das Kap
Der Mount Herschel (3.335 m) in den Admiralty Mountains, gesehen vom Hallett-Kap aus

Das Hallett-Kap ist die Nordspitze der Hallett-Halbinsel des am Rossmeer gelegenen Viktorialands in der östlichen Antarktis. Das Hallett-Kap ist eine Antarktische Oase und war die Örtlichkeit einer gemeinsamen wissenschaftlichen Basis der USA und Neuseelands während des Internationalen Geophysikalischen Jahres 1957, die bis 1964 permanent bemannt war, als sich ein schwerer Brand ereignete. Bis 1973 wurde sie noch als Sommerbasis weiterverwendet. Momentan wird der Ort saniert, indem gefährliche Materialien sowie in großen Tanks gelagerte Treibstoffe und Öle entfernt werden. Dieses Projekt wird noch mehrere Jahre in Anspruch nehmen.

Zum Schutz der großen Kolonie von Adeliepinguinen und der außergewöhnlich artenreichen antarktischen Vegetation ist Kap Hallett als besonders geschütztes Gebiet der Antarktis Nr. 106 (Antarctic Specially Protected Area No 106) ausgewiesen und darf ohne Genehmigung nicht betreten werden.[1]

1956 wurde hier während der Operation Deep Freeze II das US-amerikanische Schiff USS Arneb von einer Eisscholle beschädigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ASPA 106: Cape Hallett, Northern Victoria Land, Ross Sea in der Antarctic Protected Areas Database auf der Website des Sekretariats des Antarktisvertrags (englisch, spanisch, französisch, russisch), abgerufen am 12. Juli 2013