Kapelle Peenemünde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kapelle Peenemünde

Die Kapelle Peenemünde ist ein Kirchengebäude in Peenemünde im Norden der Insel Usedom. Neben ihrer Funktion als Kapelle dient sie heute als Gedenkstätte für die Opfer von Peenemünde.

1876 wurde auf dem Friedhof des damaligen Fischerdorfes Peenemünde eine Kapelle errichtet. Der oktogonale Zentralbau aus Backsteinfachwerk entstand nach Plänen von Friedrich Kräger.

Mit der Errichtung der Heeresversuchsanstalt Peenemünde ab 1936 befand sich die Kapelle in einem militärischen Sperrgebiet, das nach Ende des Zweiten Weltkriegs bis 1952 durch die GSSD und anschließend durch die NVA der DDR genutzt wurde. In dieser Zeit wurde die Kapelle nicht mehr genutzt und war dem Verfall preisgegeben. In den 1990er Jahren wurde sie deshalb abgetragen und anschließend originalgetreu wiederaufgebaut, um 1993 anlässlich des 50. Jahrestages der Bombardierung Peenemündes in der Nacht vom 17. zum 18. August 1943 neu geweiht zu werden. Der Innenraum wurde nach Entwürfen des Stralsunder Malers und Restaurators Hermann Lindner als Gedenkstätte neu gestaltet.

Ebenfalls 1993 wurde die Glocke geweiht, die sich in einem separaten Glockenstuhl auf dem Friedhof befindet. In dessen Nähe steht ein Gedenkstein, der am 26. Juni 1930 anlässlich des 300. Jahrestages der Anlandung der schwedischen Armee unter König Gustav II. Adolf während des Dreißigjährigen Krieges 1630 bei Peenemünde, von Greifswalder Professoren errichtet wurde.

Bis 1945 gehörte die Kapelle zu der am gegenüberliegenden Ufer des Peenestroms gelegenen Kirchengemeinde Kröslin. Nach der Wende kam sie zur Kirchengemeinde Krummin/Trassenheide der Pommerschen Evangelischen Kirche. Seit 2012 gehört sie zur Propstei Pasewalk im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland.

Literatur[Bearbeiten]

  • Landesamt für Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg): Die Bau- und Kunstdenkmale in Mecklenburg-Vorpommern. Vorpommersche Küstenregion. Henschelverlag, Berlin 1995, ISBN 3-89487-222-5, S. 344.

Verweise[Bearbeiten]

 Commons: Kapelle Peenemünde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

54.13968833333313.771491111111Koordinaten: 54° 8′ 23″ N, 13° 46′ 17″ O