Kapitän-General der Kirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kapitän-General der Kirche (ita.: Capitano generale della Chiesa) war der De-facto-Oberbefehlshaber der päpstlichen Streitkräfte während des Mittelalters. Der Posten wurde in der Regel an einen italienischen Adligen mit einem professionellen militärischen Ruf oder (später) einen Verwandten des Papstes verliehen. Das parallele Amt des Gonfaloniere der Kirche war mehr eine formelle und feierliche Ehre, als die Verantwortung eines taktischen militärischen Führers.[1] Innozenz XII. schaffte beide Ämter ab und ersetzte sie durch das Amt des Fahnenträgers der Heiligen Römischen Kirche (ita.:Vessilifero Romana Chiesa di Santo), das später erblich an die Familie Naro Patrizi verliehen wurde.[2]

Traditionell trug der Kapitän-General als Symbol der Heeresleitung einen vom Papst gesegneten Marschallstab[3].

Liste der Kapitän-Generäle (unvollständig)[Bearbeiten]

Kapitän-General Portrait ernennender Papst Anmerkungen
Karl der Große* Charlemagne-by-Durer.jpg Leo III.
(798-816)
„Man kommt am sichersten zu dem Schluss, dass sich der Papst wünschte, dass die königliche Patrizier ihn selbst als Generalkapitän der Kirche betrachten sollten, und dass er in dieser Eigenschaft zu den militärischen Leistungen der Untertanen berechtigt war, wenn sie auf die von der Kirche aufgerufen werden, sich für den Schutz vorübergehenden kirchlichen Rechte einzumischen.“[4]
Guillaume Durand Guillaume Durand.png Martin IV. (1281-1285) [5]
Jakob II. Jaume II.jpg Bonifatius VIII.
(1294-1303)
Gonfalonier, Admiral, und Kapitän-General der Kirche; gezwungen einen Krieg gegen seinen eigenen Bruder zu führen (vgl. Sizilianische Vesper)[6][7]
Philipp VI. Philippe6devalois.jpg Benedikt XII. (1334-1342) Circa August 1336 [8]
Juan Fernández de Heredia Juan Fernández de Heredia.jpg Innozenz VI. (1352-1362) [9]
Daniele del Carretto Gregor XI. (1370-1378) [10]
Carlo Malatesta Bonifatius IX.
(1389-1404)
"Temporärer Vikar und Generalkapitän der Kirche"[11]
Braccio da Montone Braccio da Montone.jpg Gregor XII. (1406-1415) ernannt im Jahre 1414; „benutzte die Armee, die nominell dem Papst gehörte, um für sich selbst Perugia zu erobern“[12]
Ranuccio Farnese il Vecchio Eugen IV.
(1431-1447)
ernannt 1435; Großvater Papst Pauls III.[13]
Niccolò Piccinino Niccolò Piccinino.png ernannt a, 6. Juni 1442; Condottiero; auch der Kommandeur des Herzogs von Mailand und damit einer der ersten konkreten Hinweise auf das Bündnis zwischen dem Papst und Mailand [14]
Jacques Cœur Nikolaus V. (1447-1455) gestorben als Kapitän-General[15]
Ludovico Trevisan Ludovico trevisano portrait by andrea mantegna.jpg Kalixt III. (1455-1458) spielte eine wichtige Rolle bei der Organisation der Marine-Kampagne gegen die Osmanen im Dezember 1455, verantwortlich für den Bau der päpstlichen Flotte und ernannt als „apostolischer Legat, General-Gouverneur, Kapitän und allgemein Condottiere“.[16]
Pedro Luis de Borja auch Stadtpräfekt[17] nicht zu verwechseln mit Pedro Luis de Borja de Lanzol Romaní
Antonio Piccolomini Pius II.
(1458-1464)
Sohn der Schwester Pius' II., laikaler Verwandter; Gehalt von 2000 Dukaten jährlich und Kastellan der Engelsburg; erblichen Prinzipat als Herzog von Amalfi , verliehen durch König Ferrante, ein Amt von späteren päpstlichen Verwandten ebenfalls besetzt[18]
Girolamo Riario Girolamo Riario.jpg Sixtus IV.
(1471-1484)
Pazzi Verschwörer; Bruder des Kardinalnepoten Pietro Riario;[19] Titel später verloren[20]
Franceschetto Cybo Innozenz VIII. (1484-1492) unehelicher Sohn Innozenz' VIII.[21]
Roberto Eustachio ehemaliger Condottiero für Mailand, führte die Kampagne gegen Alfons II. von Neapel, später in den Dienst der Republik Venedig zurückgekehrt[22]
Niccolò di Pitigliano (Orsini) ernannt am 27. Juni 1489 inmitten eines Konflikts mit Ferrante[23]
Juan Borgia, 2. Herzog von Gandía Buch2-318.jpg Alexander VI.
(1492-1503)
Sohn, auch Herzog von Gandía und Gonfalonier; ermordet vielleicht von seinem Bruder Cesare[24]
Cesare Borgia Cesareborgia.jpg Sohn; ehemaliger Kardinalnepot, auch Gonfalonier; oft ab Giovannis Ermordung beschuldigt [25] entweder direkt oder indirekt[26] Julius II., der Kriegspapst, weigerte sich um Cesare nach seiner Wahl in seinem Amt zu bestätigen[27]
Francesco Maria I. della Rovere Tizian 062.jpg Julius II.
(1503-1513)
Sohn Julius' II. Bruder Giovanni, und der adoptierte Erbe von Guidobaldo als Herzog von Urbino;[28] behielt das Amt für ein Jahr nach dem Tod Julius' II. gegen eine Zahlung von 13.844 Dukaten plus einer 30.000 Dukaten Zulage für sein Unternehmen von 200 Söldnern und 100 leichte Kavallerie[29]
Giuliano II. de’ Medici Raffaello, giuliano de' medici.jpg Leo X.
(1513-1521)
Giulionos Sohn Giulio (der zukünftige Papst Clemens VII.) war päpstlicher Legat in der Armee [30]
Lorenzo II. de’ Medici Duke-Lorenzo.jpg ernannt nach dem Tod von Giuliano in 1516; befahl zunächst die päpstlichen Armee im Krieg um Urbino (1517)
Bernardo Dovizi Bernardo Dovizi.jpg ernannt nach der Verwundung von Lorenzo, befahl die päpstlichen Armee im Krieg um Urbino (1517)
Federico II. Gonzaga Tizian 063.jpg Sohn Isabellas d'Este, auch Gonfalonier; intervenierte nicht in den Sacco di Roma (1527)[31]
Hadrian VI. (1522-1523)
Francesco Maria I. della Rovere Clemens VII.
(1523-1535)
wiederberufen von Clemens VII. nach dem Leo X. seine Herzogswürde beraubt hatte und dann von Hadrian VI. wieder eingesetzt [32]
Pier Luigi II. Farnese Pier Luigi Farnese di Tiziano.jpg Paul III.
(1534-1549)
ernannt am 2. Februar 1537, Sohn Pauls III. und ehemaliger Gonfaloniere (im Januar 1535 ernannt); hatte beide Titel gleichzeitig inne[33]
Giambattista del Monte Julius III.
(1550-1555)
Neffe Julius' III.[34]
Guidobaldo II. della Rovere Angelo Bronzino 053.jpg [35]
Giovanni Carafa Paul IV. (1555-1559) bestellt nach dem Rücktritt Guidobaldos, Neffe Pauls IV., angeblich „leutselig und inkompetent“[35]
Marcantonio Colonna Marcantonio Colonna.jpg Gregor XIII. (1572-1585) führte die päpstliche Flotte während der Seeschlacht von Lepanto (1571)[36]
Taddeo Barberini Urban VIII.
(1623-1644)
Bruder des Kardinalnepoten Antonio Barberini[37]
Antonio Ottoboni Alexander VIII. (1689-1691) [38]

Siehe auch[Bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten]

  • Chambers, D.S. 2006. Popes, Cardinals & War: The Military Church in Renaissance and Early Modern Europe. I.B. Taurus. ISBN 1-84511-178-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chambers, 2006, S. 28.
  2. Levillain, Philippe. The Papacy: An Encyclopedia. "Heraldry." aufgerufen am 5. Juni 2010.
  3. Chambers, 2006, S. 142.
  4. The Historians' History of the World. 1909. S. 662.
  5. Ronny O. Bodine and Thomas W. Spalding. 1995. The Ancestry of Dorothea Poyntz, Wife of Reverend John Owsley: Generations 1-12. R.O. Bodine & T.W. Spalding, Jr. S. 140.
  6. Wikisource-logo.svg "Pope Boniface VIII" in the 1913 Catholic Encyclopedia. (englisch)
  7. Michele Amari, Francis Egerton Ellesmere. 1850. History of the War of the Sicilian Vespers. R. Bentley. S. 64.
  8. Jonathan Simon Christopher Riley-Smith, Jonathan Riley-Smith. 2005. The Crusades: A History. Continuum International Publishing GrouS. ISBN 0826472702. S. 267.
  9. H. J. A. Sire. 1994. The Knights of Malta. Yale University Press. ISBN 0300068859. S. 42.
  10. Paul R. Thibault. 1987. Pope Gregory XI: The Failure of Tradition. University Press of America. ISBN 0819154628. S. 64.
  11. Encyclopaedia Britannica. 1911. "Rome". S. 681.
  12. June Osborne, Joe Cornish. 2002. Urbino: The Story of a Renaissance City. Frances Lincoln Ltd. ISBN 0711220867. S. 45.
  13. Chambers, 2006, S. 162.
  14. Joachim W. Stieber. 1978. Pope Eugenius IV, the Council of Basel and the Secular and Ecclesiastical Authorities in the Empire. BRILL. ISBN 9004052402. S. 195.
  15. MacMillan's Magazine. "A King's Treasurer". S. 320.
  16. Chambers, 2006, S. 49.
  17. Maria Bellonci. 1939. The Life and Times of Lucrezia Borgia. Harcourt, Brace. S. 15.
  18. Chambers, 2006, S. 59.
  19. New Schaff-Herzog Encyclopedia. 1911. Funk and Wagnalls Company. S. 446.
  20. Levillain, Philippe. 2002. The Papacy: An Encyclopedia. S. 799.
  21. John William Bradley. 1888. A Dictionary of Miniaturists, Illuminators, Calligraphers, and Copyists. B. Quaritch. S. 291.
  22. Julia Mary Cartwright Ady. 1920. Beatrice D'Este, Duchess of Milan, 1475-1497: A Study of the Renaissance. E. S. Dutton & co. S. 43.
  23. Pastor, Ludwig. 1902. The History of the Popes. K. Paul, Trench, Trübner & Co., Ltd. S. 276.
  24. Spinosa, La saga dei Borgia.
  25. Eliakim Littell, Making of America Project, Robert S. Littell. 1888. The Living Age. Living Age Co. S. 70.
  26. Chambers's Encyclopaedia: A Dictionary of Universal Knowledge. "Borgia". 1901. J.B. Lippincott Company. S. 329.
  27. The New Encyclopaedia Britannica. 1983. S. 42.
  28. Chambers, 2006, pS. 14-15.
  29. James Dennistoun. 1851. Memoirs of the Dukes of Urbino. Longman, Brown, Green, and Longmans. S. 340.
  30. Chambers, 2006, S. 137.
  31. Christopher Hare, Marian Andrews, Baldassarre Castiglione. 1908. Courts & camps of the Italian renaissance. C. Scribner's Sons. S. 131.
  32. Chambers, 2006, S. 148.
  33. Chambers, 2006, S. 153.
  34. Chambers, 2006, S. 163.
  35. a b Setton, Kenneth M. 1984. The Papacy and the Levant: 1204 - 1571. DIANE Publishing. ISBN 0871691620. S. 643.
  36. Hugh Bicheno. 2004. Crescent and Cross: The Battle of Lepanto 1571. Sterling Publishing Company, Inc. ISBN 1842127535. S. 159.
  37. Chambers, 2006, S. 176.
  38. Edward J. Olszewski. 2004. Cardinal Pietro Ottoboni (1667-1740) and the Vatican Tomb of Pope Alexander VIII. DIANE Publishing. ISBN 087169252X. S. 111.