Kapurush O Mahapurush

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Feigling[1]
Originaltitel কাপুরুষ ও মহাপুরুষ
(Kapurush O Mahapurush)
Produktionsland Indien
Originalsprache Bengalisch
Erscheinungsjahr 1965
Länge Kapurush: 68 Minuten
Mahapurush: 65 Minuten
Stab
Regie Satyajit Ray
Drehbuch Satyajit Ray
Produktion R. D. Bansal
Musik Satyajit Ray
Kamera Soumendu Ray
Schnitt Dulal Dutta
Besetzung

Kapurush

Mahapurush

Kapurush O Mahapurush (Bengalisch: কাপুরুষ ও মহাপুরুষ, Kāpuruṣ o Mahāpuruṣ; übersetzt: Der Feigling und Der Übermensch) ist ein indischer Spielfilm von Satyajit Ray aus dem Jahr 1965, bestehend aus zwei mittellangen Filmen.

Handlung[Bearbeiten]

Kapurush – Der Feigling[Bearbeiten]

Dem Drehbuchautor Amitabha Ray geht in einer Kleinstadt das Auto kaputt. Er wird deshalb von dem Teeplantagenbesitzer Bimal Gupta mitgenommen und für eine Nacht beherbergt, da dieser sich über Gesellschaft in der Abgeschiedenheit der Gegend freut. Als sie im Hause Guptas ankommen, erkennt Amitabha in der Frau Guptas seine frühere Liebe Karuna wieder. Die abendliche Unterhaltung wird allein von Bimal dominiert.

Karuna ist gegenüber Amitabha reserviert, doch als sie bei Gelegenheit in Amitabhas Zimmer kommt, enthüllt sie ihre Unzufriedenheit mit ihrer Situation und beide gestehen sich ihre noch vorhandene Liebe zueinander und schmieden Pläne ob einer gemeinsamen Zukunft. Es stellt sich heraus, dass Amitabha früher als armer Student vor einer Heirat zurückschreckte, obwohl sie - aus reichem Elternhaus kommend - sich bereits Einwänden ihrer Familie gegen die Beziehung entgegengestellt hatte.

Am nächsten Morgen wird beschlossen, Amitabha solle mit dem Zug nach Hause fahren, da die Autoreparatur längere Zeit in Anspruch nehmen wird, und dass man unterwegs zum Bahnhof ein kleines Picknick einlegen werde. Während der Autofahrt erinnert Amitabha in einer kurzen Rückblende, wie er Karuna kennengelernt hatte.

Nach dem Picknick, während Bimal schläft, versucht Amitabha Karuna zu überreden, ihren Mann zu verlassen und mit ihm zu gehen, da er jetzt dazu bereit sei. Sie solle zum Bahnhof kommen, wenn ihr etwas an ihm liegt.

Auf dem Bahnhof muss Amitabha lange warten, da steht plötzlich Karuna doch noch vor ihm. Seine Hoffnung wird jedoch enttäuscht; sie will nur ihre Schachtel mit Schlaftabletten zurück, die er versehentlich mitgenommen hat.

Mahapurush[Bearbeiten]

Auf einer Eisenbahnstation verteilt der von einer Menschenmenge als "Birinchi Babaji" angebetete Guru seinen Segen. Während der Zugfahrt lernen sich der Witwer Gurupad und Birinchi Baba kennen. Birinchi Baba reist mit seinem Gehilfen und beeindruckt sofort mit einem Wunder – er "lässt die Sonne aufgehen". Gurupad ist sofort von Birinchi Babas Charisma eingefangen.

Szenenwechsel. Der junge Satya stürmt ins Zimmer und erzählt seinen Freunden (schon etwas ältere Intellektuelle), seine Freundin Bujhki – Tochter von Gurupad – sei Jünger eines Guru geworden, den ihr Vater sich ins Haus geholt hat. Er bittet sie, ihm zu helfen, den Mann zu vertreiben. Sie machen sich zunächst ironisch lustig über sogenannte "Heilige", dann holt der Freund Nibaran bei seinem Jugendfreund Professor Nani, dem Ehemann der Schwester Bujhkis, Erkundigungen über Birinchi Baba ein.

Er erfährt dabei die Philosophie des falschen Gurus. Birinchi Baba lässt seine Hände mit zueinander ausgestreckten Zeigefingern in entgegengesetzte Richtungen (symbolisch für Vergangenheit und Zukunft) kreisen, um seine Pseudo-Philosophie zu versinnbildlichen. Nach seiner Ansicht gibt es keine Gegenwart, da "die Zeit nicht stillsteht". Birinchi Baba selbst sei zeit- und alterslos. Kopfschüttelnd hört Nibaran, die von Birinchi Baba verbreiteten Geschichten – er sein beim Fall von Kashi dabei gewesen, habe Jesus persönlich gekannt, war selbst schon alt als Gautama Buddha geboren wurde und habe schließlich Einstein höchstpersönlich die Relativitätstheorie gelehrt.

Die Freunde schauen sich das Schauspiel schließlich selbst einmal an und werden Zeuge wie Birinchi Baba unter seiner schon großen, gläubigen Anhängerschaft reicher Bürger seine Geschichten aus deren vorigen Leben verbreitet. Punkt 19 Uhr fällt er in eine (vorgetäuschte) Starre und wird davongetragen. Satya erfährt inzwischen von Bujhki, dass sie nur gute Miene zum bösen Spiel macht und den Heiligen lieber schnell wieder aus dem Haus hätte. Ein Plan zur Vertreibung des Gurus wird geschmiedet.

Birinchi und sein Gehilfe überlegen sich in ihrem Zimmer neue Tricks als Gurupad anklopft, um sich um deren Wohlbefinden zu erkundigen. Es stellt sich hernach heraus, dass auch der Hausdiener eingeweiht ist und 10 % der Einnahmen von den Jüngern abbekommt, da er den Zugang zum Haus und den Sessions Birinchi Babas regeln kann.

Mit einem fingierten Feuer zum Zeitpunkt des vorgetäuschten Samadhi Birinchi Babas, wird der Scharlatan entlarvt und aufgefordert, auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden. Zuversichtlich gehen Birinchi Baba und sein Gehilfe einer "neuen Zukunft" entgegen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Kapurush und Mahapurush wurden am 7. Mai 1965[2] im Verbund veröffentlicht, können jedoch auch separat gesehen werden, da sie jeweils handlungsautonom sind. Das verbindende Element der Filme ist Rationalität als Handlungsmotivation. In beiden Filmen sind Handlungen der Protagonisten rational – in Kapurush konnte sich Amitabha früher finanziell keine Beziehung leisten und entschied sich gegen Karuna, jetzt bleibt die eigentlich unzufriedene Karuna trotz noch vorhandenem Gefühl für Amitabha bei ihrem Ehemann; in Mahapurush wird ein Betrüger entlarvt, um die um sich greifende Unvernunft zu stoppen. Obwohl in beiden Filmen Rationalität die Motivation ist, stellt sich im Vergleich die Frage, inwieweit das ein gültiges Handlungskriterium sein kann. Die Frage bleibt für den Betrachter offen.

Mahapurush ist eine Persiflage auf den in Indien weit verbreiteten Gurukult.

Die Filme entstanden nach den Kurzgeschichten Janaika Kapurusher Kahini von Premendra Mitra (Kapurush) und Birinchi Baba von Rajsekhar Bose (Mahapurush).

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Einzig Kapurush wurde in Deutschland gezeigt, unter dem Titel Der Feigling.
  2. http://www.banglalive.com/soumitralive/career_film_list.asp?year=1965

Weblinks[Bearbeiten]