Kapuzinerberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kapuzinerberg
Kapuzinerberg

Kapuzinerberg

Höhe 636 m ü. A.
Lage Salzburg, Österreich
Koordinaten 47° 48′ 17″ N, 13° 3′ 27″ O47.80472222222213.0575636Koordinaten: 47° 48′ 17″ N, 13° 3′ 27″ O
Kapuzinerberg (Land Salzburg)
Kapuzinerberg
Kapuzinerberg, vom Salzachufer in der Stadt Salzburg gesehen

Kapuzinerberg, vom Salzachufer in der Stadt Salzburg gesehenbdep2

Der Kapuzinerberg ist ein Stadtberg in Salzburg (Österreich), der sich östlich der Salzach, also gegenüber von Mönchsberg, Rainberg und Festungsberg und dessen Festung Hohensalzburg erhebt. Die höchste Stelle des Berges liegt auf 636 m ü. A.[1], er erhebt sich etwa 200 Meter über das Stadtniveau. Der frühere Name des Kapuzinerbergs war Imberg, was heute speziell seinen stadtseitigen Vorberg bezeichnet.

Kulturgeschichte[Bearbeiten]

Auf dem Kapuzinerberg befindet sich ein Kloster der Kapuziner, das 1599–1605 aus einem umgebauten Wehrbau des Mittelalters (Trompeterschlösschen) erbaut wurde. Auf dem Weg von der Linzergasse zum Kloster befinden sich 11 Kalvarienbergkapellen und zwei weitere Kapellen, die zwischen 1736 und 1744 erbaut worden waren, im franziskanischen Geist von den Kapuzinern initiiert. Hier befindet sich ferner der Wehrturm der Felixpforte, eine Gedenkstätte für Wolfgang Amadeus Mozart und das alte Paschingerschlössl, bekannt als ehemaliges Wohnhaus von Stefan Zweig. Die Hettwerbastei im Westen sicherte den Raum über dem alten Steintor, drei hochgelegene Wehrplattformen der Große Kavalier, der kleine Kavalier und der Gnigler Kavalier im Norden und Nordosten sicherten den Raum über der Linzer Straße und über dem Talraum von Gnigl. Heute sind die Kavaliere wichtige Aussichtsorte. Die langen auf skarpierten Felsen aufgesetzten Wehrmauern mit ihren Wächterhäuschen („Auslug“) im Süden und Südosten des Berges sicherten den Berg über der Steingasse. Die Wehrbauten sind zum größeren Zeil gut erhalten. Auf der Kuppe des Berges steht das über eine Zugbrücke erreichbare schmucke Franziskischlössl, das heute als kleines Gasthaus genutzt wird. Diese Wehrbauten stammen (außer der kurzen Wehrmauer beim Franziskustor nächst der Linzergasse, die im späten 13. Jahrhundert errichtet wurde) sämtlich aus der Zeit von das Fürsterzbischof Paris Lodron und des Dreißigjährigen Krieges.

Natur und Erholung[Bearbeiten]

Der Kapuzinerberg ist über die Imbergstiege von der Steingasse aus, von der Franziskuspforte der Linzergasse oder von einem Fußweg hinter dem Einkaufszentrum „Im Berg“ in der Fürbergstraße aus erreichbar. Der bietet den Besuchern reizvolle Spaziermöglichkeiten entlang der vielen Wanderwege vor allem entlang des „Basteiweges“, der nächst den Befestigungsmauern im Süden und Osten des Berges verläuft. Er beginnt an der Hettwer-Bastei unterhalb des Kapuzinerklosters und endet beim Franziskischlössl. Bemerkenswert sind auch die verschiedenen Aussichtspunkte auf die Salzburger Altstadt. Der Berg ist mit seinen Waldflächen auch eine "Grüne Lunge" Salzburgs.

Biologische Besonderheiten des Berges sind verschiedene seltene alpine Pflanzen und Tiere in den kalten unzugänglichen Nordfelsen (etwa Alpenaurikel und Almrausch). Auch der Kolkrabe brütet in den schroffen Kalkfelsen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen: Österreichische Karte 1:50.000 (ÖK 50), AMAP online, abgerufen am 9. Juni 2014

Literatur und Quellen[Bearbeiten]

  • Reinhard Medicus: Der Imberg, heute auch Kapuzinerberg genannt, in Natur- und Kulturgeschichte. In: Der Gardist- Jahresschrift der Bürgergarde der Stadt Salzburg, 26. Jahrgang, Salzburg 2006
  • Reinhard Medicus: Die einstigen Stadttore der Linzergasse und die Nordfelsen des Kapuzinerberges In: Bastei - Zeitschrift des Stadtvereines Salzburg für die Erhaltung und Pflege von Bauten, Kultur und Gesellschaft, 54. Jahrgang 4. Folge, S.10-16, Salzburg 2005
  • Reinhard Medicus: Der Kalvarienberg und die Mozart-Gedenkstätte auf dem Kapuzinerberg In: Bastei - Zeitschrift des Stadtvereines Salzburg, 55. Jahrgang 2. Folge, S. 14-20, Salzburg 2006
  • Reinhard Medicus: Die Wehrbauten Paris Lodrons am Kapuzinerberg, 1. Teil und 2. Teil In: Bastei - Zeitschrift des Stadtvereines Salzburg, 58. Jahrgang 1. Folge, S. 11-17 und 2. Folge. Salzburg 2008
  • Reinhard Medicus: Gutshöfe und Steinbrüche am Kapuzinerberg In: Bastei - Zeitschrift des Stadtvereines Salzburg, 58. Jahrgang 4. Folge, Salzburg 2008
  • Reinhard Medicus: Der Imberg und sein Wasser In: Bastei - Zeitschrift des Stadtvereines Salzburg, 59. Jahrgang 1. Folge, Salzburg 2008
  • Reinhard Medicus: Der Kapuzinerberg als Erholungsraum In: Bastei - Zeitschrift des Stadtvereines Salzburg, 60. Jahrgang 3. Folge, S. 11-17, Salzburg 2010
  • Reinhard Medicus: Über den Wald auf dem Kapuzinerberg In: Bastei - Zeitschrift des Stadtvereines Salzburg, 61. Jahrgang 1. Folge, S. 19-24, Salzburg 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kapuzinerberg, Salzburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien