Karabulak (Russland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Karabulak
Карабулак (russisch)
ИльдаргӀал (inguschisch)
Föderationskreis Nordkaukasus
Republik Inguschetien
Stadtkreis Karabulak
Bürgermeister Selimchan Jewlojew
Gegründet 19. Jahrhundert
Stadt seit 1995
Fläche 22 km²
Bevölkerung 30.961 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1407 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 410 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7)87344
Postleitzahl 386230, 386231
Kfz-Kennzeichen 06
OKATO 26 408
Geographische Lage
Koordinaten 43° 18′ N, 44° 54′ O43.344.9410Koordinaten: 43° 18′ 0″ N, 44° 54′ 0″ O
Karabulak (Russland) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Karabulak (Russland) (Republik Inguschetien)
Red pog.svg
Lage in Inguschetien
Liste der Städte in Russland

Karabulak (russisch Карабулак, inguschisch ИльдаргӀал/Ildarghal) ist eine Stadt in der nordkaukasischen Republik Inguschetien in Russland mit 30.961 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Nordrand des Großen Kaukasus etwa 18 km nordöstlich der Republikhauptstadt Magas an der Sunscha, einem rechten Nebenfluss des Terek, in unmittelbarer Nähe zu Tschetschenien.

Karabulak ist der Republik administrativ direkt unterstellt.

Die Stadt liegt an der 1894 eröffneten Eisenbahnstrecke BeslanGrosnyGudermes (Station Karabulakski), die jedoch wegen der Tschetschenienkriege zurzeit nicht regulär befahren wird. Südlich an Karabulak führt die Fernstraße M29 Rostow am Donaserbaidschanische Grenze vorbei.

Geschichte[Bearbeiten]

An Stelle der heutigen Stadt entstand im 19. Jahrhunderts die Staniza Karabulakskaja der Terekkosaken.

1995 erhielt der Ort das Stadtrecht, nachdem sich seine Einwohnerzahl nach Trennung der Tschetscheno-Inguschische Autonomen Sowjetrepublik in die selbständigen Republiken Tschetschenien und Inguschetien 1991 und den Ersten Tschetschenienkrieg durch Umsiedler und Flüchtlinge stark angestiegen war.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1970 7.660
1979 8.779
1989 9.354
2002 31.279
2010 30.961

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Karabulak gibt es eine Chemiefabrik. Momentan versucht die Inguschneftegasprom AG, die durch die Tschetschenienkriege praktisch zum Erliegen gekommene Erdölförderung in der Umgebung wieder aufzunehmen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)