Karate Kid IV – Die nächste Generation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Karate Kid IV – Die nächste Generation
Originaltitel The Next Karate Kid
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1994
Länge 103 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Christopher Cain
Drehbuch Mark Lee
Produktion Jerry Weintraub
Musik Bill Conti
Kamera László Kovács
Schnitt Ronald Roose
Besetzung

Karate Kid IV – Die nächste Generation ist die dritte Fortsetzung zu Karate Kid. Dieser Film ist der erste der Reihe, der ohne die Mitwirkung von Darsteller Ralph Macchio entstand und nicht von John G. Avildsen inszeniert wurde.

Handlung[Bearbeiten]

Julie Pierce, ein junges Mädchen, leidet seit dem Tod ihrer Eltern unter Aggressionen und wird von ihrer Großmutter aufgezogen, mit der sie aber nicht gut auskommt. Da Julies (verstorbener) Großvater ein ehemaliger Kriegskamarad von Miyagi war, bietet dieser der überforderten Großmutter seine Hilfe an. Auch Mr. Miyagi kommt zunächst nicht an das introvertierte Mädchen heran, die darüber hinaus auch noch in der Schule ihre Probleme hat: Dort soll die sogenannte Alpha-Elite-Truppe (bestehend aus älteren männlichen Schülern) unter der Leitung des brutalen Trainers Colonel Dugan für Recht und Ordnung sorgen, ist dort aber eher als Schlägerbande gefürchtet. Einzige Ausnahme bildet Eric McGowan, der lediglich wegen der beruflichen Perspektiven der Truppe angehört. Fiesling Ned, der Beste der Alpha-Elite-Truppe, hat ebenso wie Eric bereits ein Auge auf Julie geworfen. Als Antwort auf eine Abfuhr schwärzt Ned Julie beim Direktor an, was eine Verwarnung zur Folge hat. Nach einem nächtlichen Eklat in der Schule muss Julie diese für 2 Wochen verlassen. Mr. Miyagi entschließt sich nun, mit Julie in ein entferntes Kloster zu fahren, wo befreundete Mönche leben, die vor allem den Respekt sämtlicher Lebewesen als Lebensphilosophie haben. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fängt Julie an aufzublühen: Durch Meditation fängt sie an ihr inneres Gleichgewicht zu finden, das Karate-Training von Mr. Miyagi verschafft ihr neues Selbstbewusstsein.

Nach ihrer Rückkehr verbessert sich das Verhältnis zu Eric; beide verlieben sich ineinander. Das mißfällt jedoch Ned, der Eric zu einem Zweikampf im Hafen provoziert. Eric nimmt die Herausforderung an, wird dort jedoch plötzlich von der ganzen Alpha-Elite-Truppe angegriffen und zusammengeschlagen. Mr. Miyagi und Julie kommen gerade noch rechtzeitig an und retten Eric. Während Julie es mit Ned aufnimmt und gewinnt, besiegt Mr. Miyagi Colonel Dugan.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein wißbegieriges Mädchen als Heldin ist zwar mal was Neues, doch das ist auch schon die einzige neue Idee. Die Action ist allzu knapp bemessen, und nur «Pat» Morita überzeugt mit seiner unendlichen Geduld.“

TV Spielfilm[1]

„Eine bieder inszenierte, seichte Weiterführung der Kinoserie, die nicht allzu brutale Kampfszenen, etwas Witz und Kitsch, Popmusik und halbbuddhistische Weisheiten vermischt. In seiner demonstrativen Absage an Gewalt nicht immer glaubwürdig, kann der Film immerhin als unkomplizierter didaktischer Einstieg dienen, um mit Jugendlichen über Aggressionen und Gewaltfantasien zu diskutieren.“

Lexikon des Internationalen Films[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.tvspielfilm.de/filmlexikon/?type=filmdetail&film_id=33518
  2. Karate Kid IV – Die nächste Generation im Lexikon des Internationalen Films