Karatschew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Karatschew
Карачев
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Brjansk
Rajon Karatschew
Erste Erwähnung 1146
Stadt seit 1779
Fläche 15 km²
Bevölkerung 19.715 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1314 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 200 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 48335
Postleitzahl 242500
Kfz-Kennzeichen 32
OKATO 15 224 501
Geographische Lage
Koordinaten 53° 8′ N, 34° 59′ O53.13333333333334.983333333333200Koordinaten: 53° 8′ 0″ N, 34° 59′ 0″ O
Karatschew (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Karatschew (Oblast Brjansk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Brjansk
Liste der Städte in Russland

Karatschew (russisch Карачев) ist eine Stadt in der Oblast Brjansk (Russland) mit 19.715 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Ostrand der Mittelrussischen Platte etwa 45 km östlich der Oblasthauptstadt Brjansk an der Sneschet, einem linken Nebenfluss der in den Dnepr mündenden Desna.

Karatschew ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Karatschew wurde erstmals 1146 urkundlich erwähnt. Ab 1246 war es Zentrum eines autonomen Fürstentums.

Ab 1396 gehörte Karatschew zum Großfürstentum Litauen, ab 1503 zum Großfürstentum Moskau.

In der Zeit der Wirren zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde die Stadt von polnisch-litauischen Truppen zerstört, 1662 erneut durch die Krimtataren.

Seit der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts war Karatschew jedoch wieder wichtige Handelsstadt der Region. 1779 wurde das offizielle Stadtrecht als Verwaltungszentrum eines Kreises (Ujesds) verliehen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Karatschew am 6. Oktober 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 15. August 1943 von Truppen der Brjansker Front der Roten Armee im Rahmen der Orjoler Operation zurückerobert. Während der Kämpfe wurde die Stadt praktisch völlig zerstört.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 15.493
1926 11.900
1939 17.900
1959 11.209
1970 15.972
1979 19.743
1989 22.446
2002 20.175
2010 19.715

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926–1939 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Karatschew besitzt ein Heimatmuseum.

In der Nähe von Karatschew befindet sich ein 300 Meter hoher Sendemast für das Tschaika-Funknavigationssystem.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Karatschew gibt es Betriebe des Maschinen- und des elektrotechnischen Gerätebaus sowie der Textil- und Lebensmittelindustrie.

Die Stadt liegt an der auf diesem Abschnitt bereits 1868 eröffneten Eisenbahnstrecke Smolensk–Brjansk–Orjol (damals Teil der Riga-Orjoler Eisenbahn).

Durch Karatschew führt auch die Fernstraße A141 Smolensk–Brjansk–Orjol.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]