Karawane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Karawane als Reisegesellschaft. Zum Film siehe Die Karawane, zum Gedicht von Hugo Ball siehe Dadaismus.
Karawane
Karawane mit Bauholz in der Syrischen Wüste auf dem Weg nach Karbala (1860)
Karawane in der nigrischen Sahara

Karawanen (persisch ‏کاروان‎; kārvān) sind große Reisegesellschaften, die bis ins 20. Jahrhundert insbesondere auf den seit Jahrhunderten betriebenen Karawanenwegen Vorder- und Mittelasiens sowie Nordafrikas unterwegs waren. Solche Gesellschaften konnten teilweise 1000 und mehr Kamele, Pferde oder Esel mit sich führen.

Handelskarawanen schlossen Kaufleute zusammen, die oft Tauschhandel betrieben. Ihr Anführer hieß Karwan-Baschi. Einige der wichtigsten Routen für Handelskarawanen waren die Seidenstraße von Ostasien zum Mittelmeer oder die Weihrauchstraße vom Süden Arabiens zum Mittelmeer.

Bis heute haben sich im Niger Salzkarawanen von den Oasen Bilma und Fachi erhalten sowie in Mali von der Salzmine Taoudenni nach Timbuktu.

Pilgerkarawanen dienten Gläubigen zum Schutz auf der Wallfahrt (Haddsch) zu den heiligen Stätten (z. B. Mekka, Medina, Karbala), sie wurden von einem Emir-el-Haddsch angeführt. Die bekanntesten Pilgerkarawanen zogen von Kairo und Damaskus nach Mekka.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karawanen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien