Karbach (Main)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karbach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Karbach an der Brunnenmühle

Der Karbach an der Brunnenmühle

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2454
Lage Landkreis Main-Spessart (Bayern)
Flusssystem Rhein
Abfluss über Main → Rhein → Nordsee
Ursprung Zusammenfluss von Kettlichsgraben und Grundgraben östlich von Birkenfeld-Billingshausen
49° 52′ 23″ N, 9° 43′ 27″ O49.8729166666679.7241666666667230
Quellhöhe ca. 230 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen [1]
Mündung bei Marktheidenfeld-Zimmern in den Main49.8854166666679.5986111111111142Koordinaten: 49° 53′ 8″ N, 9° 35′ 55″ O
49° 53′ 8″ N, 9° 35′ 55″ O49.8854166666679.5986111111111142
Mündungshöhe ca. 142 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen [1]
Höhenunterschied ca. 88 m
Länge 13 km[2] (mit Grundgraben 15,8 km)
Rechte Nebenflüsse Grummibach

Der Karbach ist ein knapp 13 km (mit Grundgraben 15,8 km) langer, linker bzw. östlicher Zufluss des Mains auf der Marktheidenfelder Platte am Rande des Naturparks Spessart in Bayern.

Name[Bearbeiten]

Der Name Karbach setzt sich aus den althochdeutschen Wörtern kar, was Trog bedeutet und in diesem Sinn für Talkessel steht, und bach zusammen[3]. Der Karbach gab der Gemeinde Karbach ihren Namen.

Geografie[Bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten]

Der Karbach entsteht aus dem Zusammenfluss von Kettlichsgraben und Grundgraben östlich von Birkenfeld-Billingshausen und mündet bei Marktheidenfeld-Zimmern in den Main.

Zuflüsse[Bearbeiten]

  • Grummibach (rechts)
  • Klimbach (rechts)
  • Hölzesgraben (rechts)
  • Fränkbach (rechts)

Orte[Bearbeiten]

Der Karbach fließt durch folgende Orte:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karbach (Main) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Topografische Karte 1:10000 Bayern Nord
  2. Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Main, Seite 121 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2012 (PDF, 3,3 MB)
  3.  Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon fränkischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. C.H.Beck oHG, München 2009, ISBN 978-3-406-59131-0, S. 115.