Kardinalvikar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kardinalvikar (ital.: Cardinale Vicario), offiziell Generalvikar Seiner Heiligkeit für das Bistum Rom (lat.: Vicarius Generalis dioecesis Romanae, ital.: Vicario Generale di Sua Santità per la diocesi di Roma) ist der mit der geistlichen, pastoralen und administrativen Leitung des Bistums Rom beauftragte Vertreter des Papstes in seiner Eigenschaft als Bischof von Rom. In der Regel wird dieses Amt von einem Kardinal ausgeübt; ist der Amtsinhaber (noch) nicht Kardinal, so wird er Pro-Generalvikar Seiner Heiligkeit genannt.

Kirchenrechtlich gesehen ist der Kardinalvikar ein für das Bistum Rom berufener Weihbischof, der die Vollmachten eines Generalvikars besitzt und sich im Range eines Kardinals befindet. Damit bleibt der Papst als Bischof von Rom de iure Ortsordinarius in Rom, de facto nimmt der Papst aber aufgrund der umfangreichen Aufgaben für die Weltkirche nur sehr geringen Einfluss auf die Leitung der Diözese Rom, so dass dem Amt des Kardinalvikars sehr weitreichende Kompetenzen verliehen wurden und die meisten Entscheidungen bezüglich der Kirche in Rom auch von diesem getroffen werden.

Gemäß den Bestimmungen der von Papst Paul VI. verfügten Apostolischen Konstitution Vicariae potestatis in urbe Nr. 2 § 1 vom 6. Januar 1977 bleibt der Kardinalvikar auch nach dem Tod des Papstes im Amt. Diese Regelung wurde von Papst Johannes Paul II. in der Apostolischen Konstitution Universi Dominici Gregis vom 22. Februar 1996 bestätigt. Damit wird die Kontinuität der Leitung der Diözese Rom während der Sedisvakanz gewährleistet, indem der Kardinalvikar quasi als „Diözesanadministrator“ das Bistum weiter verwaltet, während gemäß der Apostolischen Konstitution Pastor Bonus (Art. 6) vom 28. Juni 1988 die Leiter der Dikasterien der Römischen Kurie von der Ausübung ihres Amtes zurücktreten müssen.

Ausgenommen von der Jurisdiktion des Kardinalvikars ist seit dem Abschluss der Lateranverträge im Jahre 1929 die Vatikanstadt, für die das Amt des Generalvikars Seiner Heiligkeit für die Vatikanstadt neu geschaffen wurde, obwohl das Staatsgebiet der Vatikanstadt zum Territorium des Bistums Rom gehört. Dafür jedoch hat der Kardinalvikar die Funktion eines „Apostolischen Administrators“ für das Bistum Ostia, nachdem das Diözesangebiet von Ostia seit Pius XII. vom Vikariat von Rom mitverwaltet wird.

In der Regel ist das Amt des Kardinalvikars gleichzeitig mit dem des Erzpriesters der Patriarchalbasilika St. Johannes im Lateran, der Bischofskirche von Rom, und dem des Großkanzlers der Päpstlichen Lateranuniversität verknüpft. Sitz des Kardinalvikars und des Vikariats von Rom ist seit Papst Johannes XXIII. an der Lateranbasilika im Lateranpalast.

Gegenwärtiger Kardinalvikar ist seit 2008 Agostino Vallini.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Kardinalvikar – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen