Kardiotissa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Kardiotissa
Gewässer Mittelmeer
Inselgruppe Kykladen
Geographische Lage 36° 38′ N, 25° 1′ O36.62912325.016792Koordinaten: 36° 38′ N, 25° 1′ O
Kardiotissa (Griechenland)
Kardiotissa
Länge 2,36 km
Breite 650 m
Fläche 1,43 km²[1]dep1 w3
Einwohner (unbewohnt)

Kardiotissa (griechisch Καρδιώτισσα (f. sg.)) ist eine griechische Insel zwischen Folegandros und Sikinos. Die unbewohnte Kykladeninsel liegt etwa 2,7 m von der Südwestspitze von Sikinos entfernt, zu dem sie auch verwaltungstechnisch gehört.

Der französische Forschungsreisende Joseph Pitton de Tournefort beschrieb sie 1700 als einsame verlassene Insel, mit einer kleinen Kirche. Er vermutete, dass es sich um die von Strabon erwähnte Insel Lagousa (Λάγουσα) handelt.

Der Holländer Pasch van Krienen überlieferte 1771, dass auf der Kardia genannten Insel nur ein Hirte mit seiner Herde lebte. An der Nordspitze erwähnte er einen verfallenen Turm.

1888 wird von Alkiviadis Charilaou die Kirche Theotokou Kardiotissis (Θεοτόκου Καρδιωτίσσης) erwähnt, von der die Insel vermutlich ihren Namen erhalten hat.

Die Insel ist Teil des 74,43 km² großen Natura-2000-Gebietes Folegandros Ost bis Sikinos West (Φολέγανδρος ανατολική μέχρι δυτική Σίκινο) GR 4220004 und zugleich als Teil des 190 km² großen Important Bird Areas GR 157 Ios, Sikinos, Folegandros Island Group eingestuft.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Charles Arnold (Hrsg.): Die Inseln des Mittelmeers. Ein einzigartiger und vollständiger Überblick. 2. Auflage. marebuchverlag, Hamburg 2008, ISBN 3866480962.