Karekin Sarkissian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karekin Sarkissian

Karekin Sarkissian (armenisch: Գարեգին Սարգիսյան; * 27. August 1932 in Kessab (Syrien); † 29. Juni 1999 in Jerewan) war zunächst als Karekin II.Katholikos des Großen Hauses von Kilikien“ und sodann als Karekin I. „Oberster Katholikos aller Armenier“ von Etschmiadsin der Armenischen Apostolischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Sarkissian (Taufname: Neshan) besuchte die armenische Grundschule in seinem Geburtsort und trat 1946 in das Theologisches Seminar des Katholikats von Kilikien in Antelias ein. 1949 wurde er zum Diakon, 1952 als Zölibatär zum Priester geweiht und nahm dabei den Namen Karekin (Garegin) an (nach Katholikos Karekin I. Hovsepian). 1955 wurde er zum Vardapet promoviert und Professor, später auch Dekan am Seminar in Antelias. 1957 bis 1959 studierte er in Oxford, wo er mit der Dissertation The Council of Chalcedon and the Armenian Church den Doktorgrad erwarb.

1963 bis 1965 nahm er als Beobachter am Zweiten Vatikanischen Konzil teil.

Am 19. Januar 1964 erteilte ihm Katholikos Khoren I. die Bischofsweihe für das Bistum Teheran. Ab 1971 wirkte er als Prälat der Diözese Iran und Indien mit Sitz in Neu-Dschulfa (Isfahan). Am 26. April 1973 wurde er zum Erzbischof erhoben und 1975 zum Primas der Östlichen Prälatur des Kilikischen Katholikats in New York bestellt.

Am 29. Mai 1977 wurde er zum Katholikos Karekin II. von Kilikien gewählt und eine Woche später gesalbt. Bis 1983 wirkte er als Katholikos-Koadjutor. Nach dem Ableben seines Vorgängers Khoren I. übernahm er das Amt voll.

Seit dem Erdbeben von Spitak 1988 normalisierten sich die zuvor nicht spannungsfreien Beziehungen zwischen den beiden armenischen Katholikaten. Katholikos Karekin II. traf sich häufiger mit Katholikos Vazken I. von Etschmiadsin und nahm auch an dessen Beisetzung am 28. August 1994 teil.

Am 4. April 1995 wurde Karekin Sarkissian durch die Kirchliche Nationalversammlung zum „Obersten Katholikos aller Armenier“ gewählt und am 9. April in Etschmiadsin, hier als Karekin I., inthronisiert. Er reorganisierte das Geistliche Seminar des Katholikats und gründete sechs neue Diözesen, vier in Armenien, zwei in der Diaspora.

Vom 10. bis 14. Dezember besuchte Karekin I. Papst Johannes Paul II. sowie Rom und vom 24. Januar bis 3. Februar 1998 Deutschland.

1999 erlag er einem Krebsleiden. Seine Nachfolger wurden in Antelias Aram I. und in Etschmiadsin Karekin II. Nersissian.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Khoren I. Katholikos der Armenischen Apostolischen Kirche von Kilikien
1977–1995
Aram I.
Vazken I. Katholikos der Armenischen Apostolischen Kirche
1995–1999
Karekin II. Nersissian