Karel Kašpar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karel Kardinál Kašpar, Erzbischof von Prag, Primas von Böhmen
Wappen von Kardinal Kašpar
andere Fassung des Wappenschildes von Kardinal Kašpar

Karel Boromejský Kardinal Kašpar (* 16. Mai 1870 in Mirošov u Rokycan, Böhmen; † 21. April 1941 in Prag) war Bischof von Königgrätz und Erzbischof von Prag.

Leben[Bearbeiten]

Karel Kašpar studierte Philosophie und Katholische Theologie in Pilsen und in Rom. Am 25. Februar 1893 empfing er das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete anschließend als Seelsorger in Svojšín. Nach Abschluss weiterführender Studien war er von 1899 bis 1920 Seelsorger und Domkapitular am Prager Metropolitankapitel.

Papst Benedikt XV. ernannte ihn 1920 zum Titularbischof von Bethsaida und zum Weihbischof in Königgrätz. Die Bischofsweihe spendete ihm am 11. April 1920 der damalige Erzbischof von Prag, František Kordač. Bereits ein Jahr später wurde er Bischof von Königgrätz.

Papst Pius XI. übertrug ihm 1931 die Leitung des Erzbistums Prag und nahm ihn am 16. Dezember 1935 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santi Vitale, Valeria, Gervasio e Protasio in das Kardinalskollegium auf. Karel Kardinal Kašpar nahm am Konklave des Jahres 1939 teil. Er starb am 21. April 1941 in Prag und wurde im Veitsdom bestattet.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Josef Doubrava Bischof von Königgrätz
1921–1931
Mořic Pícha
František Kordač Erzbischof von Prag
1931–1941
Josef Kardinal Beran