Karel Urbánek (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Karel Urbánek (* 22. März 1941 in Bojkovice, Kreis Uherské Hradiště) ist ein ehemaliger kommunistischer tschechoslowakischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Nach der Arbeit als Eisenbahner ab 1961 wurde er 1973 Funktionär der Kommunistischen Partei der ČSSR im Bezirk Brno. 1982 wurde er Sekretär und 1984 Erster Sekretär des Bezirks. 1986 wurde er Mitglied des Zentralkomitees und 1988 Mitglied der Parteiführung. Nach dem Sturz von Miloš Jakeš im Zuge der samtenen Revolution wurde er am 24. November 1989 zum Generalsekretär der Partei gewählt. Dieses Amt behielt er nur bis zum 21. Dezember 1989. Anschließend wirkte er noch kurzzeitig in der Kontrollkommission der Partei, im Juli 1990 zog er sich aus dem politischen Leben zurück.