Karen Percy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karen Percy Ski Alpin
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 10. Oktober 1966
Geburtsort Banff
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Riesenslalom,
Slalom, Kombination
Status zurückgetreten
Karriereende 1990
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze Calgary 1988 Abfahrt
Bronze Calgary 1988 Super-G
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Silber Vail 1989 Abfahrt
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Gesamtweltcup 9. (1988/89)
 Abfahrtsweltcup 4. (1987/88)
 Super-G-Weltcup 12. (1988/89)
 Riesenslalomweltcup 14. (1988/89)
 Slalomweltcup 15. (1988/89)
 Kombinationsweltcup 3. (1987/88)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 0 1 2
 Kombination 0 1 1
 

Karen Percy (* 10. Oktober 1966 in Banff, Alberta) ist eine ehemalige kanadische Skirennläuferin.

Biografie[Bearbeiten]

Ihren ersten Podestplatz erreichte die damals knapp 20-jährige Percy in der Abfahrt von Sunshine (CAN), 1986 mit der Startnummer 30.

Bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary gewann sie in ihrer näheren Heimat Bronze in der Abfahrt (hinter Marina Kiehl und Brigitte Oertli) und im Super-G (hinter Sigrid Wolf und Michela Figini). Als Vierte verpasste sie in der Alpinen Kombination die Medaillenränge nur knapp. Bei der Ski-WM 1989 in Vail wurde sie Vize-Weltmeisterin in der Abfahrt hinter Maria Walliser.

Einen Weltcupsieg realisierte sie nie. Als Bestresultate erzielte sie vier 2. Plätze:

  • Abfahrt von Zinal (SUI), 1988
  • Super-G von Lake Louise (CAN), 1989
  • Kombination von Mellau (AUT), 1989
  • Kombination von Grindelwald (SUI), 1989

Obschon sie eine Spezialistin für die schnellen Disziplinen war, erreichte sie auch im Riesenslalom und im Slalom Ränge unter den ersten 10. Ihren Rücktritt vom aktiven Skirennsport gab sie 1990 bekannt. Im Verlaufe ihrer Karriere war sie siebenmal kanadische Meisterin geworden (Abfahrt 1986, Super-G 1985–1988, Riesenslalom 1988 und 1989).

Weblinks[Bearbeiten]