Karen Wetterhahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karen Wetterhahn (* 16. Oktober 1948; † 8. Juni 1997) war eine US-amerikanische Chemikerin und Professorin am Dartmouth College in Hanover (New Hampshire). Ihr Fachgebiet war die Toxizität von Metallen, wobei sie die Zusammenarbeit zwischen Biologen, Chemikern, Umweltforschern, Technikern und Medizinern förderte.

Während sie die krankheitsverursachenden Wirkungen von Molekülen auf zellulärer Ebene untersuchte, erlitt sie am 14. August 1996 im Labor einen Arbeitsunfall, bei dem Dimethylquecksilber innerhalb weniger Sekunden durch ihre Latex-Handschuhe diffundierte und von der Haut resorbiert wurde. Monate später, ab Januar 1997, traten Schwindelanfälle und Kopfschmerzen auf. Die Quecksilberkonzentration in ihrem Blut betrug das Achtzigfache des toxischen Schwellenwerts. Trotz einer Chelat-Therapie fiel sie in ein Koma und starb am 8. Juni 1997 an akuter Quecksilbervergiftung.

Aufgrund dieses Ereignisses wurden die Verwendung von Dimethylquecksilber als Standard in der Kernspinresonanzspektroskopie eingestellt und die Sicherheitsdatenblätter aktualisiert.

Das Dartmouth College stiftete anlässlich des Todes von Karen Wetterhahn den Karen Wetterhahn Memorial Award, der seit 1998 jährlich an junge Wissenschaftlerinnen vergeben wird.

Weblinks[Bearbeiten]