Karim Sandschabi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karim Sandschabi

Karim Sandschabi (persisch ‏کریم سنجابی‎; * September 1904 in Kermānschāh, Kaiserreich Persien; † 4. Juli 1995 in Carbondale, Illinois) war ein iranischer Politiker und Mitglied der Nationalen Front.

Der kurdischstämmige Sandschabi wurde 1904 in Kermānschāh geboren und studierte Jura und Politikwissenschaften an der Universität Sorbonne. Danach wurde er Professor für Recht an der Universität Teheran.[1]

Vom 19. Januar 1952 bis zum 6. Februar 1953 war er iranischer Bildungsminister im Kabinett von Premierminister Mohammed Mossadegh. Ab 1967 war Sandschabi Generalsekretär der Nationalen Front, was er bis 1988 blieb. Nach der gewaltsamen islamischen Revolution gegen die Monarchie 1979 war Sandschabi kurzzeitig Außenminister unter Mehdi Bazargan, und zwar genauer gesagt vom 11. Februar bis zum 1. April dieses Jahres.[2]

1982 wurde musste Sandschabi das Land verlassen, da er die neu entstandene islamistische Diktatur unter Ruhollah Chomeini kritisierte. Sandschabi war verheiratet mit Fachrolmoluk Ardalan Sandschabi (7. September 1921 - 21. Februar 2011) und hatte vier Kinder - drei Söhne und eine Tochter.[3]

Quellen[Bearbeiten]

  • Siavoshi, Sussan, Liberal Nationalism in Iran: The Failure of a Movement, Westview Press, März 1990.
 Commons: Karim Sandschabi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfang Saxon: Karim Sanjabi, Politician, 90, Foe of Shah and Islamic Militants. The New York Times, 7. Juli 1996, abgerufen am 31. Juli 2013.
  2.  Barry Rubin: Paved with Good Intentions. Penguin Books, New York 1980, S. 287 (http://www.gloria-center.org/wp-content/uploads/2013/02/Paved-with-Good-Intentions-final.pdf).
  3. Fakhrolmolouk Sanjabi. The Southern, abgerufen am 31. Juli 2013.