Karimnagar (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karimnagar
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Telangana
Verwaltungssitz: Karimnagar
Fläche: 11.823 km²
Einwohner: 3.811.738 (2011)
Bevölkerungsdichte: 322,4 Ew./km²
Website: Offizielle Website des Distrikts

Karimnagar (Telugu: కరీంనగర్ జిల్లా, Urdu: کریم نگر ضلع) ist ein Distrikt des indischen Bundesstaates Telangana . Hauptort des Distrikts ist Karimnagar.

Geschichte und Entstehung[Bearbeiten]

Der Distrikt Karimnagar wurde nach Syed Karimullah Shah Sehab Quiladar benannt. Den heutigen Distrikt gibt es in dieser Form erst seit der britischen Kolonialzeit, genauer seit 1906.[1] Früher waren einzelne Gebiete zu verschiedenen Zeiten unter der Herrschaft etlicher verschiedener Dynastien.

Geographie[Bearbeiten]

Der Distrikt liegt im Norden von Telangana. Er wird im Norden vom Distrikt Adilabad, im Nordosten von den Bundesstaaten Maharashtra und Chhattisgarh , im Süden vom Distrikt Warangal, im Südwesten vom Distrikt Medak und im Westen vom Distrikt Nizamabad umrahmt.[2]

Der Distrikt hat eine Fläche von 11.823 km 2 und ist somit der zwölftgrößte Distrikt in Andhra Pradesh (4,3 Prozent von Andhra Pradesh). Von der Fläche sind 2.545 km 2 (21,5 Prozent) bewaldet. [3].

Die Ostghats durchqueren den Distrikt im Nordwesten. Ein weiterer Höhenzug liegt im Südosten des Distrikts. Sonst ist dieser weitgehend flach.

Der wichtigste Fluss, der den Bezirk entwässert, ist der Fluss Godavari. Er bildet eine natürliche Grenze im Norden und Osten des Distrikts. Ein weiterer wichtiger Fluss ist der Manair.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima wird in vier Jahreszeiten aufgeteilt. [4] März bis Mai ist Sommerzeit mit großer Trockenheit und hohen Temperaturen. Der Südwestmonsun von Juni bis Anfang September bringt den ergiebigsten Regen. Der Nordostmonsun bringt etwas geringere, aber immer noch bedeutende Regenmengen. Die Niederschlagsmenge nimmt im Distrikt von Südwesten in Richtung Nordosten zu. Winter ist in den Monaten Januar und Februar mit etwas kühleren Temperaturen. Der langjährige Durchschnitt der Niederschlagsmenge im Distrikt beträgt 920 mm pro Jahr. Der Südwestmonsun bringt 756 mm und der Nordostmonsun 101 mm der jährlichen Regenmenge. Sonst fällt nur noch wenig Regen. Dies führt zur Austrocknung der Anbauflächen in der Trockenzeit, die von Januar bis Mai dauert. [5] Der kälteste Monat ist der Dezember (Durchschnitt 21,24°- Tagesminimum 15°, -maximum 28°), der Wärmste der Mai (Durchschnitt 33,38° - Minimum 27°, Maximum 40°). [6] Während der Mosunzeit herrscht eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 80 Prozent. Diese fällt in der Trockenperiode auf 30 Prozent. [7]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der letzten Volkszählung 2011 wurden 3.811.738 Einwohner gezählt. Davon waren 1.897.068 Männer (49,8 Prozent) und 1.914.670 Frauen. Zu den Dalit gehörten 2001 650.246 (18,6 Prozent), zu den Adivasi 90.636 (2,6 Prozent) Menschen. Von der gesamten Anzahl Bewohner lebten 2011 994.231 Personen (26,08 Prozent) in städtischen Gebieten. Somit lebten noch rund 3 von 4 Einwohnern auf dem Land. Die Mehrheit der Bevölkerung des Distrikts Karimnagar spricht Telugu. Im ganzen Bezirk gibt es 1.047 bewohnte Dörfer. [8]

Bevölkerung des Distrikts nach Bekenntnissen[Bearbeiten]

Die Bewohner bekennen sich fast gänzlich zum Hinduismus. Die einzige bedeutende religiöse Minderheit sind die Muslime mit rund 6 Prozent der Einwohnerschaft. Kleinere Minderheiten bilden Christen und Sikhs. Die genaue religiöse Zusammensetzung der Bevölkerung zeigt folgende Tabelle:

Jahr Buddhisten Christen Hindus Jainas Muslime Sikhs Andere keine Angaben Total
Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl %
2001 122 0,00 % 20.576 0,59 % 3.251.834 93,13 % 81 0,00 % 213.811 6,12 % 1.962 0,06 % 312 0,01 % 3.124 0,09 % 3.491.822 100,00 %
Quelle: Volkszählung in Indien 2001

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Wie überall in Indien wächst die Einwohnerzahl im Distrikt Karimnagar seit Jahrzehnten stark an. Zwar betrug die Zunahme in den Jahren 2001-2011 nur noch unter 10 Prozent (9,16 %) , ist aber in absoluten Zahlen immer noch bedeutend. Von 2001 bis 2011 nahm die Bevölkerung immer noch um über 300.000 Menschen zu. Die genauen Zahlen verdeutlicht folgende Tabelle:

Bedeutende Orte[Bearbeiten]

Einwohnerstärkste Ortschaft des Distrikts ist Ramagundam . Dahinter folgt der Hauptort Karimnagar . Weitere bedeutende Städte mit über 50.000 Einwohnern sind Jagtial, Sirsilla und Koratla.

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Distrikt Karimnagar umfasst 57 Mandals (Talukas) [9] und 1047 bewohnte Dörfer. Es gibt 6 selbstständige Gemeinden im Distrikt.

Der Bezirk ist zudem in 5 Kreise unterteilt. Dies sind:

  1. Jagtial
  2. Karimnagar
  3. Manthani
  4. Peddapalli
  5. Sirsilla

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karimnagar district – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Verwaltungsgebiete Indiens (PDF; 399 kB)
  3. Waldbericht, Seite 3 (PDF; 7,6 MB)
  4. Klima im Hauptort
  5. Klima-durchschnittliche Regenmengen, Seite 1 (PDF; 431 kB)
  6. Daten zum Klima
  7. Angaben zu Klima und Wasser (PDF; 1,5 MB)
  8. Census of India 2001, Distrikt Karimnagar (PDF; 55 kB)
  9. AP Online: Distrikt Karimnagar